Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von engel9177 27.08.07 - 15:46 Uhr

Hallo,

habe des öfteren hier gelesen, dass die "Erzeuger" auch den Frauen gegenüber unterhaltspflichtig sind.
Gilt das auch bei unverheirateten bzw. getrennt lebenden?
Welche Voraussetzungen sind hierfür notwendig?
Kommt hier auch die Düsseldorfer Tabelle zur Anwendung?

Ich hoffe Ihr könnt mir etwas weiterhelfen.
Vielen Dank schon mal!

LG

Beitrag von zwiebelchen1977 27.08.07 - 15:58 Uhr

Hallo

Wenn man nicht verheiratet war, bekommst du Unterhalt für Dichbis Dein Kind 3 Jahre alt ist. Das richtet sich nach deinem Einkommen vor der Geburt. Wenn euer Kind 3 ist gibt es vom Kindsvater nichts mehr.

Bianca



Beitrag von lollorosso71 27.08.07 - 21:54 Uhr

dafür gibt es keine tabelle, die berechnung braucht einen anwalt.
als anhaltspunkt: er hat einen selbstbehalt von 900 euro im monat und der kindesunterhalt geht vor. damit wären wir also bei mind. 1100 euro, die er verdienen müsste, um dir unterhalt zahlen zu müssen.
zwei möglichkeiten: entweder du hast so hohe einkünfte, dass du nicht vom amt abhängig bist, dann müsste er schon absoluter großverdiener sein, um dir dennoch unterhalt zahlen zu müssen, der läge max. in der höhe des verdienstes, den du vor der entbindung hattest. sehr unwahrscheinlich.
zweite möglichkeit: du wirst eh vom amt abhängig sein. dann läge dein bedarf bei 345 euro für dich, 207 für kind, 124 für alleinerziehend sein plus miete, hier in oldenburg wären das 434,50 für zwei personen, macht 1110 euro im monat, die du eh bekämst (nagel mich nicht auf die genaue summe fest, bitte).
würde der KV also beispielsweise 2.000 euro netto verdienen (es zählt das nettoeinkommen des letzten steuerbescheides durch 12, also inkl. aller zulagen, prämien o.ä.) wäre die rechnung wie folgt:
2000 euro
- 5% pauschale
macht 1900 euro
- unterhalt laut düsseldorfer tabelle
245 euro (wovon du aber nur 202 euro bekommst, weil er das halbe kindergeld anteilig abziehen kann)
bleiben 1655 euro.
davon kann er abziehen aufwendungen für lebensversicherung, private krankenversicherung, schulden, die er vor der entbindung gemacht hat und und und...
sollte er nichts abzuziehen haben würde dir zustehen 3/7, also 700 euro. davon würde abgezogen, was du an einkommen hast, elterngeld über 300 euro oder anderes.

diese 700 euro plus 154 euro kindergeld plus 202 euro kindesunterhalt hättest du dann für euch, macht 1056 euro, also weniger als ALG II.

fazit: bis zu einem verdienst von 2.000 euro netto im monat beantrage alg II, die kümmern sich drum, ihren anteil aus ihm wieder rauszuholen, du wirst jedoch so oder so bei der summe bleiben. verdient er mehr als 2.000 euro wird es für dich interessant, sich um unterhalt für ihn zu kümmern.

gruß, lollo

Beitrag von minitigerchen 29.08.07 - 09:53 Uhr

bei mir hat es damals das sozialamt gemacht allerdings war angeblich nichts vom vater zu holen, so dass sich bei mir nichts geändert hat ich war und blieb sozihilfeempfängerin.