Rauchen in der Schwangerschaft....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pebble19 27.08.07 - 15:10 Uhr

Also, bevor mich hier gleich alle Lynchen.... :-)

Ich bekomme mein 2. Kind und habe bei der ersten damals direkt am Tag als ich es erfahren habe aufgehört zu rauchen.

Die 2. Schwangerschaft war total ungfeplan und ich habe es auch erst in der 15. Woche erfahren.

Natürlich habe ich sofort wieder versucht aufzuhören, es aber leider bis heute nicht wirklich geschafft.

Ich weiss nicht wodran es liegt.
Meine FA meinte es leigt wahrscheinlich an der Tatsache, das ich so gar keine Zeit hatte mich drauf einzustellen und ersteinmal sehr viel zu Verdauen hatte.
(Bin trotz konstanter Verhütung schwanger geworden)
Sie meint auch, dass es nicht so schlimm sei, wenn ich es wenigstens versuchen würde und immens einschrenke...
( Rauche z.Zt. ca. 4-5 Zigaretten am Tag)
Aber ich komme damit halt selber nicht so ganz klar....:-[

Würde halt eigentlich gerne direkt wieder aufhören, aber andererseit schaffe ich es im Moment einfach nicht.

Merkwürdigereweise gehen in meinem Umfeld alles super Tollerant damit um. Irgednwie hätte ich viel mehr Schelte von Eltern, Kollegen usw. erwartet....

Nun würde ich gerne wissen wie es bei anderen Raucherinnen geklappt hat.

War es bei mir damals Zufall, dass es auf Anhieb geklappt hat?
Hatte damals gar keine Probleme und vorallem auch gar keine Lust auf eine Zigarette.

Bin echt ganz schön sauer auf mich selbst, dass ich das nicht hinbekomme:-(

Gruß,

Astria

Beitrag von soriso 27.08.07 - 15:16 Uhr

spätestends jetzt wird es an vorwürfen nicht mangeln, ein reizthema bei urbia!

ich würde aber an deiner stelle(wenn ich überhaupt je mal rauchen würde, meine einzige zigarette müßte ich erst noch rauchen) wirklich alles zusammen nehmen was ich habe und aufhören.

was bedeutet dir die sucht?
warum rauchst du?
was ist wenn ich lungenkrebs bekomme und meine kinder sind noch klein?
hauterscheinungen.....?

fragen die sich ein bekannter gestellt hat, als er vor 10 jahren von 2 schacheln auf null aufgehört hat.

vielleicht hilft dir das auch

versuch es !

verena

Beitrag von sanny0606 27.08.07 - 15:17 Uhr

Hallo Astria,

erst mal Glückwunsch zur SS und ich finde toll, das Du wenigstens versuchst aufzuhören. Ich meine 4-5 Zigaretten sind doch erst mal weniger als ne Schachtel, oder.
Ich kann Dir zwar keinen Tipp geben ( da ich nie geraucht habe), wünsche Dir jedoch, das Du es schnell auf Null schaffst!

LG Sanny0606 30. SSW

Beitrag von kruemlschen 27.08.07 - 15:23 Uhr

Hallo Astria,

hast Du es denn schon mal mit dem Buch "Endlich Nichtraucher" von Alen Care versucht?

Ich kenne sehr viele Leute die mit der Alen Care Methode das Rauchen dauerhaft aufgehört haben.

Ansonsten hilft vllt. auch ein Nichtraucherkurs? Der ist allerdings sehr teuer.

Ich wünsch Dir alles Gute und drück die Daumen, dass Du es bald schaffst.

Lg Krüml + #ei

P.S.: was sagt denn eigentlich Dein Partner dazu dass Du noch rauchst?

Beitrag von pebble19 27.08.07 - 15:48 Uhr

Mein Partner raucht leider auch....

Natürlich findet er es auch nicht doll, dass ich nicht aufhöre, aber andererseits sagt er halt ganz ehrlich:

OK, ich schaffe es ja auch nicht, obwohl ich Dich damit bestimmt unterstüzen könnte.

Also drehen wir uns wieder im Kreis. :-(

Damals hat er auch weiter geraucht, und es hat mir gar nichts ausgemacht.

