Trennungsgrund?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mal so 27.08.07 - 15:10 Uhr

Hallo Leute,

also....mein Freund (30) und ich (29) leben seit 2 Jahren zusammen, kennen uns seit 10 Jahren und haben eigentlich eine gute Beziehung....
Er hilft im Haushalt, kümmert sich ...hier und da ...und alles in allem klappt es, wenn das Thema Sex nicht wäre.

Seit meiner FG 2005 läuft bei uns fast nichts mehr. Auch gemeinsame Urlaube gibt es nicht mehr. Wir fahren ab und an mal übers We im Kreise guter Bekannter weg, aber niemals allein.
Wir sind viel zusammen aber immer mit Freunden unterwegs.

Jeden Monat sage ich ihm das es mir zu wenig körperliche Nähe ist. Es ist als hätte er eine Blockade. Er will einfach nicht. Kleine Zärtlichkeiten gibt es täglich.

Mir fehlt der Sex und zumal wir beide ein Kind möchten. Aber wie soll ein Kind ohne Sex entstehen? Ich habe schon oft gefragt ob er vielleicht kein Kind möchte. Aber er streitet es ab.

Ich frage mich ob unsere Beziehung überhaupt noch eine ist.

Reden will er nicht. Wenn ich die Initiative ergreife blockt er ab. "Er ist zu gestresst" Auch warten führte zu nichts als weiteren 40 Tagen.

Wäre für Euch "kein oder wenig Sex" ein Trennungsgrund? Reagiere ich über? Für mich ist Sex ein wichtiger Bestandteil in der Beziehung.

#danke
für Eure ehrliche Antwort




Beitrag von nyiri 27.08.07 - 15:32 Uhr

Ich hatte in meiner letzten Beziehung (4 Jahre) 3 1/2 Jahre nahezu keinen Sex und habe mich nach unzähligen, endlosen und ebenso ergebnislosen Gesprächen schlussendlich getrennt und lebe mittlerweile wieder in einer ausgesprochen guten und erfüllenden Beziehung - in jeglicher Hinsicht. Natürlich gab es täglich kleine Zärtlichkeiten, aber eben keinen Sex, wenn man von den wenigen kläglichen Versuchen mal absieht. Irgendwann war ich es leid, auf Besserung zu warten und ging. Er versuchte anfangs noch zu kämpfen, musste aber schließlich einsehen, dass ich nach diesen 3 1/2 Jahren keine Lust mehr darauf hatte, zu warten, zu hoffen, zu predigen...

Ich bin heute froh, dass ich gegangen bin und spüre endlich auch unter der Gürtellinie wieder Leben in mir. Dennoch muss ich sagen, dass es durchaus eine wichtige Rolle spielt, nach wie langer Zeit sowas passiert. Wenn ein Paar z.B. nach 10 Jahren sexuell gesehen nur noch wenig oder gar nicht aktiv ist, lässt sich das sicher anders ertragen, als wenn sowas während des ersten gemeinsamen Jahres geschieht.

Sex ist nicht die Hauptsache, wohl aber die schönste Nebensache der Welt und ich möchte das auch in meiner Partnerschaft genießen und leben können.

Geliebt haben mein Ex und ich uns wirklich innig, aber mir fehlte diese entscheidende Sache von Jahr zu Jahr mehr und im Rückblick bin ich um Einiges an Erfahrung reicher.

Beitrag von aggie69 27.08.07 - 15:41 Uhr

Es gibt in jeder Partnerschaft Höhen und Tiefen. Nun seid Ihr in einem Tief und müßt versuchen, wieder heraus zu finden.

