leidiges Thema "trocken werden", WIE??????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von akrabas1 27.08.07 - 15:19 Uhr

So langsam verzweifeln wir schon ein wenig an dem Thema „wie gewöhne ich meinem Sohn die Windel ab“. #heul Unser Sohn ist nun 3 ½ Jahre alt und macht nicht im geringsten Anstalten, dass er auf die Toilette oder aufs Töpfchen geht. Wir haben einen Toilettenaufsatz und besagtes Töpfchen. Er schaut bei meinem Mann und mir und auch bei den anderen Kindern im KIGA fasziniert zu, wenn wir/ sie auf die Toilette gehen, hat aber selbst nicht die geringste Ambition, dies auch selbst zu machen. Er findet zwar, dass er ein „großer Junge“ ist, aber nicht im Bezug auf das Toilettenthema. Wir drängen ihn nicht und zwingen ihn auch nicht, weil ich finde, dass dies total falsch ist. Wir versuchen eher auf spielerische Weise, ihm die Toilette „schmackhaft“ zu machen. Ich habe bereits ein Bild mit leeren Kästchen vorbereitet, in welche wir immer ein Bildchen (sterne o.ä.) kleben oder malen, wenn er das Töpfchen mal ausprobiert und wenn die eine Reihe voll ist, er ein kleines Geschenk bekommt. FEHLANZEIGE! :-[ Null Interesse.

Ebenso möchte er noch Loks von Thomas und seine Freunde haben. Hier habe ich ihm gesagt, dass ihm die die Pampersfee bringt, wenn er mal aufs Klo gehen würde. KEINE CHANCE. :-[ Eher verzichtet er auf Geschenke. #kratz

Selbst Aussagen von anderen trockenen KIGA Kindern „ob er ein Baby sei, weil er noch gewickelt wird“ prallen bei ihm ab. Ich weiß, dass er sich immer weiter weigern wird, wenn man ihn drängt, daher lasse ich es ja auch und versuche wie gehabt nur ab und an es wieder mal schmackhaft zu machen. Nicht andauernd und pausenlos. Wenn sich die Situation ergibt und er nach einem besonderen Geschenk fragt oder so,dann teile ich ihm mit, dass ihm die Pampersfee ihm dies gerne bringen würde, wenn er mal das Klo ausprobieren würde. Aber ich weiß langsam echt nicht weiter. Auch nachts macht er die Windel doch noch sehr voll. Morgens ist sie richtig nass und prall. Das scheint auch noch ein Indiz dafür zu sein, dass er noch nicht bereit ist.

Aber wann „muss/soll“ ein Kind bereit sein? Ich habe echt schon Horrorgeschichten gehört, dass es Kinder gibt, die bis kurz vor der Grundschule Pampers tragen. Ich möchte nicht, dass mein Sohn auch zu der Sorte zählt. Das fände ich schon auch für ihn sehr heftig. Daher mein kleiner Hilferuf hier nach Vorschlägen und evtl. auch Fachrat, was wir hier tun können/sollen.

Danke fürs lesen und hilfreiche Tipps geben. :-D

Akrabas & Family

Beitrag von raquel77 27.08.07 - 15:54 Uhr

Hallo!

Dass er die Windel nass pralle voll hat, ist kein Indiz dafür, dass er nicht bereit ist. Es kann schon eine lange Zeitspanne vergehen zwischen dem Trockenwerden am Tag und in der Nacht. Denn viele Kinder merken im Schlaf einfach nicht, wenn sie müssen.

Wie schätzt du ihn denn ein, wenn er muss? Sieht man es ihm an? Hält er z.B. inne, wenn er offensichtlich in die Windel pieselt oder besteht er darauf, seine Windel bitte schön sehr schnell zu wechseln, wenn sie voll ist?

Ich würde vielleicht indirekt auf Konfrontationskurs gehen und ihm einen Nackedei-Tag anbieten. Es ist zumindest eine Erfahrung wert zu beobachten, wie er sich benimmt, wenn er ohne Windel offensichtlich Pipi muss. So zumindest haben wir das Trockenwerden begonnen und uns nach und nach "hochgearbeitet", d.h. später ein T-Shirt an, dann einen Schlüpfer usw. usw.

LG
Sonja

Beitrag von ue3 27.08.07 - 19:17 Uhr

hallo
lasst ihr ihn ohne windel laufen ?
das würd ich einfach machen und ihn immer wieder mal zwischendurch fragen ob er muss oder sagen, er kann ja schnell aufs töpfchen oder klo laufen.
mein sohn hat es durch, nach dem duschen nackig rumlaufen gelernt, dann nachts eine windel und morgens keine neue an.

