trauzeugen

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von riga 27.08.07 - 17:10 Uhr

Hallo ihr da, kann mir jemand sagen welche Aufgaben die Trauzeugen haben?
#fest

Beitrag von glu 27.08.07 - 17:32 Uhr

unterschreiben :-)

Beitrag von anyca 27.08.07 - 18:23 Uhr

Das, was das Wort besagt: Die Trauung bezeugen, also dabeisein und unterschreiben.

Oft machen die Trauzeugen auch noch was Nettes, ne Rede, ein Spiel o.ä. oder die Trauzeugin hilft beim Aussuchen des Kleides. Das Brautpaar sollte aber nicht davon ausgehen, daß die Trauzeugen die Rolle des "Wedding Planers" übernehmen!

Beitrag von natashaphillipp 27.08.07 - 19:32 Uhr

Ich habe 2005 geheiratet und war total enttäuscht von meiner Trauzeugin !!!
Ich wolte mein Kleid unterverschluß halten keiner solte es sehen! Ich wolte alles geheim machen aber alles kam anders!
Es fing damit an das ich das kleid ändern lassen muste sie hat mir das kleid gebracht und meine Schwiegermutter mußte es mit mir ändern lassen weil meine Trauzeugin keine zeit hatte !
Tag der Hochzeit war alles aus !
Ich hatte einen Hals bevor alles überhaupt begin!
Wir hatten aus gemacht das sie mich beim Frisör abholt als ich fertig war hab ich sie angerufen und ihr mann meinte sie schläft noch also mußte ich mein schwiegermutter wieder anrufen das sie mich abholt ! In der Kirch habe ich gedacht das sie mir die schleppe grade macht wenn ich rein gehe aber nein!
Entwerder hatte ich die falschen vorstellungen oder ich weiß auch nicht!!!
Also ich finde eine Trauzeugin hat der Braut auch unter die arme zu greifen.

Also frag besser die Brau / den Bräutigerm ob du irgendwas helfen kannst! bevor sie/ er enttäuscht sind

Beitrag von agathe26 27.08.07 - 19:40 Uhr

Ich heirate im Mai und hab von meiner besten Freundin, die meine Trauzeugin ist, neben der Unterschrift ;-) folgende Vorstellung:
- hier ist es so, dass sie den Junggesellenabschied planen und organisieren
- sie/er hilft bei der Suche nach dem passenden Kleid/Anzug
- beide helfen bei der Hochzeit ein bisschen, z.B. was weiß ich:dass sich alle knipsen lassen und sich ins Gästebuch eintragen, dass der Brautstrauß geworfen wird
- und das Wichtigste: sie sind einfach da, wenn einem der Ar... auf Grundeis geht, weil man so aufgeregt ist. #freu

So kenne ich das und würde es als Trauzeugin machen. Aber schon klar: was Planung und "Arbeit" angeht, ersetzen die beiden natürlich nicht das Brautpaar und sie sollen ja auch ordentlich feiern und nicht nur um das Paar herumschlawenzeln.

Viele Grüße, Agathe

Beitrag von anyca 27.08.07 - 22:21 Uhr

Hast Du "gedacht" daß sie Dir die Schleppe richtet oder hatte sie es Dir zugesagt? Klingt für mich so, als ob Du Dir entweder eine sehr unzuverlässige Trauzeugin ausgesucht hast oder ihr nicht genau genug geklärt habt wie Deine Erwartungen sind und ob sie die auch erfüllen möchte?

Beitrag von meetic 27.08.07 - 22:29 Uhr

Da muss ich anyca recht geben. Es ist ein sehr heikles Thema. Meine Trauzeugin hat mich einfach gefragt, wo sie mir helfen kann und soll und für was ich sie brauche. Das ist hald auch von Person zu Person verschieden.

Grüsschen von Evelyne.

Beitrag von ankis 27.08.07 - 20:17 Uhr

Hi,

Also wir haben uns Trauzeugen ausgewählt, die uns wichtig sind und die davon überzeugt sind, dass unsere Ehe das Richtige ist.

Folgendes übernehmen die Trauzeugen bei uns:
Vorbereitung des JungesellenInnen Abschiedes
(macht bei mir allerdings meine beste Freundin, da mein Bruder mein Trauzeuge ist - und das geht ja nunmal schlecht)

Auf dem Standesamt unterschreiben - klar

Und für den anschließenden Sektempfang sind sie zuständig
(einkaufen, organisieren....)

