Frage zu Beschäftigungsverbot - wer kennt sich aus ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 16:50 Uhr

Hallo :-),

hoffe es kann mir jemand weiterhelfen. Ziemlich verzwickte Sache :-( ! Heute bekam ich einen Anruf von meiner Krankenkasse, die mich informieren wollten, dass sie mir Unterlagen über Krankengeld zuschicken würden, weil ich zur Zeit einen Krankenschein habe, der noch bis zum 04.09. läuft und ich jetzt wohl diese Grenze erreicht hätte an Krankenscheinen, dass ich Krankengeld bekomme. Ich war ja nicht am Stück so lange krank geschrieben, aber ich war in der Frühschwangerschaft ziemlich oft wegen Blutungen krank geschrieben und die Krankenscheine werden wohl während der SS zusammengerechnet #gruebel ?! Der Herr von der KK sprach mich darauf an, was ich denn von Beruf mache und dass der Arzt mir ja ein Beschäftigungsverbot geben könnte, denn die KK muß mir ja das Krankengeld zahlen und es ist ja auch nicht das volle Gehalt. Nach diesem Krankenschein müßte ich noch eine Woche arbeiten, wenn ich nicht weiter krank geschrieben werde und am 11.09. beginnt der Mutterschutz. Das blöde ist nur, dass ich letzte Woche den Arzt gewechselt habe (die Krankschreibung war noch von der alten Ärztin) und mein Arzt jetzt Urlaub hat und ich das nicht regeln kann mit ihm. Habe bei dem Vertretungsarzt angerufen und gefragt, ob er mir auch ein Beschäftigungsverbot geben kann und die Helferin meinte nur, dann müßte ich vorbei kommen, das weiß sie so nicht, weil es um bestimmte Paragraphen geht. Ich finde das alles total ätzend jetzt, weil ich mit meiner alten Ärztin schon so einen Streß hatte und jetzt kommt das auch noch #augen ! Weiß denn von Euch jemand, ob der Vertretungsarzt das machen könnte ? Kennt sich damit jemand aus ? #gruebel Ich möchte nicht wieder so einen Reinfall erleben, wie mit der alten Ärztin und möchte schon mal vorgewarnt sein, was mich wohl erwartet.
Vielen #danke schon mal ....

Lg Anja (32.SSW) #herzlich

Beitrag von yvonnechen72 27.08.07 - 17:00 Uhr

Hallo Anja,

es ist ja ein Unterschied, ob du krank bist oder ob du ein BV bekommst.
Ich glaube nicht, dass dir ein Arzt ein BV ausstellt, wenn du aufgrund von Schwangerschaftsbeschwerden krank bist.Du bekommst ein BV nur, wenn von deiner Arbeit Gefahr für dich oder dein Kind besteht.

LG Yvonne ET-13

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 17:29 Uhr

Der Mann von der KK hat mich ja gefragt, was ich beruflich mache und weil ich mit giftigen Substanzen arbeite (was ich natürlich in der SS nicht mache) könnte man das wohl so auslegen.

Beitrag von yvonnechen72 27.08.07 - 17:45 Uhr

Na ja, wenn dein AG dir einen alternativen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, besteht keine Grund dir ein BV auszustellen

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 20:10 Uhr

Ich bin ja im Moment krank geschrieben und wollte mich für die leetzte Woche bis zum Mutterschutz auch krank schreiben lassen. Es geht ja hier jetzt nur um das Geld, was uns flöten geht und die doofe Ärztin, wo ich war, hätte mich ja darauf auch mal hinweisen können und die Krankenkasse sagt, dass das mit dem Krankengeld schon seit dem 15. August bei mir angefangen hat und hat mich aber auch heute erst informiert und jetzt stehe ich schön blöd da, denn sonst hätte ich mich beim Arzt doch schon längst informiert, wenn abzusehen ist, dass ich eh nicht wiederkomme bis zum Mutterschutz.