Nur diesmal, willes halt nicht klappen. :-(

Astrid

Beitrag von coci1975 27.08.07 - 15:25 Uhr

Oh ich bin auch schon gespannt, auf die ganzen Vorwürfe hier. Aber vielleicht helfen sie dir ja mit dem Geschimpfe...

Ich habe 5 Tage nach dem positiven Test aufgehört. Allerdings habe ich schon längere Zeit vorher nur noch 5 - 10 Zigaretten geraucht.

Mir hat die Vorstellung geholfen, das der Qualm direkt ins die Fruchtblase dringt und mein Baby "nicht mehr atmen kann!"

Manchmal ist es heute noch schwer und ich mache dann mal für meinen Freund (unter Protest) ne Zigarette an, aber der eine Zug wiederstrebt mir so sehr, das ich ihn nicht inhaliere.

Vielleicht hilft dir diese Fantasie ja auch. Viel Glück beim Aufhören.

LG Corinna (25. SSW)

Beitrag von 230408 27.08.07 - 15:27 Uhr

Ich habe selbst vor der SS geraucht und vom einen auf den anderen Tag aufgehört! Du siehst und fühlst ja jetzt wie es Dir im Entzug geht, aber DU bist es selber schuld!!! Jedoch Dein Kind kann nix dafür und muss trotzdem direkt nach der Geburt einen Entzug durchleben! Gerade mal geboren und schon so was! Mach Dir drarüber mal Gedanken, ob Dir das Wohl und die Gesundheit Deines Kindes nicht wichtiger sind als die blöden Zigatetten! Wenn nicht bist Du ganz schön egoistisch! Abgesehen davon dass Dein Kind später wahrscheinlich an Asthma und Allergien leiden wird und die Möglichkeit an plötzlichem Kindstot zu sterben sich erhöhen!!!

Ich hoffe Du überlegst es Dir nochmal gründlich! Ich drücke Dir alle #pro dass Du es schaffst!!!

#herzlichliche Grüße

Isabelle+#ei7SSW

Beitrag von monsi 27.08.07 - 15:28 Uhr

Hallo,

sorry, aber ich kann deine Einstellung leider nicht verstehen.

Hast du nicht Angst davor, dass du deinem Kind damit schadest.
Es ist ja leider kein Ammenmärchen, dass rauchen dem ungeboren Kind schwere Schäden zufügen kann. Dein Kind hat vielleicht sein ganzes Leben mit eventuellen gesundheitlichen Folgen zu leben.

Ich möchte dich hier natürlich nicht lynchen, aber gehe bitte nochmal in dich und bringe deinen ganzen Willen auf um damit aufzuhören. Du tust dir und deinem Baby einen großen Gefallen.

Versuch vielleicht mal dir die ganzen Risiken klar zu machen, vielleicht fällt es dir dann leichter mit dem Rauchen aufzuhören.

Viel Erfolg.

Monsi und Baby 30. SSW

Beitrag von tmb-zaubermaus 27.08.07 - 15:33 Uhr

Hallo,
bin selber Raucherin gewesen (1 Packung pro Tag) und im moment vom dritten Kind schwanger. Ich habe bei jedem Kind sofort das Rauchen aufgehört (leider immer wieder nach der Geburt angefangen). Es war immer nicht leicht, aber ich wußte ja wofür. Nur beim ersten war es für mich der härteste Kampf. Mann fühlt sich noch gar nicht schwanger und geplannt wars damals auch nicht. Das macht die (nervliche) Situation nicht leichter. Auf jeden Fall sehe ich damals durch zufall nen Bericht im Fernsehen und da wurde dann erklärt das ja der kleine Zwerg durch die Nabelschnurr versorgt wird (auch mit Sauerstoff) und wenn mann an der Zigarette zieht bekommt mann bei diesem Atemzug kaum Sauerstoff zum Zwerg. Das soll fürs Baby so sein, als wenn uns jemand am Hals packt und die Luft abdrückt, so würde auch das Baby nach Luft ringen. Ich weis nicht obs wirklich so ist, aber nur der Gedanke das es meinen kleinen Liebling so geht hat mich verrückt gemacht und mir geholfen mit dem Rauchen aufzuhören. Denn welche Mutter will Ihrem Baby so was antun.
Ich hoffe ich konnte dir ein bischen helfen.
LG

Beitrag von murmel72 27.08.07 - 15:33 Uhr

Wende dich doch einmal an deine Krankenkasse. In vielen Faellen bezahlen sie Anti-Raucher-Seminare.

