Zahntheorie Aberglaube ?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sven78 28.08.07 - 11:16 Uhr

Hallo !
Habt ihr auch schon mal gehört, dass man pro Kind einen Zahn verliert ?
Bei meiner Freundin war das echt so !
Schon mal was gehört ? !?

Beitrag von saxony 28.08.07 - 11:18 Uhr

Ja hab ich schon mal gehört... allerdings kenn ich es das die Zähne schlechter werden, nicht das man zwingend welche verliert...

Meine Mama hat immer gesagt "...entweder gehts auf die Haare oder die Zähne"

Bei meiner Mama sind die Haare dünner geworden....

Beitrag von silkesommer 28.08.07 - 11:22 Uhr

ja so ist es leider auch bei nir gewesen, auf jedes kind ein zahn....

vor 11 jahren ein backenzahn, nun wieder#schmoll

lg

silke

Beitrag von brekal 28.08.07 - 11:22 Uhr

Hallo,

das Baby braucht extrem viel Calzium. Wenn Du also genügend Milchprodukte etc. zu Dir nimmst und Deine Zähne pflegst passiert nix.

Ich hab keinen verloren, hatte aber auch beim ersten Zahnarztbesuch nach der Geburt richtig Angst vor der Diagnose. Es war nichts - absolut nichts!#freu

Das muss also nicht sein.

Viele liebe Grüße,
Iris

Beitrag von timaa 28.08.07 - 11:27 Uhr

Hi Sven78,

zwar habe ich keinen Zahn verloren, aber ich musste während der Schwangerschaft und Stillzeit so oft zum Zahnarzt, wie noch nie in meinem Leben. War in dem reichlichen Jahr vielleicht zehn-zwölfmal beim Zahnarzt. Mir sind Plomben rausgekippt, 'n Stück vom Zahn abgebrochen (ohne Gewalt, einfach so), ich hatte Entzündungen am Zahnfleisch. Super. Kurzum: Wenn es keine moderne Zahnmedizin gäbe (und aus diesen Zeiten stammt der Spruch ja noch), hätte ich mindestens einen Zahn verloren... Aber hinterher hat sich's wieder normalisiert.

C.

Beitrag von sven78 28.08.07 - 11:31 Uhr

Ich bin nun nämlich ES+11, hab schon eine Reihe von Anzeichen (Blutung am Tag des ES, 7 Tage später erneut Blutung, starkes ULziehen, Blähungen, wunde Brustwarzen, leichte Übelkeit, keinen Appetit) und nun ist mir ein Zahn durchgebrochen ! Einfach so !

Hoffentlich bilde ich mir das nicht alles ein !?!

Julia (sven)

Beitrag von timaa 28.08.07 - 11:43 Uhr

Naja, also das mit den Zahnproblemen kann eigentlich erst losgehen, wenn die Knochen des Kindes gebildet werden. Wenn Deinem Körper also massiv Kalzium entzogen wird. Da von bist Du bei ES+11 noch ziemlich weit entfernt... ;-)

C.

Beitrag von uih 28.08.07 - 11:32 Uhr

Meine Mutter hat 4 Kinder ...keinen einzigen Zahn verloren ....

Denke das hängt auch mit der Pflege der Zähne zusammen und in welchem Zustand das Gebiss vor der Schwangerschaft war.

LG
Karin

Beitrag von fainne 28.08.07 - 11:34 Uhr

Huhu

Das wurde mir auch immer erzählt, als ich schwanger war.

Ich habe aber noch alle meine Zähne #freu

Meine Mutter meint allerdings, das sie einen verloren hat, als sie mit mir schwanger war. Bei meinem Bruder hat sie aber Glück gehabt.

Weiter oben ist eine gute Erklärung für das Phänomen #pro

LG Fainne

Beitrag von winnergirlie 28.08.07 - 11:42 Uhr

Hallo,

durch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft wird das Entstehen einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) begünstigt. Unter bestimmten Voraussetzungen und bei schlechter Hygiene kann sich daraus eine Zahnbettentzündung (Parodontitis) bilden. Diese kostet unter Umständen wirklich einen Zahn...

Ist aber absolut VERMEIDBAR! Richtiger Checkup zu Beginn oder am Besten vor der Schwangerschaft, idealerweise nochmal Zahnreinigung und gute häusliche Pflege, dann passiert nichts!

Liebe Grüße von einer, die sich damit auskennt ;-)

Beitrag von sven78 28.08.07 - 12:17 Uhr

Bei mir ist es auch noch so , dass ich kein Fleisch esse, und das schon seit 18 Jahren. Daher habe ich eh Calzium und Eisenmangel, versuche dies jedoch mit Tabletten auszugleichen.
Mein ZA meinte, daher wären meine Zähne optisch zwar schön aber nicht wirklich kräftig.

Beitrag von chez11 28.08.07 - 12:19 Uhr

huhu

Naja bei mir ists eher 1. Kind komplettes Gebiss#heul
und wenn hier jemand schreibt wenn man sie putzt und zum zahnarzt geht dann passiert nix, werd ich ganz schön:-[ denn ich wär 3x die woche beim Zahnarzt die komplette SS lang, montags mittwochs und freitags saß ich beim ZA zu sämtlichen Behandlungen, ich hab milch getrunken, calzium tabletten genommen und mein Gebiss ist komplett kaputt seit meiner SS, sitze immer noch regelmäsig mindestens einmal die woche beim ZA um alles einigermaßen kaufest zu machen#heul

LG;-)

Beitrag von dasdoppelpack 28.08.07 - 12:40 Uhr

hallo,

also ich arbeite in iener zahnarztpraxis und das ist ein absoluter irrglaube. es gibt so viele möglichkeiten das zu vermeiden. wenn ihr schwanger werden wollt, also es plant, achtet darauf das eure zähne schon vorher in ordnung sind.
das ist erstmal der anfang. in der schwangerschaft solltet ihr darauf achten, das ihr die vorsorge angebote in anspruch nehmt und euch gut um nahrungsergänzung kümmert. am besten mit dem gyn und dem zahnarzt besprechen.
bei uns gibt es immer einen vitamin b komplex, calcium angeraten. bei uns hat in der zeit wo ich da arbeite noch niemand aufgrund von schwangerschaft einen zahn verloren.

lg

Beitrag von sunflower.1976 28.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo!

Nein, ich habe in der SS keinen Zahn verloren oder stärkere Probleme mit den Zähnen gehabt.
Ich denke, früher sah das anders aus weil eine gute und ausgewogene Ernährung der Mütter nicht immer gewährleistet war. Der Embryo nimmt sich die Nährstoffe, die er braucht, auch wenn´s auf Kosten der Mutter ist. Das kann dann schon mal zu Zahnschäden führen.
Der PH-Wert im Mund kann sich wohl in einer SS ändern, so dass die Zähne anfälliger sind. Aber dadurch verliert man keine Zähne...

LG Silvia