von spielplatz-rutsche gefallen.gehirnerschütterung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nessi104 27.08.07 - 22:23 Uhr

hallo!
heut nachmittag hatten wir ein riesen schreck erlebnis.mag garnicht daran denken.#heul
war mit den kindern 5j. und 2 j. auf dem spielplatz.
mein sohn lief also richtung schaukel und die kleine hinterher.er rief noch-los komm mit schaukeln emily!-dann lief er aber an der schaukel vorbei und superschnell die rutsche hoch.meine kleine kletterte hinterher.(die rutsche ist zur zeit nur ein podest mit leiter,weil sie erneuert wird.die leitersprossen sind aus superglatten runden metall stangen.man kann eigentlich nur abrutschen:-[)
bin natürlich hingedüst aber sie war schon oben angekommen.das ist etwa 2,30 hoch.ich rief noch beweg dich nicht,mama holt dich runter-da rutscht sie aus und fällt herunter.ich konnte nicht machen sie blieb mit einem arm zwischen einer sprosse hängen,fiel weiter mit dem kopf auf die stange und dann mit dem kopf zu boden.das ging sooo schnell,und doch kam es mir wie zeitlupe vor.sie lag so an der erde und bewegte sich nicht.aber dann fing sie an zu brüllen!gott sei dank!ich dachte sie wäre....hätte sich den hals gebrochen.und sie hielt den arm ganz schief.
mei sohn schaute von oben kreidebleich herunter und brach in tränen aus.
ich nahm sie natürlich hoch und sie bruhigte sich recht schnell.ihr arm ist in ordnung,sie hat nur eine beule auf der stirn.ihr verhalten anschließend war ganz normal.uns wurde gesagt,anzeichen einer gehirnerschütterung können auch in der nacht auftreten.
oh mann ich bin ganz unruhig.meine arme maus,hätte ich bloß schneller reagiert.
im moment schläft sie ganz fest.

sorry für das wirre geschreibsel,bin noch ganz durcheinander.

lg nessi #heul

Beitrag von kathi80 27.08.07 - 22:25 Uhr

Oh mein Gott! Das glaub ich, dass Du Angst hattest / hast!#liebdrueck Kann Dir nur sagen, dass meine Schwester mal eine Gehirnerschütterung hatte, da ist sie im Laufen voll auf den Asphalt geknallt mit der Stirn. Sie hat schon ca. 30 Min. später angefangen zu erbrechen. Ansonsten würde ich an Deiner Stelle Deine Tochter vielleicht heute Nacht mit in Dein Bett nehmen und sie beobachten?

Beitrag von babsi1974 27.08.07 - 23:43 Uhr

Hallo Nessi,

Adrian hat vor 4 Wochen auch einen "SUPERSTURZ" hingelegt. Auch abends. Er hat gebrüllt wie am Spiess, sich aber auch schnell beruhigt und weiter gespielt.

Am nächsten Morgen ist er allerdings immer wieder in sich zusammengesackt und umgefallen, dass ich einen Notarzt holen musste #schock#schock#schock

Wir lagen dann 3 Tage zur Überwachung im KH #schock#schock#schock

War aber dann doch "nur" schwere Gehirnerschütterung. Im KH hat er einen ganzen Tag lang nur gebrochen.

Die Ärzte haben gesagt, die Auswirkungen einer Gehirnerschütterung können bis zu 48 Std nach dem Sturz auftreten.

Also, beobachte Deine Maus und dann wird das schon wieder.#liebdrueck

Babsi mit Adrian (17.02.05) und Vanessa (23.04.07)

Beitrag von mentira 28.08.07 - 00:08 Uhr

ist meiner Kleinen vor vier Monaten auch passiert (da war sie noch nicht ganz zwo) - allerdings hat sie dann überhaupt nicht gebrüllt sondern nur mit den Augen gerollt und war "weg". Die Augen waren zwar offen aber sie war woanders, hat nicht geweint, war nicht ansprechbar, hat nicht reagiert. Ich habe sie dann im Galopp zu meinem Hausarzt um die Ecke getragen - aber nein, war ja Mittwochnachmittag. Sie hat immer noch apathisch auf meinem Arm gelegen. Da hat ein Passant einen Krankenwagen gerufen und während der Fahrt fing sie wieder an zu sprechen. Im Wartebereich des Krankenhauses war sie dann schon ganz begeistert über das ganze Spielzeug dort.

Im Krankenhaus war das Personal super und hat alles untersucht inkl. Ultraschall usw.

Mir wurde jedenfalls gesagt, dass ich die Kleine während der Nacht ein oder zwei Mal wecken soll um festzustellen, ob sie normal zu sich kommt. Das habe ich dann auch gemacht und alles war in Ordnung - offensichtlich keine Gehirnerschütterung. Am nächsten Morgen war dann (für sie) schon alles vergessen.