Ganz wichtig sind Gespräche - aber bitte nicht dann, wenn er gestreßt ist, sondern in aller Ruhe (z.B. Sonntags früh im Bett) Aber spring ihn nicht gleich mit lieb gemeinten Zärtlichkeiten an, sondern unterhaltet Euch einfach.
Sag ihm, daß er Dir fehlt! Das Wochenende mit Freunden zu verbringen mag ja lustig sein - aber es ist doch kein Ersatz für Zweisamkeit! Wenn zur Zeit kein Urlaub zu zweit drin ist, dann doch wenigstens ein Wochende zu zweit. Animiere ihn, etwas mit Dir zu unternehmen - Dinge, die er gern mag (auch wenn's Dich nicht so wirklich interessiert - hauptsache Ihr seid zusammen!)
Ihr müßt geistig erst wieder zusammen finden bevor Ihr an ein Kind denkt. Frag ihn ganz direkt, ob er Dich noch liebt, ob Euer gemeinsames Leben so ist, wie er sich wünscht oder was anders sein sollte. Redet ehrlich miteinander, was Euch am anderen stört - ohne beleidigend zu sein.

Ich würde mich nicht gleich trennen, sondern versuchen, die Situation zu ändern.

Beitrag von sissy1981 27.08.07 - 15:44 Uhr

Ja das wäre für mich ein Trennungsgrund. Mir ist Sex zu wichtig als das ich in einer Beziehung ohne Sex wirklich auf Dauer glücklich sein könnte.

Natürlich gibt es mal Höhen und mal Tiefen - aber 2 Jahre?! Und dann ist es nicht mal möglich miteinander zu reden?

Wie soll man dann eine wirklich langfristige Partnerschaft gestalten? Kommunikation und auch Sex gehör einfach dazu.

Beitrag von ! 27.08.07 - 16:48 Uhr

Hallo!

Schwer zu sagen, ob dies für mich ein Trennungsgrund wäre.

"Seit meiner FG 2005 läuft bei uns fast nichts mehr. Auch gemeinsame Urlaube gibt es nicht mehr."
Kann es sein das dein Freund, die FG nicht richtig verkraftet hat? Er möchte auch ein Kind, vielleicht hat er Angst, vor einer weiteren Fehlgeburt. Wäre das möglich?

An deiner Stelle würde ich die Beziehung nicht so einfach aufgeben, dein Freund sollte mal ein ehrliches Gespräch mit dir führen. Und dir einen Grund sagen.

viel #klee

Beitrag von babylove05 27.08.07 - 16:55 Uhr

Jaein .

Kein Sex könnte ich mit leben , keine Zärtlichkeiten nein könnte damit nicht leben.

Aber bei euch ist es sicher ein problem der komuikation

Euer Problem geht viel tifer als nur "Kein Sex mehr ".

Es ist Taurig das es so ab blockt. Aber du musst mit ihm darüber reden.

versuch einfach den richtigen Zeitpunkt abzupassen.

Nicht zwichen Tür und Angel , sonder bei Gemeinsamen Sonntags Frühstück oder der gleichen.

Sag ihm das du einfach mal darüber reden musst, da es dich sehr belastet.

Ich kann mir vorstellen , das die Zärtlichkeiten fehlen. Ich bin selber ein Mensch der viel liebe brauch.

Geh auf ihm zu ohne ihn einzuengen, den dann macht er sofort zu. Mach ihm keine Vorwürfe sondern teil ihm erstmal deine Gefühle mit.

Und wenn das nicht hilf würd ich vieleicht mal Hilfe suchen in einer art Gespräch Therapie an statt die Beziehung einfach hin zuwerfen.

Martina

Beitrag von unicorn1984 27.08.07 - 19:55 Uhr

Ich kanns verstehen bei uns wars auch mal tragisch wenig wegen Sex und ich dachte mit 19 kann man doch kein eingeschlafenes Sexleben haben. War schon kurz davor mich zu trennen oder nen Seitensprung zu wagen. Wir sind dann aber umgezogen und es wurde mit der Zeit besser.

Beitrag von schlange66 28.08.07 - 09:08 Uhr

sex ist nicht alles, wir wir verstehen uns nur im bett ,ich denke beides ist schwer zu vereinbaren.

bei dem einen klappt es im bett bei den anderen klappt es alltä;-)glich