Hilfe! Prothil!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von kaktus77 28.08.07 - 09:32 Uhr

Hallo!

Meine FÄ hat mir am Fr. "Prothil" wegen GKS verschrieben. Habe immer um den ES und so ne Woche vor NMT Schmierblutungen.

Wer hat damit Erfahrungen gemacht?

Ich bin so unsicher, ob mir das auch wirklich beim schwanger werden hilft.

Meine FÄ hat mir auch nicht so viel Hoffnung auf eine Schwangerschaft gemacht. Mit den Problemen wäre es schon ziemlich schwierig schwanger zu werden. Sie hat mehrmals betont, dass wir froh sein sollten, schon ein Kind zu haben... #heul

LG!

#blume

Beitrag von silkesommer 28.08.07 - 09:36 Uhr

schau mal hier, ist sicher sehr hilfreich:

http://www.netdoktor.de/medikamente/100001311.htm

lg

silke

Beitrag von pinkliese 28.08.07 - 09:40 Uhr

Hey Las dich #liebdrueck


Ich persönlich weis nicht über diese preperat aber das habe ich im internet gefunden:

Medrogeston ist ein weibliches Sexualhormon aus der Gruppe der Gestagene. Es wird bei Hormonstörungen und Störungen des Monatszyklus eingesetzt.

Gestagene sind Gelbkörperhormone - zusammen mit Östrogenen regulieren sie den normalen Monatszyklus der Frau und den Verlauf einer Schwangerschaft. Sie verhindern am Ende des Monatszyklus das weitere Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und hemmen in der Schwangerschaft die Muskelbewegungen der Gebärmutter.

Die normalen Zyklusschwankungen im Körper der Frau lassen sich durch die Einnahme von Gestagenen stark abschwächen: Unregelmäßige Menstruationszyklen werden gleichmäßiger, und schmerzhafte Regelblutungen normalisieren sich. Auch ist es möglich, den Zeitpunkt des Eisprungs oder das Einsetzen der Regelblutung zu verschieben.

Da Gestagene das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) hemmen, werden sie zudem bei Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter (Endometriose) oder bei Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut verordnet.

Bei einer Hormon-Ersatz-Behandlung mit Östrogenen sollten in regelmäßigen Abständen zusätzlich Gestagene eingenommen werden, um eine Regelblutung auszulösen: Östrogene alleine fördern sehr stark den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Bei fehlender Regelblutung könnte durch das ständige Wachstum der Schleimhaut auch das Risiko einer Gebärmutter-Krebserkrankung ansteigen.

Ps: Dein FA ist nicht wirklich einfühlsam ich meine natürlich ist man froh und stolz wen man schon ein kind hat aber des wegen kann man sich doch auch ein zweites wünschen! An deiner stelle würde ich mir eine zweite meinung einholen!

ich wünsche dir viel #klee beim #schwanger werden.

Lg Christina