Zusatzversicherung Zähne

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jamey 28.08.07 - 09:45 Uhr

hallo ihr lieben,

ich hatte bislang eine zusatzversicherung welche brille, heilpraktiker und zähne umfasste, nach langem hin und herrechnen (Leistung:Kosten) hat sich diese allerdings nicht als optimal herausgestellt.

ich möchte nun zumindest aber meine zähne zusätzlich versichern, auch wenn ich momentan noch nichtmal ne füllung habe, aber man weiß ja nie...

was könnt ihr so empfehlen? ich bin weiblich, 27 Jahre, kariesfreies gebiss und... alleinerziehend, also chronisch knapp bei kasse bzw sparsam...

über tipps und hinweise auf gute versicherer würd ich mich freuen.

*danke*

jana

Beitrag von maus152449 28.08.07 - 10:19 Uhr

Hallo Jana,

mein Mann hatte das ganze bei der Arag, laut seinem Zahnarzt auch so ziemlich die Nummer 1 was die Leistung betrifft. Wir haben das allerdings eingestellt, da er mittlerweile komplett auf privat gewechselt hat.
Mit den Leistungen der Arag waren wir aber immer sehr zufrieden. Bieten den 100% Schutz und halten auch was sie versprechen.

Wieviel das für Dich kosten würde weiß ich leider nicht. Aber fragen kostet auf jeden Fall nichts!

Gruß Petra

Beitrag von baby1997 28.08.07 - 10:54 Uhr

Hallo!

Wir sind auch bei der ARAG. Beitrag richtet sich nach dem Eintrittsalter, müssten dann bei dir um die 20 Euro monatl. sein. Is teuer leistet aber viel. Ich hab relativ schlechte Zähne und dann lohnt sich das, bei dir weiß ich nicht ob sich das lohnen würde.

Stiftung Warentest hat getestet und auch Tips. Hier der Link:
http://www.stiftung-warentest.de/online/versicherung_vorsorge/test/1512014/1512028/1522477.html

Vielleicht wirst ja fündig.

Gruß Christiane

Beitrag von miau2 28.08.07 - 10:56 Uhr

Hi,
wie viel dich das kostet hängt (neben vorhandenen Zahnproblemen und dem Alter) vor allem davon ab, was Du an Leistungen willst.

Grob gibt es zwei Kategorien:

Die "billigen" Versicherungen, das sind die, die Fernsehwerbung a la "ab 5 Euro" o.s.ä. machen, ergänzen das, was die Krankenkasse zahlt um einen Beitrag bis zu 100% einer von der Krankenkasse grundsätzlich übernommenen Leistung. Die Sache hat einen Haken: stell Dir vor, es gibt für ein Zahnproblem zwei Behandlungswege. Weg a ist der, den die Kasse anteilig zahlt, kostet einen Restbetrag von 100 Euro, die die GKV nicht übernehmen würde...hier würde diese Versicherung greifen und je nach Vertrag und Leistungsumfang bis zu 100 Euro übernehmen. Weg b ist die höherwertige Lösung, die allerdings nicht zum normalen Leistungsumfang der Kasse gehören würde. Die Zusatzkosten sind erheblich höher - aber die Zusatzversicherung wird die Zusatzkosten in dem Fall nicht übernehmen.

Für so was gibt es die Versicherungen, die mehr kosten - aber dafür von so ziemlich jeder "Problembehandlung" (außer vielleicht einer Füllung mit Diamanten ;-)) den vereinbarten Prozentsatz zahlen. Meine z.B. übernimmt alle Kosten bis 75% der Gesamtkosten, die nicht von der Kasse übernommen werden - aber wichtig, auch bei Leistungen die die GKV nicht vorsieht. Ob es Versicherungen gibt, die 100% übernehmen, weiß ich nicht, bei meinem Tarif hätte es noch für etwas höheren Monatsbeitrag 80% gegeben. Für Leistungen, die halt die "Kassenlösung" wären (Weg a aus meinem Beispiel) würden sie, glaube ich, 100% übernehmen, aber leg mich darauf nicht fest - müsste ich nachgucken.

Überleg Dir also im Vorfeld, was Du an Leistungen willst - wenn du mit dem, was im Katalog der GKV steht, grundsätzlich zufrieden bist und dir das ausreicht, kannst Du dich recht günstig zusatzversichern. Ist aber die Frage, ob man dafür überhaupt eine Zusatzversicherung braucht oder das Geld lieber einfach spart jeden Monat. Wenn Du auch Leistungen willst, die darüber hinausgehen, und dafür eine Erstattung haben willst, die auch wirklich was bringt, dann musst Du tiefer in die Tasche greifen.

Generell gilt, dass so ziemlich alle eine Sperrfrist haben, i.d.R. 9 oder 12 Monate. Die kann man manchmal durch eine Bescheinigung vom Zahnarzt umgehen, dass die Zähne in Ordnung sind - aber das kostet halt auch was. Aber die wenigsten Probleme kommen ja schlagartig, Unfälle sind (zumindest bei meiner VS) von der Sperrfrist ausgenommen.

Wo ich versichert bin, schreibe ich dir über den Kontakt, da ich keine öffentliche Schleichwerbung machen will...ob das dann für Dich das richtige ist, musst Du halt selbst sehen ;-).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von jamey 28.08.07 - 11:22 Uhr

#blume

danke

Beitrag von babsi1785 28.08.07 - 13:20 Uhr

Hallo

ich war mal bei der Debeka. War super unzurfrieden. Jahrelang einbezahlt, dann wurde was gemacht wo ich extra (leider telefon.) nachgefragt ob die das übernehmen. Erst hieß es ja und als ich mit den Rechnungen vom Zahnarzt zu denen hinginge, meinte die "neeee das übernehmen wir nich t. . ." echt klasse!!

Babsi

Beitrag von luciana123 28.08.07 - 21:08 Uhr

Meine Schwängerin ist Zahnärztin und hatte uns zur Continentalen geraten. Kostenpunkt sind ca. 16 Euro im Monat pro Person. Richtet sich aber nach dem Alter. Bis jetzt war nie eine Beanstandung seitens der Versicherung.

LG
Lou