@hebi & andere: vermutlich Milchstau wann zum Arzt?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von girasol1974 28.08.07 - 10:49 Uhr

Hallo,

ich vermute einen Milchstau zu haben:
Ich stille voll, meine Tochter (2.Kind, 1. auch 20 Monate gestillt, keine Probleme) ist heute 1 Monat alt, geht von Anfang an sehr gut an die Brust, klappt alles super. Sonntag war ich mit meiner Familie unterwegs, plözlich wurde mir kalt, ich fühlte mich schlapp, erschöpft, Kopf- und Gliederschmerzen.. Sonntag noch kein Fieber gemessen.
Montag gemessen: 39.7 Temperatur, das Fieber geht runter & wenn die Wirkung nachlässt wieder Schüttelfrost im Fieberanstieg & Fieber über 39. Meine rechte Brust ist auf der Achselseite gerötet & fühlt sich heiß an, ich mache seit gestern Abend Quarkwickel & lege im Rückengriff an, aber noch keine deutliche Besserung, immer noch Fieber.

Meine Hebamme ist im Urlaub, hat aber eine Vertretung, doch darf diese auch Antibiotika verschreiben????
Ich wollte morgen zum Arzt gehen, denn mein FA ist nicht um die Ecke & ich bin nicht mobil heute!!

Wer hatte auch einen Milchstau? Wann gibt man Antibiotika? Was kann ich bis morgen noch machen außer Quarkwickel & im Rückengriff anlegen?
Ich habe Angst vor einem Abzeß & das ich abstillen muß....

Wer weiß Rat?

Danke!
Gruß
girasol mit Luise (1Monat) & Lara (4)

Beitrag von scarlettohara 28.08.07 - 11:22 Uhr

Ui, das hört sich schlimm an, ich vermute, dass Du keinen Milchstau mehr hast sondern sich dieser schon zu einer Brustentzündung ausgeweitet hat.

Geh so schnell wie möglich zum Arzt!!! Spanne Freunde/Verwandte/Bekannte ein um Dich zu fahren und evtl. auf die Kleine aufzupassen.

Ansonsten werden folgende Maßnahmen empfohlen:

-alles Milchbildende weglassen (Stilltee, Malzbier, etc.)
-Kind so anlegen, dass das Kinn des Kindes zu der entzündeten Stelle zeigt
-Brust vor dem Anlegen mit Kirschkernkissen wärmen, nach dem Anlegen Kühlen (mit Quark -wie Du es ja schon machst-, oder mit Retterspitz aus der Apotheke)
-Salbeitee trinken (wirkt milchreduzierend)
-während dem Anlegen (und evtl. auch unter einer warmen Dusche) Verhärtungen ausmassieren und ausstreichen.

Alles Gute
Scarlett

Beitrag von paula74 28.08.07 - 13:54 Uhr

ich kann mich nur anschliessen: ab zum arzt, du hast mit ziemlicher gewissheit eine brustentzündung. deine hebi oder vertretung darf keine antibiotika verschreiben. zur not würde ich damit auch zum hausarzt gehen, dann soll er dir was verschreiben (irgendein penicillin-verwandtes antibiotikum, das darf man einnehmen).
bei mir hat beim milchstau auch noch eine wirklich heisse dusche direkt vorm stillen geholfen und dann muss deine luise dir helfen, indem sie feste trinkt ;-)
gute besserung