Beitrag von rosastrampler 27.08.07 - 22:51 Uhr

hm, ich habe die person gewählt, die mich mit all meinen geheimnissen kennt. der ich alles erzähle. und die damit wohl am besten beurteilen kann, ob diese Ehe eine gute Aussicht auf Langlebigkeit hat. :-)

das ist für mich die aufgabe: bezeugen, dass die Ehe halten wird.

Ansonsten hatte ich absolut keine Erwartungen. Ich kann doch niemanden verpflichten...

Sie hat jedoch FREIWILLIG mit anderen Freunden meinen Junggesellenabschied geplant, mit mir mein Kleid ausgesucht, stand tag und nacht zur Verfügung, wenn ich aufgeregt oder war oder Gedanken/Unsicherheiten über irgendein Detail hatte. Sie hat gerne eine Lesung in der Kirche für uns gehalten und die ganze Zeit super Stimmung verbreitet. Und sie hat sich total schick hergerichtet mit einen tollen Kleid und Frisur, weil es auch für sie ein wichtiger Tag war. Das fand ich toll!
UND: sie war genauso aufgeregt wie ich und hinterher auch in liebevoller Erinnerung melancholisch, dass es vorbei war! :-)

Sie redet genauso gern über meine Hochzeit wie ich selbst und ist begeistert von Fotos.

Sie hat mir nicht die Schleppe gerichtet (ehrlich gesagt, finde ich so eine Erwartung erniedrigend, ich bin keine Königin und sie nicht meine Dienerin...) keine große Aktion gestartet (ich habe auch keine erwartet, denn a- wollten wir es nicht und b-ist das nicht ihr Fall).

Aber ihre Freude war soooo schön!
Für mich war sie perfekt so!

PS: auf einem unserer Fotos am späten Abend stehe ich mit ihr da und wir gucken uns eine "Showeinlage" ein, die uns wohl sehr berührt hat. Jedenfalls halten wir uns an den Händen, was wir aber erst auf den Fotos bemerkt haben. Dabei waren wir weder betrunken, noch sind wir sonst ständig auf "Tuchfühlung". Es entstand einfach unbewußt eine so tiefe innere Verbundenheit, die mich durch dieses Foto in Nachhinein sehr beeindruckt. Sie nannte es später mal: Wir sind durch die Trauzeugenschaft für immer verbunden. Und das stimmt.
DAS macht für mich den Trauzeugen aus.

Beitrag von gh1954 28.08.07 - 00:41 Uhr

>>> das ist für mich die aufgabe: bezeugen, dass die Ehe halten wird. <<<

Wie soll das denn funktionieren.? :-)

Die Trauzeugen sind einfach "nur" Zeugen, dass die Eheschließung stattgefunden hat.

Beitrag von rosastrampler 28.08.07 - 09:59 Uhr

ich meine damit, dass ein TZ das Brautpaar so gut kennen sollte, dass er/ sie hinter der Ehe stehen kann.
ich würde niemanden wollen, der nicht auch fest glaubt, dass wir zusammen passen und für immer zusammen bleiben können.

natürlich ist die rechtliche Aufgabe nur das Bezeugen der Eheschließung. Aber dann kann man ja jeden x-beliebigen von der Straße nehmen.
Und da sie gefragt hat, was die urbianer von dem Trauzeugen erwarten/verbinden, ist das eben MEINE Ansicht.

Beitrag von gh1954 28.08.07 - 10:41 Uhr

>>> Aber dann kann man ja jeden x-beliebigen von der Straße nehmen. <<<


Das meinte ich ja, WER die Trauzeugen sind, hat keinen Einfluss auf den Verlauf der Ehe, zumal man für die standesamtliche Trauung nicht mal Trauzeugen braucht.

Beitrag von xx77 28.08.07 - 10:28 Uhr

Aber eine beste Freundin kann einem trotzdem sagen wenn die Frisur nicht sitzt oder die Schleppe nicht i,o ist- ich denke das ist nicht schlimm und tut ne freundin normalerweise selbstverständlicch - so denke ich das und ich denke so wird es auch die ausgangsposterin gemeint haben;-)

Beitrag von rosastrampler 28.08.07 - 10:44 Uhr

natürlich KANN sie das! (ich würde es nur nicht erwarten)
Wenn die Schleppe total unmöglich aussieht, wird sie das wohl sagen und auch Hand anlegen.
Ich hatte aber auch keine 15 meter Schleppe. :-)

Beitrag von xx77 28.08.07 - 14:10 Uhr

Bei meiner Freundin /Trauzeugin weiß ich sie würde es machen - deshalb ist sie such die richtige für den Job. Aber mal abgesehen davon- man hat ja auch noch andere Leute da- Mutter - Schwiegermutter -Schwester- ;-)