Taufe ohne das Eltern in der Kirche sind?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von schmamo-77 28.08.07 - 08:12 Uhr

Hallo, die Frage steht schon oben! Wisst ihr ob das möglich ist?

Habe gehört , dass das Kind ja 'später auch selbst entscheiden' kann. Aber das würde ja an der Situation nichts ändern, wenn bis dahin auch kein Elternteil in der Kirche ist.

Wäre toll wenn jemand was weiss oder mir einen Link geben könnte oder so ...

Danke :-p

Beitrag von matzzi 28.08.07 - 08:26 Uhr

das geht nicht... wär ja auch unlogisch. wer soll das kind denn dann im christlichen glauben erziehen???

außerdem versteh ich den sinn nicht, wenn man selbst der kirche nicht beigetreten ist, warum sollte das kind dann in eine christliche gemeinde aufgenommen werden? kirche und glaube gehören nicht immer zusammen, ich weiß, aber die taufe ist nun mal ein christliches sakrament, in dem der täufling in die gemeinde aufgenommen wird.

lg matzzi

Beitrag von schmamo-77 28.08.07 - 09:48 Uhr

Also, ich bin wegen 4 Todesfällen, u.a. in der Familie ausgetreten weil ich den Glauben dadurch irgendwie verloren habe. Trotzdem möchte ich meinem Kind die Möglichkeit geben im christlichen Glauben aufzuwachsen, z.B. mit Paten.

Und ich würde es doof finden, mein Kind später am Religionsunterricht teilnehmen zu lassen, wenn es z.B. nicht in der Kirche ist!

Beitrag von matzzi 28.08.07 - 09:49 Uhr

das tut mir leid!

in diesem fall habt ihr ja eine nachvollziehbare begründung und wie ich hier gelesen hab, ist es je nach pfarrer ja wohl doch möglich

Beitrag von anyca 28.08.07 - 08:30 Uhr

Das Kind kann selbst entscheiden, wenn es 14 ist, dann ist es nämlich religionsmündig und aus Kirchensicht erwachsen. Dann spielt es keine Rolle mehr, ob die Eltern in der Kirche sind.

Aber warum sollten Eltern ihr Kind in eine Gemeinschaft aufnehmen lassen, der sie selbst nicht angehören wollen? Du würdest doch auch Dein Kind nicht Jude oder Buddhist werden lassen nur weil Dir vielleicht das Aufnahmeritual gefällt?#kratz

Beitrag von schmamo-77 28.08.07 - 09:48 Uhr

Also, ich bin wegen 4 Todesfällen, u.a. in der Familie ausgetreten weil ich den Glauben dadurch irgendwie verloren habe. Trotzdem möchte ich meinem Kind die Möglichkeit geben im christlichen Glauben aufzuwachsen, z.B. mit Paten.

Und ich würde es doof finden, mein Kind später am Religionsunterricht teilnehmen zu lassen, wenn es z.B. nicht in der Kirche ist!

Danke für die Info mit dem Alter. Das wusste ich noch nicht.

Beitrag von anyca 28.08.07 - 10:10 Uhr

"Und ich würde es doof finden, mein Kind später am Religionsunterricht teilnehmen zu lassen, wenn es z.B. nicht in der Kirche ist!"

Was ist daran doof? Mein Mann ist als Kind ungetauft zum Religionsunterricht gegangen, hat sich mit 25 taufen lassen, hat Theologie studiert und hat heute seinen ersten Arbeitstag als Religionslehrer!:-)

Beitrag von schmamo-77 28.08.07 - 10:35 Uhr

Ok, das ist wohl eher der seltenere Ablauf... :-p

Beitrag von giulia-nuova 28.08.07 - 08:45 Uhr

Hallo.
Die gleiche Frage beschäftigt mich auch. Mittlerweile weiss ich, dass es stark vom Pfarrer abhängig ist. Teilweise geht es offenbar schon. Ich will unseren Zwerg auch Taufen lassen.
Die Sache mit Pate nund so find ich sehr schön. Unser Zwerg soll nicht ausgeschlosen sein, nur weil wir 2 aus der Kirche ausgetreten sind.

Beitrag von schmamo-77 28.08.07 - 09:51 Uhr

#schmollJa so ist es bei uns nämlich auch. Habe am 0509 ein Gespräch mit unserem Pfarrer , mal sehen was der so sagt... #kratz

ich selber habe auch keine Geschwister, so dass das Kind gar kiene Tanten und so hätte. Das finde ich dann auch schade..

Beitrag von sandihasi 28.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo,

das ist natürlich möglich. Der Taufpate muss noch Mitglied der Kirche sein.

Ich bin auch aus der Kirche ausgetreten, werde aber unser Kind auch taufen lassen. Wir leben auf dem oberbayrischen Land und das Kleine tut sich dann einfach leichter (ist leider so). Später kann es ja dann selber entscheiden, was es will.


Lieben Gruß,
Sandra

Beitrag von sternentage 28.08.07 - 08:54 Uhr

Hallo,

ja das ist möglich. Wenn ihr das eurem Pfarrer gut begründen könnt und außerdem eine oder mehrere Personen habt, die für die religiöse Erziehung des Kindes sorgen werden. Das können z.B. die Großeltern sein und/oder die Paten.
Sprecht doch mal mit eurem Pfarrer.
Liebe Grüße, Kristina