hab eine frage zu schulden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fienchen99 27.08.07 - 18:53 Uhr

folgendes, habe im 1. halben jahr 2006 meinem jetzigen ex 560 euro geliehen. nun habe ich leider keine belege dafür dass er das geld bekommen hat. wollte dass er mir nun einen schuldschein unterschreibt, weil er trotz ewigen redens ; ja du bekommst dein geld auf jeden fall wieder, nix zurück gezahlt hat.

habe ich irgendeine chance andere schritte einzuleiten,damit ih das geld je wieder sehe?

lg

Beitrag von sissy1981 27.08.07 - 19:10 Uhr

Nix schriftliches? Damit ist es nahezu unmöglich

Beitrag von fienchen99 27.08.07 - 19:30 Uhr

mist dachte ich mir schon .
habe aber auf ein wunder gehofft.
trotzdem danke für deine antwort

Beitrag von sissy1981 27.08.07 - 19:35 Uhr

Sieh es als Lehrgeld - und mach ab sofort in ähnlicher Situation immer gleich ein Schuldanerkenntnis auf - und vergiss dabei nie die Rückzahlungsmodalitäten gleich zu klären.

Sorry das ich dir nix positiveres antworten kann.

LG sissy

Beitrag von bezzi 27.08.07 - 21:15 Uhr

Gibt es Zeugen ?

Vielleicht kannst Du ihn ja jetzt noch unter Zeugen dazu bringen, seine Schulden anzuerkennen.

Besser wäre natürlich ein schriftliches Dokument.

Kann da nicht vielleicht mal Dein Vater/Opa/Onkel/Arbeitskollege helfen ?
Wenn Du zusammen mit einer erfahreneren "Respektperson" auf der Matte steht und Dich nicht abwimmeln lässt, rückt er vielleicht doch noch die Knete raus oder unterschreibt zumindest einen Schuldschein.

Einen Versuch ist's wert.

Wo wohnst Du ? Für 20 Prozent Erfolgsbeteiligung gehe ich mit ;-)



Beitrag von teufelchen454593 28.08.07 - 15:36 Uhr

Hallo Fienchen,

also Chancen hast Du immer dann, wenn Du einen Beweis dafür hast, dass Du ihm das Geld geliehen hast. Beweismittel vor deutschen Gerichten sind:

Sachverständigenaussagen (fällt hier ja weg)
Parteieinvernahmen (das wäre Deine Aussage, allerdings gibts da ja auch die gegnerische Aussage, womit diese wieder unwichtig wird)
Augenschein (fällt hier ebenfalls weg)
Urkunden (hast Du nicht, das wäre alles schriftliche)
Zeugen (DAS wäre vielleicht Dein Part - hat mal irgendwer gehört, dass Ihr darüber gesprochen habt, dass Du ihm Geld geliehen hast)?

Allerdings musst Du Dir echt überlegen, ob Dir dieser relativ kleine Betrag den ganzen Sch.... wert ist: Prozess-/Anwaltskosten bzw. Beantragung von Prozesskostenhilfe, ewig andauerndes schriftliches Vorverfahren, Gerichtstermin etc... Und dann hast Du evtl. am Ende einen Titel (z.B. Urteil) und bei dem Mann ist nix zu holen....

Ein Tipp: Das automatische Mahnverfahren wäre für Dich die günstigste Variante, funktioniert aber nur billiger als ein "Normalverfahren", wenn der Gegner keinen Widerspruch einlegt. Teurer als ein normales Verfahren wirds aber in keinem Fall.

Liebe Grüsse und viel Glück
Andrea