Was kostet eine Abtreibung???

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von lumi81 28.08.07 - 10:33 Uhr

Hallo Ihr!
Bevor ihr mich jetzt alle in Stücke zerreißt, NEIN ich hatte keinen ungeschützten Sex, und nein ich will auch nicht abtreiben und nein ich bin auch nicht schwanger. #aha
Aber ich hatte gerade eben vor zwei tagen ziemliche Panik dass ich schwanger sein könnte und da hab ich mir so meine Gedanken gemacht. Was würde eine Abtreibung kosten? Man muss das soch selber bezahlen oder? #kratz
Danke für eure Antworten!

Beitrag von sternchen190881 28.08.07 - 10:49 Uhr

Hi,

ein SS-Abbruch muss nicht selbst bezahlt werden. Man muss allerdings vorher bei einer anerkannten Beratungsstelle gewesen sein.

LG
SUnny

Beitrag von lumi81 28.08.07 - 10:51 Uhr

Echt nicht?
Ich dachte immer den muss man bezahlen!
Danke für deine Antwort!
Gruß

Beitrag von barbarelle 28.08.07 - 14:52 Uhr

Muss man auch, wenn eine gewisse Einkommensgrenze überschritten wird. So um die 900 € sind es glaub ich.

Wichtig: Die Kostenübernahmebescheinigung bei der Krankenkasse VOR dem Abbruch holen.

Gruß
Barbarelle

Beitrag von ??????? 28.08.07 - 11:13 Uhr

DOch natürlich musst Du einen Abbruch selber bezahlen....eine KK übernimmt den nicht.

Beitrag von teufelchen454593 28.08.07 - 11:38 Uhr

Hallo Lumi,

soweit ich weiß, übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür, wenn eine medizinische oder soziale Indikation vorliegt. Ansonsten zahlst Du selber.

LG Andrea

Beitrag von schnuckimaus24 28.08.07 - 11:45 Uhr

Hallo,
Nein eine batreibung musst du sicher nicht selber zahlen, wenn du schwanger bist und das Baby nicht möchtest, dann musst du mit deinem FA reden, der sagt dir dann wo es Beratungsstellen in der Nähe gibt, und bei denen musst du erklären warum du das Kind nicht möchtest.
Dann bekommst du von der Beratungsstelle einen Schein ausgestellt, das die dich beraten haben, und dann musst du bei der KK einen Antrag ausfüllen und dann übernehmen die die Kosten.
Wäre auch in vielen Situationen schlimm wenn sie es nicht tun würden, denn es gibt immer Gründe warum man ein Kind nicht bekommen kann.

Beitrag von pupsi79 28.08.07 - 12:12 Uhr

Hi,

eine Abtreibung kostet so ca. zwischen 500 und 600 Euro. Wenn du nur wenig Geld verdienst, übernimmt das Bundesland die Kosten für eine Abtreibung. Dazu mußt du bei einer gesetzlichen Krankenkasse einen Antrag stellen. Die Einkommensgrenzen liegen da irgendwo bei über 900 Euro, für jede unterhaltsberechtigte Person erhöht sich die Grenze.

Ansonsten wird eine Abtreibung nur übernommen, wenn sie kriminologischen oder medizinischen Hintergrund hat. In anderen Fällen zahlt man die Kosten selbst.

LG

Beitrag von buzzelmaus 28.08.07 - 12:36 Uhr

Hallo,

also, den Abbruch musst Du selbst bezahlen, wenn keine medizinischen Gründe dafür sprechen (z.B. dass das Baby einen genetischen Defekt hat).

Mein Abbruch hat - glaube ich - so um die € 350,00 gekostet.

Wie das allerdings ist, wenn Du nicht so viel Geld hast, kann ich Dir nicht sagen.

Die Beratungstelle musst Du in jedem Fall aufsuchen, denn nur dann ist der Abbruch legal. Eine Kostenübernahme ist der Schein aber nicht.

Alles Gute
buzzelmaus

Beitrag von caro2404 28.08.07 - 13:48 Uhr

Was eine Abtreibung kostet, kann ich nicht sagen. Du musst sie aber dann nicht selbst zahlen, wenn du unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegst. Und dabei gilt nur DEIN Einkommen und nicht etwa das des Partners/Ehemanns/Vater des Kindes.

Die Kosten übernimmt dann der Staat. Allerdings müssen die Anträge für die Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden.

Beitrag von tauchmaus01 29.08.07 - 10:01 Uhr

Eine Abtreibung kostet ein Leben!

Beitrag von tauchmaus01 29.08.07 - 10:33 Uhr

Sorry, das fiel mir vorhin nur so ein. Ich habe bei meiner zweiten Tochter (absolut ungeplant) auch darüber nachgedacht, aber das Herzchen schlug schon.....sie war kein Zellhaufen mehr und da ich schon ein Kind hatte, konnte ich das dann nicht.

Aber es ist eben meine Meinung, es kostet ein Leben, denn das ist es was man zahlt bei einer Abtreibung.
Was es an finanziellen Mitteln zu bestreiten gibt, keine Ahnung.....aber man zahlt auch mit einem Teil seines Lebens, es sind viele Frauen die es tief bereut haben....
Ein Abbruch sollte mehr als nur gut durchdacht sein........

Ich wünsche so oder so alles Gute

Mona

Beitrag von doseko 29.08.07 - 11:22 Uhr

ich denke, das weiß sie selber!
glaube, man kann nur mit rat und tat jemandem beiseite stehen, sollte ansonsten entscheidungen, die auch das eigene leben betreffen, akzeptieren. ich gehe davon aus, dass sich kaum jemand leichtfertig für eine abtreibung entscheidet.

lg, doris

Beitrag von tauchmaus01 29.08.07 - 15:21 Uhr

Ich will mich ja auch eher zurückhalten...aber wenn man hier so liest was los ist, wie leichtfertig mit einem kleinen Leben umgegangen wird, dann macht mich das oft einfach ratlos.
WIe auch immer.....

Mona:-)

Beitrag von lumi81 31.08.07 - 10:06 Uhr

Hi.
Du hast nicht richtig gelesen, ich bin nicht schwanger und werde nicht abtreiben. Es hat mir nur so den kopf zermürbt als ich nicht wusste ob die möglichkeit besteht. Ivch habe beretis einens sohn den ich von beginn der schwangerschaft alleine aufgezogen habe weil sein Vater sich nach 3 Jahren beziehung aus dem staub gemacht hat und nichts mehr damit zu tun haben wollte! Jetzt habe ich mein leben enslich im Griff, alles ist gut, ich arbeite wieder mein Sohn wird 5 Jahre und alles ist gut. Mit dem Mann mit dem ich nach fünf jahren jetzt zum ersten mal geschlafen habe, habe ich verhütet, ja, aber irgendwie hatte ich danach ein ungutes gefühl. Und da wir nicht zusammen sind wäre es die Hölle jetzt wieder alles alleine durchzustehen! Und wie die anderen schon sagten ist es meine sache. und ich glaube nicht das jemand das gerne macht abzutreiben! Aber manchmal ist es eben besser!

Beitrag von cinderella2008 29.08.07 - 10:38 Uhr

Eine Bekannte hat so um die 500 Euro für ihren Abbruch bezahlt.