Beitrag von smiley0070_0 27.08.07 - 17:00 Uhr

Hallo,

wenn Dein Arzt immer die gleiche Diagnose auf den Krankenschein geschrieben hat dann wird das schon zusammen gerechnet so das Du nach 6 Wochen eben nur noch Krankengeld anszatt Lohn bekommst.
Bei einen Beschäftigungsverbot muss Die dein Arbeitgeber den vollen Lohn zu 100 % zahlen, ausser eben Zuschläge falls Du welche bekommst,wie am Wochenende und Feiertag arbeiten.
Ein Vertretungsarzt kann Dir auch das Beschäftigungsverbot ausschreiben, wenn er sieht das eine Gefahr für Dich und das kleine besteht.
Eher noch würde ich an deiner Stelle zu Deinen Hausarzt gehen und ihn bitten, das Verbot auszuschreiben,hat meiner auch gemacht.
Ruf doch mal bei ihm und frage nach!

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 17:32 Uhr

#danke das werde ich wohl versuchen. Der Mann von der KK meinte, dass man das Verbot bekommen könnte, weil in meinem Beruf auch mit giftigen Substanzen gearbeitet wird.

Beitrag von akubi 27.08.07 - 17:01 Uhr

Hallo Anja,

ein BV kann auch dein Hausarzt ausstellen.
Und der Vertretungsarzt sowieso. Mach Dir nicht so einen Kopf, fahr hin und erklär ihm die Situation. Ein BV wird immer ausgestellt, wenn das Wohl von Mutter oder Kind gefährdet ist.
Und er wird Dich bei Verdacht suf neue Blutungen wohl kaum noch eine Woche zur Arbeit schicken wollen.
Die Mädels vorn bei den Ärzten machen sich gerne etwas wichtiger als sie sind.

Ich habe z.B. ein BV seit Mitte Mai für "jegliche Berufliche Tätigkeit". Grund war mein Chef, der mit massivem Mobbing angefangen hatte.

Kläre es mit dem Artz persönlich, der macht das bestimmt, dafür ist ein BV ja da, damit werdenden Müttern kein Finanzieller-Nachteil esteht.

Liebe Grüße
Agnes mit Moritz 5 und Krümmel (33 SSW)

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 17:35 Uhr

#danke, das hört sich sehr beruhigend an. Blutungen hatte ich ja zum Glück nur in der Frühschwangerschaft, die aktuelle Krankschreibung, hat auch etwas mit Streß auf der Arbeit zu tun. Und der Mann von der KK hat sogar gesagt, dass ich das Verbot bekommen könnte, mit der Begründung, weil bei uns mit giftigen Substanzen gearbeitet wird.

Beitrag von anna235 27.08.07 - 17:01 Uhr

Hallo Anja.
Ich kenne das,hab genau das selbe durch.Krankenscheine dürfen nicht zusammen gezählt werden soweit ich weiß.Er muss am stück 6 wochen lang gewesen sein,wegen ein und der selben diagnose!!Erst dann gibts krankengeld.Aber wieso machst du dir so ein stress wenn eh ab dem 09.11. der mutterschutz beginnt??Da ist ja dann der verlust nicht ganz so groß vom geld.ich hingegen bin jetzt 20.ssw und hab seit der 13.ssw beschäftigungsverbot.da war es klar das ich es brauchte um keine geld verluste wegen dem krankengeld zu haben!!Aber wenn du lieber sicher gehen willst dann geh zu dem vertretungsarzt,aber ich glaub nicht das er es macht weil er keine befunde oder sonstiges von dir hat.

Liebe Grüße...

Beitrag von anna235 27.08.07 - 17:03 Uhr



BV bekommt man auch bei Schwangerschaftsbeschwerden!!!

