Hilfe, dringend!!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jimmytheguitar 27.08.07 - 15:19 Uhr

Hallo!

Ich versuche, mein Anliegen so knapp wie möglich zu fassen.

Ich (25) und mein Freund (31) haben einen gemeinsamen Sohn, der jetzt Anfang Oktober drei wird. Da wir beide berufstätig sind, geht er seit August letzten Jahres in eine ökologische und alternative Kita in unserem Wohngebiet.

Er bleibt immer recht lange dort, da es anders nicht geht. Wir sind auf diesen Platz angewiesen und ich denke, er fühlt sich auch sehr wohl dort.

Leider ist unser Sohn phasenweise sehr launig aber er ist auch sehr anhänglich und liebesbedürftig, aber irgendwann (vor ca. einem halben Jahr) hat er angefangen, immer mal wieder Kinder aus der Kita zu beißen. Ich weiß nicht, woher dies kommt, da wir ihn natürlich mit viel Liebe und ohne jegliche Gewalt erziehen. Wir haben ihm auch schon oft erklärt, das er nicht beißen darf, haben ihn versucht zu fragen, warum er das macht, etc... Aber ich habe hier auch schon erlebt, das er ein Nachbarskind ohne ersichtlichen Grund gebissen hat. In der Kita muß es wohl genauso sein, die Bezugserzieherin hat uns auch schon darauf angesprochen, meinte aber auch, das er halt immer wieder phasen hat. Sonst sei er ein freundliches und lebendiges Kind, das immer fröhlich wirke.

Jetzt grade rief aber ein Vater an, dessen Sohn wohl schon mehrfach (lt. Vater drittes oder viertes Mal) gebissen wurde (der Sohn ist ein zwei Monate jünger als unserer. Heute wohl wieder richtig heftig in die Wange und er würde das jetzt nicht mehr dulden und auch nichts mehr entschuldigen, wenn es nicht aus der Kita gekommen wäre, dann hätte er schon längst das Kind (!) oder die Eltern bei der Jugendhilfe angezeigt. Und Zitat´: "Ich habe es schon erlebt! Hunde, die man beißt, beißen irgendwann zurück."

Er könne mir auch nicht sagen, woran es liegt, das würde ich wohl schon selber wissen etc....

Meine Güte, ich bin so fertig, was mache ich denn jetzt? Mein Kind ist ja super erzogen, wir geben uns natürlich auch immer Mühe, bestimmt machen wir auch Fehler, aber sicher nichts bewegendes...

Aber ich WILL und KANN meinen Sohn nicht aus der Kita nehmen.

Ich kann verstehen, das die Eltern so etwas nicht einfach auf die Dauer tollerieren können, aber weder sie noch ich kennen die genauen Umstände... Mir erscheinen diese Eltern auch als ernorm streitsüchtig, so wie ich sie auf Elternabenden und Mitgliederversammlungen erlebt habe.

Ich überlege grade, ob ich das Jugendamt anrufen soll und nach einer Erzihungshilfe fragen soll, aber es ist wireklich nur das beißen... Ist das noch normal?

Beitrag von kawatina 27.08.07 - 15:42 Uhr

Hallo,

naja super erzogenen Kinder beißen ja wohl nicht.#kratz

Wie habt ihr eurem Kind das denn gesagt das er es nicht darf.
Wenn´s diese " du weißt doch das du das nicht darfst " balbal war, wunderts mich nicht.
Kinder in dem Alter brauchen eine klare Ansage, die auch mal was lauter ausfallen darf.
Zudem sollte ein solches Verhalten auch Konsequenzen haben - davon lese ich aber rein gar nichts.

Grüße

Beitrag von kleineute1975 27.08.07 - 15:45 Uhr

HI,

#liebdrueck boh du tust mir leid, das ist bestimmt wohl schwer für dich#liebdrueck

was machst du denn in der Freizeit, wenn du ihn beim beißen erwischt?

was machst du in dem Moment?

wir habe nämlich nee Nachbarin, deren Kind schubst seit einem halben Jahr so heftig, das die Kinder aber weit nach hinten fliegen (das ist echt nicht übetrieben) natürlich meide ich dieses Kind jetzt..die Mutter selber immer ist auch verzweifelt, ich mag es ihr aber nicht sagen, denn sie, nimmt ihr Kind an die Seite, sagt ihm kurz, hey was soll das, das darfst du nicht, und das wars, das Kind soll dann dem anderen Kind noch eben "Ei" über die Wange machen und gut ist...

also ich finde das reicht nicht...

wenn dein Kind sowas tut und du bekomsmt es mit, nehme es aus der Situation guck ihm die Augen und sag ihm nein, im lauten und Befehlston wie er dich sonst vielleicht nicht kennt und dann verläßt du den Ort als "Strafe" damit er sieht das das wirklich nicht richtig ist. Immer hart durchgreifen..

was machen denn die Erzieherinnen in der Kita?

ich meine ganz ehrlich wenn dein Kind in die Wange mehrmals gebissen wird, würdest du das auch nicht tollerrieren oder?