Ansonsten... den Entzug, den du zum jetzigen Zeitpunkt als Erwachsene nicht schaffst - psychisch und physisch - mutest du deinem Neugeborenen direkt nach der Geburt zu.

Nur mit dem kleinen Unterschied, dass dein Baby keine andere Wahl hat, als ihn durchzumachen.

Vergess einfach nicht, dass dein Baby als Raucher auf die Welt kommt.

Habe selber vor der SS geraucht wie ein Schlot, habe aber mit viel Willensstaerke aufgehoert und habe bis heute (Sohn ist 11 Wochen alt) weiterhin jeden Tag Lust eine zu rauchen... die Scheiss-Sucht geht nicht weg.

Beitrag von virginiapool 27.08.07 - 15:53 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von pebble19 27.08.07 - 15:56 Uhr

Vielen Lieben Dank für die guten Tipps und auch das gemecker :-)

Hätte dieses Posting ja nicht geschrieben, wenn ich nicht genau das erwartet und gebraucht hätte :-)

Irgendwie hat es mich total schockiert, das in meinem Umfeld niemand so reagiert hat, und das hat es für mich nur noch schwerer gemacht.

Anstatt, dass man halt Zähneknirschend daneben steht, und stolz ist wieder mal einen Tag ohne Zigaretten überstanden zu haben, bekomme ich halt andauern eine angeboten, oder werde gefragt, ob ich mir nicht eine rauchen möchte.

Natürlich weiss ich, dass ICH diejenige bin, die Sie auch raucht, aber dadurch, dass es alle um mich rum tollerieren, hatte ich schon fast das Gefühl es sei normal oder gar ok....

Und das wollte ich auf gar keinen Fall !!!

Ihr habt mich mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt und ich denke ich sollte noch heute endgültig die Finger davon lassen.

Schliesslich ist es nicht nur meine Sache :-)

Danke !!!!#herzlich

Und drückt mir bitte die Daumen #klee

Beitrag von felia 27.08.07 - 16:41 Uhr

Hi Astria,
ich habe gerade erst auf einen ähnlichen Beitrag geantwortet.
Viellicht hilft dir mein Trick zum endgültigen Aufhören...
Ich würde es dir und deinen Kindern wünschen- ohne lebt es sich wirklich leichter. ;)

Hier der Link:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1045148&pid=6716297

Lieben Gruß,
felia (34+6)

Beitrag von silkeee 27.08.07 - 17:50 Uhr

Also bei mir war es wohl eher der Vorbildliche Übelkeits-ihhh-was-ist-die-Zigarette-auf-einmal-ekelig Effekt ;-)
Da ich vorher auch eine sehr starke Raucherin war, kam mir deser Effekt nur zu gute ;-)
Dazu kam noch, das ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren konnte, meinen Kleinen vollzuqualmen.
Dann noch, ich habe Raucherkinder erlebt :-( und das wollte ich meinem Kleinen erst recht nicht antun!!
Ich denke es ist reine Kopfsache.
Solange du es mit deinem Gewissen vereinbaren kannst zu rauchen, wirst du auch icht ganz aufhören. Du willst doch bestimmt auch nicht wollen das andere dir die Bude zuqualmen wenn dein Baby im selben Raum liegt, oder?? :-)

LG
Silke mit marc inside morgen 27 SSW

Beitrag von s_a_m 28.08.07 - 07:39 Uhr

"Merkwürdigereweise gehen in meinem Umfeld alles super Tollerant damit um. Irgednwie hätte ich viel mehr Schelte von Eltern, Kollegen usw. erwartet...."

Naja, vielleicht schimpft dich keiner weil sie sich denken, dass du ja eh nach der Geburt wieder anfangen würdest wie beim letzten mal. Warum also für 9 Monate Theater machen...

Liebe Grüße und trotzdem viel Kraft fürs Wiederaufhören!!!
Sabine