Beitrag von yvonnechen72 27.08.07 - 17:05 Uhr

BV wegen Übelkeit oder Ödeme? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

Beitrag von littlenemo 27.08.07 - 17:08 Uhr

hallo!

was machst du denn für einen beruf?
ich bin seid der 7 SSW im BV von meinen arbeitgeber aus, nicht vom FA.
Aber mein FA hatte mir damals erklärt das es einige wichtige gründe für ein BV gibt ausser einer risiko SS. Das müsstest du dann mit deinen Arzt abklären, was ihr da machen könnt.
Ob die krankschriften bei der KK zusamm angerechnet werden obwohl man nicht durchgängig krank war, das wei ich leider nicht.

vielleciht ist das in der SS wirklich eine sonderreglung #kratz
denn eigentlich ist es ja so, das wenn mann 6 wochen wegen einer und derselben krankheit krankgeschrieben ist bekommt man , glaub ich 70%, vom eigendlichen gehalt von der KK.
bei einen BV bekommst du dein volles gehalt.

der Fa muss es im jeden fall abklären ob er ein BV ausstellt, da kommst du also nicht drum rum,und das kann jeder FA ob Vertretung oder nicht, es sei denn das BV kommt vom AG dann brauch der FA garnichts zu tun

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 17:41 Uhr

Bin PTA, also arbeite in der Apotheke. Aber Verbot kommt nicht vom Arbeitgeber. Hatte schon wegen verschiedenen Sachen in SS Krankenscheine und jetzt ist die Grenze wohl überschritten.

Beitrag von yvonnechen72 27.08.07 - 17:08 Uhr


2. Beschäftigungsverbote

Gem. § 3 Abs.1 MuSchG dürfen Frauen vor der Entbindung nicht beschäftigt werden, wenn nach ärztlichem Attest Leben und Gesundheit von Mutter und Kind bei Weiterbeschäftigung gefährdet sind. Ein solches Beschäftigungsverbot darf allerdings nur dann ausgesprochen werden, wenn die Fortdauer der Beschäftigung Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind gefährden, wobei sich diese Gefährdung auch aus den individuellen Verhältnissen der Frau oder aus der Fortdauer der Beschäftigung ergebenden psychisch bedingtem Stress ergeben kann.

Der AG kann bei Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses Rückfragen wegen des Umfanges stellen, der Arzt darf jedoch keine solchen nach der Begründung des Beschäftigungsverbotes beantworten.

Beitrag von emilylucy05 27.08.07 - 17:51 Uhr

Mein Hausarzt hat mir gesagt er kann kein BV aussprechen, hat mich aber krank geschrieben.

lg emilylucy

Beitrag von simmel78 27.08.07 - 22:04 Uhr

Hallo ;o)

Ich habe im Moment das gleiche Probleme, habe letzten Freitag Post von der Krankenkasse bekommen wegen Krankgeld#schmoll
Ich bin seit dem 14.8. krankgeschrieben weil ich Gallensteine habe, die jetzt erst festgestellt wurden. Da ich im Juni bereits vier Wochen krank war und wohl die gleiche Diagnose auf dem Krankenschein stand, muss ich nun Krankengeld beziehen. Es wird nun aber auch geprüft, ob ein BV ausgesprochen werden kann, da meine Gesundheit durch die Gallensteine gefährdet ist, man kann ja z.Zt. gar nichts unternehmen, sondern erst nach der Entbindung.

LG Simone mit Leon 3 J. und #baby 18.SSW

Beitrag von kuschelschnucki 27.08.07 - 22:14 Uhr

Hallo Simone,

ja das ist doch alles doof #schmoll ! Bei mir ist das Blöde, dass bald der Mutterschutz beginnt und das doch irgendwie doof aussieht für 1 Woche noch ein BV zu bekommen, falls es der Arzt macht. Habe mir das gerade noch mal überlegt und mein Chef bekommt jetzt auch von der KK Bescheid wegen Krankengeld und dann muß ich wohl noch was vom Lohn zurückzahlen, was ich schon bekommen habe, weil er sich damit wohl auch nicht auskennt. Denke mal nicht, dass er die Krankenscheine zählt und sagt, sie bekommen jetzt weniger Geld und dann komme ich da mit dem BV an ? Irgendwie doof.
Aber dann wird vom Elterngeld wohl jeden Monat 20 € abgezogen, das ist auch doof.

Wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und gute Besserung.

Lg Anja ( 32.SSW)