Sonst wenn ddas die Woche öfter vorkommt...vereinbare was mit der Erzieherin, das wenn er beißt, er in ein anderes Zimmer muss und dort sich zu überlegen was er falsch gemacht hat und natürlich muss er sich beim Kind entschuldigen..

oder versuche es mit Aufkleber und einem Punktesystem..wenn er lieb war bekomsmt er einen Stern und dann wenn er so und so viele hat, darf er sich was aussuchen, wenn er aber ein Kind beißt, wird ihm ein Stern wieder genommen

LG Ute

Beitrag von zwillima 27.08.07 - 15:56 Uhr

Hallo,

was unternimmst Du selbst, wenn er beißt? Ich meine jetzt keine Erklärungen, sondern Konsequenzen.

Was wird in der Kita unternommen, wenn er sich so verhält?

Und zu dem Vater des anderen Jungen...Ich hätte Dich wahrscheinlich auch angerufen, wenn mein Kind bereits zum dritten Mal heftig gebissen worden wäre. Natürlich kann es immer mal wieder vorkommen, dass ein Kind in diesem Alter beißt.
Wenn es allerdings sehr oft vorkommt und dann auch noch grundlos...#kratz.

L.G.
zwillima

Beitrag von nine26 27.08.07 - 17:12 Uhr

Eine Erziehungshilfe braucht ihr wohl kaum.
Ihr müsst Euch einfach mehr durch setzen.
Euer Sohn muss einfach lernen dass was er macht verkehrt ist und dass er anderen damit Schaden zu fügt.
Auch wenn er es vielleicht aus einem Reflex heraus gemacht hat,weil ihn vielleicht ein anderes Kind gehauen hat.

Was ich nicht verstehe...
Wenn Euer Sohnemann schon so oft zu gebissen hat,
warum da noch nicht einer vorher was gesagt hat
oder habt ihr gedacht das gibt sich von selbst !?

Der Vater hat meiner Meinung nach verkehrt,
aber normal reagiert.
Du würdest auch so reagieren wenn Dein Kind Bissspuren
am Körper hätte.
Das hat nix mit Streitsucht zu tun.

Der Beschützerinstinkt und Wut kommen
in dem Moment zusammen hoch
und natürlich suchte der Vater eine Begründung
für das was passiert ist,
da er aber nicht wußte warum,
drohte er Dir aus Hilflosigkeit.

Ich würde dem Vater mal fragen was sein Kind
den gemacht hat,
dass Dein Kind es beißen musste !?
Hört sich doof an,aber so ganz ohne Grund beißt ein Kind eigentlich nicht wild um sich her.
Ansonsten einfach nochmal die Betreuer fragen,
ob sie vielleicht den Ablauf mal so nebenbei mitbekommen haben.

Kinderbisse sind gefährlich.
Wir Dir auch jeder Kinderarzt bestätigen.
Meiner hat in dem Alter auch gebissen,
weil er nicht wußte wie er sich sonst wehren sollte.
Dieses Verhalten hat mich dazu bewegt zum Kinderarzt
zu gehen und mir dort Rat zu holen.
Er hat mir geraten zurück zu beißen,
damit mein Sohn selbst merkt dass es weh tut.
Natürlich nicht zu doll ;-)
Aber halt so das er es schon spürt.

Bei uns hats funktioniert.

Beitrag von manavgat 27.08.07 - 18:40 Uhr

So ein Schmarrn!

Die Frage ist, was machen die Erzieher, wenn Dein Sohn beißt?

Mein Rat: umgehend aus der Spielgruppe entfernen und mindestens 20 Minuten allein spielen lassen: wenn Du anderen wehtust, kannst Du hier nicht spielen. Wenn das konsequent gemacht wird, dann lernt er sehr schnell, dass er das nicht darf. Diese Regel muss dann aber für jeden gelten, der haut oder beißt.

Du hast zuhause doch gar keinen Einfluß. Erklär doch mal einem 3-jährigen etwas, das Stunden zurückliegt. Das peilt der doch gar nicht mehr!

Meine Tochter hat das im Kiga (sie war damals 2,5) auch gemacht. Wir sind so verfahren wie oben beschrieben und das Problem war ganz schnell erledigt.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von gunillina 27.08.07 - 20:25 Uhr

So ist das!
Gute Antwort!
Und als Erzieherin hätte ich ein beißendes Kind besonders im Blick... und wäre da sehr streng bzgl. der Konsequenzen...
Komisch, vielleicht ZU alternativ, der Kindergarten?
:-)
L G
Gunillina, Erzieherin und Mutter und super streng/konsequent, besonders, wenn es um Gewalt geht...

