wieso kann ich mich nicht freuen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von xxxyyyzzz123 27.08.07 - 21:58 Uhr

Hallo!

Irgendwie komm ich mir mit meinem Problem etwas komisch vor. Wenn ich hier im Forum so lese habe ich das Gefühl dass alle überglücklich über ihre Schwangerschaft sind.
Bei mir ist das irgendwie überhaupt nicht so. Bin 6+2 und hab heute das erste Mal das kleine Herz schlagen sehen. Ich glaub mein FA freute sich mehr als ich. Ich hab einfach nur Angst. Davor wie sich mein Leben ändert - vor der Geburt - vor dem Wochenbett (Depressionen) - und dass ich das Kind wieder verliere (hatte schon eine FG). Das passt doch nicht zusammen, oder? Ich kenn mich nicht mehr aus. Eigentlich ist es ein Wunschkind. Aber jetzt bin ich mir wieder gar nicht mehr sicher ob das auch wirklich mein Wunsch ist!?
Geht es irgendwem gleich?

Danke fürs 'zuhören'!

Beitrag von anyca 27.08.07 - 22:01 Uhr

Das ist ganz normal! Mein Kind ist auch ein Wunschkind, trotzdem hab ich mich in den ersten Wochen noch absolut nicht schwanger gefühlt und war auch eher leicht geschockt, daß es mit dem schwanger werden auf Anhieb geklappt hatte. Keine Sorge, wenn Du Dein Kind erst mal strampeln fühlst, ist das total anders!

Beitrag von sommersprosse3 27.08.07 - 22:05 Uhr

Hey,

Kopf hoch!
Mir gehts ähnlich! Ich bin auch noch total überfordert mit dem Gedanken ein Leben lang Verantwortung für einen anderen Menschen zu haben. Habe auch Angst das ich keine gute Mama sein werde usw. Davon abgesehen ist es ein noch sehr komischer Gedanke ab jetzt nicht mehr tun zu können was man will( bezüglich spontan ausgehen usw).
ABER ich denke das das normal ist diese Zweifel zu haben weil man ja alles richtig machen will und ich denke du wirst sehr gut in deine Mutterrolle reinwachsen!
Es gibt kein schöneres Geschenk als ein Kind! Und das Lachen deines Kindes wird sehr viel entschädigen!!!!

LG
Sommersprosse + #ei 8SSW

Beitrag von geelinde 27.08.07 - 22:09 Uhr

Mach Dir keine Gedanken, es ist normal, dass man in einer solchen Extremsituation auch Zukunftsängste hat. Ich selbst war nie in einer Situation wie Du (bin immer eher zufällig schwanger geworden, nie geplant, hatte auch nie eine FG).

Aber ich habe mich sehr schwer getan, mich mit der zweiten SS anzufreunden. Alle haben sich gefreut, ich hab da gesessen und gesagt, Tja, schön, dass Ihr Euch freut. Mir war eher mulmig zumute. Mittlerweile hab ich mich dran gewöhnt, kann es mir aber immer noch nicht wirklich vorstellen - und ich habe diese Woche schon ET.

Ich glaube, spätestens wenn Du Dein Kind wirklich spüren kannst, wird es für Dich realer werden. So im Moment ist ja noch alles irgendwie unwirklich, Dein Partner bekommt nicht wirklich was davon mit (und wirkt dadurch oft unbeteiligt, was uns SS dann ja wieder nervt...)

Also, ich denke, Du darfst Deine Zweifel und Ängste ruhig zulassen, vll. hast Du ja einen tollen Partner, mit dem Du auch darüber sprechen kannst. Ansonsten hier im Forum, Du wirst sicher immer jemanden finden, der Dir Mut macht.

Kopf hoch! #liebdrueck

LG, Gerlinde