Termin beim HNO, kann jemand was dazu sagen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 221170 27.08.07 - 21:15 Uhr

Hallo,
nachdem meine fast 14 Monate alte Tochter nun ihre 7. MOE hinter sich hat:-[ haben wir am Freitag einen Termin beim HNO.
Geschaut werden soll eben ob sie zu große Polypen hat oder ob Röhrchen gelegt werden müssen, was auch immer.
Weiß jemand was und wie da genau untersucht wird? Sie schreit nämlich schon wenn wir ein Arztzimmer betreten und wenn sie dann angefaßt wird....#heul#heul#heul
Mich gruselt es schon richtig, sie brüllt und ich muß sie festhalten, alleine beim abhören mit dem Stethoskop....wenn der HNO mit Sonden kommt die irgendwo eingeführt werden, ohje ohje....

LG
22

Beitrag von leasma 27.08.07 - 21:41 Uhr

Hi,
ich kann dir nur den tipp geben, dir einen HNO auszusuchen, der auch für Kinder geeignet ist. Wir haben das Glück einen HNO zu haben, der sich u.a. auf Kinder spezialisiert hat. Meine Kleine hat auch schon eine Phobie, was weiße Kittel angeht. Aber dieser Arzt darf sie untersuchen, er geht auch ganz toll auf sie ein. Haben Mittwoch wieder einen Termin.
Bei uns hat der HNO in die Ohren geschaut und einen Test gemacht, ob sich Wasser hinterm Trommelfell befindet. Dafür hält er ihr nur einen Stöpsel ans Ohr. Und er schaut ihr in den Hals, was aber auch schon unangenehm sein kann.
Also Sonden oder ähnliches hat mein HNO noch nie benutzt.
Ich drück dir die Daumen für Morgen.
LG
Nicole

Beitrag von sina236 27.08.07 - 21:49 Uhr

wir haben das ganze schon mit Op hinter uns und es war gar nicht schlimm. klar, der arzt sollte auf kinder eingestellt sein. unserer hat nur in den mund geschaut (wenn sie es zu liess, die wissen aber shcon, wie sie es machen müssen). dann hat er auch mit dem ohrendingens in beide ohren geschaut. vorher mit meiner tochter mit der lampe daran gespielt etc. sie liess es jedenfalls zu. den hörtest hat sie verweigert, den haben wir dann auch weg gelassen. wenn schon flüssigkeit hinterm trommefell ist, wird sie auch vergrösserte gaumenmandel haben (polypen genannt), denn diese sorgt dafür, dass das mittelohr nicht gut belüftet ist, weil der abfluss aus dem ohr nicht gewährleistet ist. dadurch ist auch nicht selten die hörleistung herabgesetzt. mehr hat er auch schon gar nicht gemacht. dann kam die OP. polypen raus und trommelfellschnitt. alles seit freitag gut übersstanden. plötzlich isst sie wieder mit appetit und haut sich nicht mehr auf die ohren und braucht nicht dauernd nen schnuller oder ne nuckelflasche, sondern trinkt normal wieder ausm becher. bei uns hat es sich nur verbessert.