Beitrag von jimmytheguitar 28.08.07 - 11:45 Uhr

Unsre Kita heißt übrigens "Rabennest" ;)

Beitrag von silusch 27.08.07 - 19:58 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 3 Jahre alt.

Im KiGa ist er schon drei mal von einen und dem selbem Mädchen (2,5 Jahre) gebissen worden. Einmal war es so schlimm das die ganze Brust rot-blau geworden ist. Beim 3. Biss von dem Mädchen hat mein Kleiner, auf Anraten der Erzieherin, zurückgebissen und seitdem ist Ruhe.

Ich habe von der Mutter Entschuldigungen gehört und die Erklärung das ihr größerer Sohn auch nur gebissen hat.
Übrigens das Mädchen hat fast jeden aus der Gruppe gebissen.

LG Silke

Beitrag von quengelinchen 27.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo!
Meiner Meinung nach brauchst du doch den Kleinen deshalb nicht aus der Kita nehmen. Finde die Reaktion des Vaters schon etwas übertrieben.(Anzeigen neim Jugendamt#gruebel, die haben sicher andere Dinge zu tun) Klar ist es nicht schön sein Kind mit Zahnabdrücken zu sehen und grad im Gesicht, aber da wo viele(kleine) Kinder zusammen kommen passiert sowas schon mal. Geklärt werden sollte das natürlich schon, am besten persönlich in der Kita mit einer Erzieherin zusammen. Vielleicht beruhigt sich so der aufgebrachte Papa des anderen Kindes und du kannst nochmal konkret nachfragen wie es zu den "Angriffen" auf die anderen Kinder kommt.
Da ich dich nicht persönlich kenne ist es nur eine Vermutung, muss also nix heißen:-), aber der Satz... KInd ist super erzogen, wir geben uns Mühe, bestimmt machen wir Fehler...
Und du überlegst das Jugendamt nach einer Erziehungshilfe zu fragen.
Also..für mich hört sich das alles schon sehr perfektionistisch an, vielleicht sind deine Erwartungen an ihn einfach zu hoch und er fühlt sich überfordert und das beissen ist sein Ventil sich gegen die hohen Ansprüche zu wehren. Mensch, er ist doch fast 3. Kannst du nicht mal in einer ruhigen Minute mit ihm reden. Habe zwei Söhne in dem Alter und bin immer ganz baff was ich jetzt schon mit ihnen besprechen kann:-D
Ich denke, nicht, das ihr nicht in der Lage seit den Kleinen zu erziehen wie schon oben geschrieben.
Im übrigen weißt du ja selber wie das ist mit dem Sozialverhalten bei 3-jährigen.
Falls ich mit meiner Antwort total falsch liege...entschuldige!
Liebe Grüße
Maria

Beitrag von geenee 28.08.07 - 11:15 Uhr



Hallo,

also ich finde das grundlose Beißen mit 3 Jahren nicht mehr "normal".

Ich denke da hätte man vorher schon konsequent einlenken müssen und mir erscheinen die Sanktionen Eurer Kita nicht gerade effektiv.

Auch wenn sich das jetzt blöd anhört, ich glaube Euer Kind schreit gerade danach Grenzen zu erfahren.
Das kann ich Deinem Bericht nämlich nicht ganz entnehmen, was unternimmst Du/die Kita denn außer REDEN?#bla

Vielleicht wäre HANDELN angebrachter!

Und ganz ehrlich, würde mein Kind wiederholt das "Opfer" eines Beißers sein, gäbe es auch von mir eine Beschwerde.

Dass bedeutet nicht, dass Dein Kind deshalb aus Kita fliegen soll, aber vielleicht sollte man sich nochmal Gedanken über die entsprechenden Konsequenzen machen.

Nun ja.. aber bei einer ökologischen Alternativ-Kita ist das mit "Bestrafungen" so eine Sache, bestimmt soll das Kind die Einsicht von selbst gewinnen.#kratz
Super Theorie, nicht überzeugende Praxis - ist jedenfalls meine Erfahrung mit solchen Einrichtungen.

Trotzdem alles Gute.



Beitrag von jimmytheguitar 28.08.07 - 11:40 Uhr

alternativ- ökologische Kita bedeutet nicht, das die Kinder sich selbst überlassen werden, sondern das wir biologisch und vollwertig kochen, das es wertfreies Spielzeug gibt usw.

Regeln und Konsequenzen gibt es dort aber auch!!!

Beitrag von jimmytheguitar 28.08.07 - 11:33 Uhr

Hallo!

Ich wollte noch mal allen für ihre Antworten hier danken, auch wenn ich ein paar Sätze unpassend fand...