wenn er allerdings woanders ist, dann bekommt er noch eine windel an von mir, weil es ihm dort unangenehm ist, wenn er in die hose macht, weil es halt mal passiert. und ich gemerkt habe, das er aus der situation nicht so recht rauß wußte und dann nicht mehr ohne windel laufen wollte.
also hat er in bestimmten situationen eine windel an, aber zuhause oder im alltag mit mir gar nicht und so geht es ihm gut und er rennt nun meißtens alleine zum klo ohne was zu sagen.
mit gewirkt hatte auch ein buch, das handelt von einem mädchen das nicht aufs töpfchen wollte. und das immer eine murmel ins töpfchen gelegt hatte. und das mädchen ist irgendwann einfach alleine aufs klo gegangen, weil es das töpfchen ganz doof fand.
also das buch mußte ich oft lesen, dann hat er seinen topf irgendwann an den mülleimer in die küche gestellt und ist aufs klo gegangen.
aber jdes kind ist anders, ich denke schon, das man kindern zeit lassen soll und es unwichtig ist wann sie ohne windel gehen. aber in dem alter würde ich diese jahreszeit nutzen und ihn ohne laufen lassen einfach, denn ich glaub sie sind selber auch ganz stolz wenn sie es schaffen ohne windel zu gehen.
l.g.

Beitrag von musicalfever4 27.08.07 - 20:58 Uhr

Hallo Akrabas,
das hört sich fast wie mein Sohn an. Er ist vor 2 Wochen 3 Jahre alt geworden und seit etwa 4 Wochen ohne Windeln - am Tag. Als die Tagesmutter Urlaub hatte, hab ich einfach die Windel abgemacht und ihn so laufen lassen. Die ersten beiden Tage hab ich, glaub ich 8 bis 10 mal die Klamotten wechseln müssen, da er bis da hin noch gar keine Kontrolle zu haben schien. Das erste, was sich änderte war, dass er deutlich weniger in die Hose machte. Er dauerte auch fast 2 Wochen, bis man sagen konnte, dass es mit dem kleinen Geschäft klappt, das große Geschäft geht erst seit etwa 2 Wochen kaum noch in die Hose. Nachts ist die Windel auch meist so voll, das sie bis zu ausläuft.
Mit den Windeln, die es heute gibt merken die Kinder gar nicht, dass sie nass sind, dass sie in die Windel machen. Das hab ich bei meinem Sohn gemerkt. Am Anfang ohne Windel lief fast alle halbe Stunde was die Beine runter, nach ein paar Tagen wurde es immer seltener. Auch heute muss ich ihn noch hin und wieder erinnern oder fragen, ob er mal muss, aber meistens geht es jetzt gut. Und als wir die Windeln abmachten, machte er auch keine Anstallten die Windel loswerden zu wollen.
LG Petra

Beitrag von prinzessin1976 27.08.07 - 21:38 Uhr

Kinder ab ca. 2 jahren befinden sich in der analen Phase. In dieser Phase entwickeln sie Interesse an ihren Ausscheidungen und sind stolz darauf.

(Viele und sogar Kinderärzte glauben imme rnoch teilweise dass diese Phase mit 3 bereits abgeschlossen ist aber das ist falsch! Neuere Untersuchungen haben ergeben dass es je nach Umgang und Umstände bis ins 5 LJ hinziehen kann!)

Gleichzeitig befinden sich die Kinder in der Phase der ICH-Entwicklung! In diesem Entwicklungsschritt hat das Kind das Bedürfnis autonom zu handeln und seine Urteilsfähigkeit im Bezug auf eigene Wünsche und Bedürfnisse wird täglich weiter entwickelt! Erwachsene erkennen diese Entwicklungen eher als "Trotzig" an!
Die Vermischung dieser beider Entwicklungsphasen bewirken dass wir Erwachsene da machen können was wir wollen! Das einzige was Wirkung zeigt ist Geduld!

Viele Eltern kriegen ihr Kind zwar sehr früh trocken aber das entsteht meist weil das Bedürfnis des Kindes autonom handeln zu wollen noch nicht so weit ausgeprägt ist! Wenn es kapiert hat es entscheiden zu können wo und wann es was hergibt! Genau darum geht es den Kindern "Hergeben oder Behalten". Dann kommt es zu Rückfällen, Einnässen, Einkoten und sogar zu Verstopfungen weil sie damit klar stellen wollen wer hier die Macht hat!
Ist dir vielleicht auch schon aufgefallen dass Du es nicht bist die die Macht hat sondern Dein Kind!

Zwang, Druck oder ständiges Fragen "Musst Du mal pischen???" nervt und bewirkt eher das Gegenteil als das was wir von unseren Kindern erwarten!

Bestrafungen oder aber auch belohnungen wirken auch nur kurzfristig!

Das Zauberwort heisst hier Geduld! Also entspannt euch lehnt euch zurück und trinkt eine Tasse kaffee!
ich kan verstehen dass man als Eltern ungeduldig ist aber auch Worte die für uns Erwachsene nur Worte sind kann für ein Kind als Druck empfunden werden!


PS: Mein Sohn wird im Oktober 4 und ist zwar trocken aber er besteht noch immer auf eine Windel beim Stuhlgang! Na und? Auch das wird kommen?! Man muss nur Geduld haben dann kommt der Rest von ganz allein! Eltern die sich und ihre Kinder (auch unwissend) stressen, verlieren das Spiel am Ende sowieso und es entwicklen sich mit großer Wahrscheinlichkeit arge Probleme!!!

Also immer locker bleiben! ich drücke euch die Daumen! #herzlich