Beitrag von mareliru 28.08.07 - 00:09 Uhr

Mein Süßer ist heute dolle mit dem Kopf auf den Asphalt gekracht. Ich war nicht dabei, er war nur mit Papa um die Ecke Milch holen, während ich das Bad für ihn eingelassen habe. Mein Mann kam nur rein und meinte Dein Sohn braucht Dich. Da kam er auch schon weinend hinterher gedackelt. Beim Trösten ist er mir auf dem Schoss eingeschlafen. Habe ihn jetzt dreckig ins Bett gelegt und schau immer mal wieder nach ihm, ist aber alles ok bisher.
Er ist schon öfter abends hin gefallen und dann in Tränen eingeschlafen, weil er abends halt müder ist und weniger aufpasst. Aber bisher hatte er noch nie so geweint, richtig mit minutenlangem Schluchzen hinterher. Bisher war immer alles ok.
Drücke Euch auch die Daumen!
LG Mare

Beitrag von joely1976 28.08.07 - 00:11 Uhr

Hallo Nessi,

Ich wäre mit ihr zum Arzt gefahren... ich meine, 2.30m ist schon sehr hoch! Nehm sie zu dir ins Bett oder schlaf in ihrem Zimmer... wenn ich dich wäre ,würd ich sie alle 2Std. wecken und schauen wie sie reagiert!
Ich arbeite als Krankenschwester und bei uns werden Patienten mit Verdacht auf Gehirnerschütterung für 24h stündlich überwacht!
Wenn deine Kleine komisch reagiert, erbricht oder nicht richtig weckbar ist, fahr sofort mit ihr ins Krankenhaus!
Mach dir keine Vorwürfe, solche Unfälle passieren leider, aber es ist nicht deine Schuld!
Kannst dich ja mal noch melden, wie es deiner Kleinen geht...

Lg
Claudia

Beitrag von bobb 28.08.07 - 09:30 Uhr

das tut mir leid für deine maus.und mach dir keine vorwürfe,man kann halt nicht immer so schnell sein,wie die mäuse unsinn machen...

aber auch,wenn du das nicht hören willst:warum bist du nicht zum arzt?hier kann leider keiner ne ferndiagnose stellen...versteh ich nicht!

Beitrag von eva70 28.08.07 - 09:38 Uhr

Hi,

oh man, das ist ja auch schrecklich. ich habe am Sonntag auch geschrieben, dass mein Kleiner und ich zusammen gestürzt sind. Ich sage dir, das war was.....es tat einen furchtbaren Knall und ich habe meinen Kleinen (15 Monate) zuerst auf den laminat "gelegt" und dann bin darufgefallen. Es war schrecklich. Zum Glück ist nichts passiert, aber er ist vollmit dem Hinterkopf zuerst aufgeschlagen. Ich mache mir solche Vorwürfe. Bin gestern dann doch zum Kinderarzt und der hat nochmal alles angesehen, zum Glück auch nichts feststellen können. Sie meinte auch, Anzeichen sind, wenn sie nicht ansprechbar sind, ,brechen/spucken, sich anders bewegen.

Wünsche euch alles Gute, mach dir keine Vorwürfe (das sag ich...), du siehst es passiert auch anderen so viel....
eva

Beitrag von eifelkind 28.08.07 - 09:44 Uhr

Hallo Nessi!

Entschuldige bitte... Dein Kind fällt aus 2,30 m Höhe von der Rutsche - bleibt in einer Leitersprosse hängen - stösst sich dann den Kopf - landet auf dem Boden - bewegt sich erstmal nicht - hält den Arm ganz schief - UND DU WARST NICHT IM KRANKENHAUS????

Also da hört mein Verständnis wirklich auf. Unfälle wie dieser sind oft kaum zu vermeiden - das passiert einfach. Aber das war definitiv was anderes als stolpern und hinfallen. Du kannst die Anzeichen einer Verletzung überhaupt nicht erkennen und deuten.

Ich bin kein Mensch der in übertriebener Panik bei jedem krummsitzenden Pups zum Arzt rennt - aber in diesem Fall bin ich wirklich sprachlos und ich hoffe, dass Du den Arztbesuch mittlerweile nachgeholt hast.

Gruss
Astrid

Beitrag von visilo 28.08.07 - 10:52 Uhr

Das ist Lukas auch schon oft passiert aber sonst war nie was ich meine er hat kurz geweint aber nach 1-2 Minuten war alles vorbei, ich denke nicht das sie sich was getan hat, wenn was wäre hättes du es am Verhalten deiner Kleinen gemerkt.

LG visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von nessi104 28.08.07 - 12:51 Uhr

Hallo nochmal!

erstmal vorweg,meiner maus gehts gut.war tatsächlich nur ne beule:
aber hier ist wohl ein missverständniss aufgetreten:
natürlich waren wir beim doc!
dort wurde uns ja gesagt,sie könnte möglicherweise in der nacht erbrechen;dann sollten wir ins kh fahren.
sie wurde untersucht.reaktionen und so getestet,körper abgetastet.da sie keinen aphatischen eindruck machte,wurden wir nach haus geschickt,und sollten sie beobachten.#kratz
jedenfalls ist nichts weiter passiert;heute gehts ihr wieder super;sie erzählt nur immer wieder davon.
achja;noch vielen dank für eure antworten!#herzlich

LG nessi