Grade der Satz mit dem "eigentlich ist er ein perfekt erzogenes Kind" hat hier wohl einiges Aufsehen erregt. Dabei meinte ich es gar nicht so, aber ich wollte euch versuchen, nahe zu bringen, das wir schon sehr bemüht sind um eine gute Erziehung und nicht alles irgendwie schleifen lassen, was es ja auch häufig gibt.

Wir versuchen, Grenzen aufzuzeigen, wir sind konsequent und dennoch immer liebevoll... (auch wenn ich mal böse werde, verstecke ich dies nicht vor meinem Sohn, er soll ruhig wissen, das ich jetzt sauer bin, aber nur wegen dem, was dann eben grade vorgefallen ist, wenn ihr versteht, was ich meine!?)

Er ist schon echt gut erzogen, er ist höflich er zeigt Respekt, ist fröhlich, unbefangen, eben ein "normales" dreijähriges Kind, das meinte ich damit. Er ist an sich kein "Problemkind" und ich will ihn auch nicht dazu machen! Einzig und allein das beißen ist "auffällig".

Ich hinterfrage mich bzw. unser ganzes Umfeld ja auch nach den Gründen, warum er so reagiert, woran es liegt und wenn es zum Beispiel Unsicherheit im Umgang mit anderen Kindern ist, woher dieses kommt... Deshalb habe ich jetzt auch einen Termin für nächste Woche bei einer Kinderpsychologin verabredet, aber ich werde zunächst alleine hingehen und mein Kind und natürlich auch sein Umfeld ihr vorstellen. Sie wird dann entscheiden, ob sie das Kind selbst auch noch mal sehen möchte, aber es ist auch recht schwierig, zu erkennen, wo bei einem solch kleinen Kind die Ursachen liegen, weil mein Sohn natürlich zwar sprechen kann, aber sich vielleicht noch nicht so differenziert ausdrücken kan...

Am ehesten würde ich vermuten, das es an mir liegt, da ich einfach ein sehr zurückhaltender und unsicherer Mensch im Umgang ´mit anderen Menschen bin, aber nicht im Umgang mit meiner Familie und meinem Sohn. Vielleicht überträgt sich diese Unsicherheit dennoch auf ihn? Das macht mir schon Sorgen, von denen ich wiederum hoffe, er bekommt sie nicht mit.

Ich erwarte ja gar nicht, das er ein völlig "perfektes" Kind ist, dies ist ja auch mehr als unnatürlich, aber in dieser Momentanen Situation fühle ich mich äußerst unwohl und habe auch ein schlechtes Gewissen meinem Sohn und den anderen Eltern gegenüber.

Ich hoffe, wir finden eine Lösung und wir finden heraus, was mit meinem Murkel los ist, damit wir die Ursachen angehen können!

lg

Beitrag von jimmytheguitar 28.08.07 - 11:38 Uhr

Ach ja, es wird nicht "nur geredet", davon hatte ich ja bisher nichts geschrieben, es gibt sehr wohl dieses so genannte Time-Out in der Kita und auch zu hause wird in solchen Fällen konsequent der Ort des Geschehens verlassen, wir gehen dann nach hause und dann lass ich mein Kind sich beruhigen und spreche dann aber schon nochmal mit ihm darüber.

Genauso, wie ich ihm gesagt habe ( in einer ruhigen Situation), das die Eltern des Kindes jetzt sehr sauer sind, weil das Kind gebissen wurde und das mein Sohn nicht mehr in die Kita gehen kann, wenn er nochmal beißt.

Er hat mir versprochen, es nicht mehr zu tun, wir werden sehen, ob es funktioniert.

Morgen habe ich nochmal ein Elterngespräch.

Beitrag von uli65 31.08.07 - 07:35 Uhr

Hallo,
habe mit Interesse das gelesen was du geschrieben hast. Dazu nur eins, mach dich nicht verrückt deswegen.

Beissen geht natürlich überhaupt nicht. Was hast du für Konsequenzen ihm aufgezeigt wenn das nochmals passiert.

Nur Reden hilft bei einem 3 jährigen Kind nichts, es müssen Taten folgen.

So haben es meine Kinder verstanden, das sie mich nicht austricksen können.

Vielleicht klappt es ja auch so, wenn er 2 Tage nicht gebissen hat, (erkundige dich bitte auch bei den Erziehern deswegen) bekommt er sein Lieblingsbuch vorgelesen, ein Eis oder etwas anderes aber nur eine Kleinigkeit.

Das kannst du dann je nach Lage immer ein Stückchen erweitern, erst 2 Tage dann 3 Tage dann 4 Tage dann 5 Tage, usw.

Probier mal ob dies bei ihm hilft, bei meinen Kindern hat das ganz gut bei den Hausaufgaben geklappt warum soll es dann nicht bei einem 3 jährigen Kind auch so sein.

Lg
Uli