Erst lebt das baby nicht, dann doch, jetzt ausruhen...hilfeeee!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von l1599 28.08.07 - 13:22 Uhr

Hallo zusammen....

ich mach mir die ganze zeit gedanken!

zuerst wurde mir gesagt, mein baby würde nicht leben! ich wäre in der 8 ssw.... kein herzschlag und das kleine viel zu klein!!!

dann sind mein mann und ich am WE ins KH weil ich plötzlich blutungen bekam, wir dachten natürlich das wars!!!#schmoll

dort sagte uns die ärztin für sie sehe es wie eine intakte ss aus, nur eben nicht 8 ssw, sondern 6ssw!#schock mein zyklus war einfach so unregelmäig! herz schlägt und das mit dem blut könne vom#sex kommen oder wäre einfach altes blut!

ich sollte mich dann hinlegen und ausruhen!!!

mir gehts es schon wieder ganz gut!

ich habe nur immer mal wieder solche unterleibsschmerzen (also so ein ziehen, entweder rechts oder links) dass ich mich hinlegen muss!

ich mache mir jetzt die ganze zeit sorgen, denke, wenn es schon so anfängt, dann wird die ganze ss bestimmt nichts! ich traue mich nicht, mich zu freuen! ich denke die ganze zeit irgendwas läuft noch schief und ich verliere mein baby!!!

kennt das jemand? kann ich denn noch auf ein gesundes baby hoffen wo am anfang schon so viel schief geht?????

liebe grüße,
lynn

Beitrag von lucca90 28.08.07 - 13:28 Uhr

Das Ziehen im Unterleib können die Mutterbänder sein, die sich dehnen. Das ist ganz normal.

Ich wünsche dir viel Glück, dass alles gut läuft. Musst fest daran glauben.
Bei mir ist auch noch nicht alles so super, wie ich es gern hätte, in meiner Fruchthöhle ist außer dem Baby noch etwas#schock. Noch kann mir keiner sagen was das ist#schmoll, aber ich hoffe, dass alles gut wird.

LG Janine (7+3)

Beitrag von sinali 28.08.07 - 13:30 Uhr

hallo, ich hatte anfangs auch schwierigkeiten.. zuerst blutungen (sb) dann ab zum arzt wo mir gesagt wurde, dass es für den herzschlag noch etwas früh sei aber es sehe so aus, als ob die fruchthülle noch ausgeschwämmt werde.. der arzt hat halt so einen fleck gesehen der aussah, als ob dies meine mens wäre und eben damit die ss noch abgehen würde..
in 3 wochen bekomme ich meine süsse und abgegangen ist da gar nichts... aber ich kann dich verstehen was du gerade durchmachst.. aber ändern könntest du eh nichts, also versuche doch die auszeiten zu nehmen wenn du das gefühl hast, eine gebrauchen zu können.. und die schmerzen mal links und mal rechts unten im bauch sind die mutterbänder, die fangen sich schon jetzt zu dehnen an, wegen der hormonumstellung..
alles gute sina 35 ssw

Beitrag von kleinermuck2006 28.08.07 - 13:37 Uhr

Hallo,

lass dich erstmal #liebdrueck. Und dann freu dich doch erstmal, dass dein Baby überhaupt lebt.

Das mit den Blutungen kenne ich sehr gut. Hatte in bis jetzt beiden SSen bis zur 14. SSW ungeklärte Blutungen. Musste mich auch schonen. Die Ärzte konnten nur erkennen, dass die Blutungen nicht von der Gebärmutter kamen. Ich sollte mich auch schonen und musste Utrogest nehmen. Das stabilisiert die Gebärmutterschleimhaut zusätzlich. Frag am besten mal bei deinem FA.
Tja und was soll ich sagen? Mein Sohn ist bereits 17 Monate alt (SS also trotz Blutungen überstanden). Die jetzige SS verläuft leider nicht so gut, was aber nicht mit den Blutungen zu tun hat.
Denk positiv. Das braucht dein Krümel jetzt ganz besonders.

Lg
Melanie, Leon (17 Monate) + Mick 34. sSW

Beitrag von anja03 28.08.07 - 14:13 Uhr

Hallo Lynn,

ich habe die ersten 12 Wochen ganz gut überstanden, ohne irgendwelche Probleme. Direkt am letzen tag der 12. SSW gings dann los. hatte auch Blutungen und tierische Angst, dass ich das Kleine verlieren könnte. Hatte dann noch dazu einen FA, der mich nicht richitg aufklärt und meine Sorgen nicht ernst nahm. Die Blutungen haben dann nach 3 tagen aufgehört und ich war wieder etwas erleichtert, aber die Angst blieb. Nach 2 Wochen bekam ich mit einem Mal so einen harten Bauch, nachdem der 3 tage blieb und nicht besser wurde rief ich beim damaligen FA an und er schob es auf eine nicht perfekte Verdauung (die ich noch nie hatte). Ich war froh, dass ich damals schon meine Hebamme hatte und die trotzdem zu mir kam und nach den Herztönen geschaut hat. Außerdem nahm sie mir meine Angst. Am folgenden Tag bekam ich wieder Blutungen und wurde halb wahnsinnig vor Angst. Ich wechselte dann den FA und soowhl er als auch meine Hebamme waren der Meinung mein harter Bauch wären wahrscheinlich vorzeitige Wehen gehabt. Mttlerweile kenne ich den Grund für die Blutungen (liegt daran, dass meine Plazenta in den Muttermund reinragt und durch die wahcsende Gebärmutter auf diese Stelle Scherkräfte kommt und es dann blutet - solange es nicht viel Blut und nicht hellrot sei, ists net weiter schlimm). Ich habe seither wirklich immer wieder die dämlichen Blutungen und kann zwar nun besser damit umgehen, aber toll ists net. auch erst am vergangenen Sonntag wars wieder soweit.

Das Ziehen hatte bzw habe ich auch (jetzt immer noch ---immer wieder) und kommt denke ich von den Mutterbändern. das hört sich bei dir auch so an.

Ich wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen. es geht euch beiden besser, wenn auch du etwas entspannter bist. Ich denke immer, wenns schon mal ein Kind bis in den bauch geschafft hat, dann hat es schon ein Lebenswille bewiesen und so drücke ich euch die Daumen, dass alles gut geht!!

Liebe Grüße

Anja 20. SSW

Beitrag von sinali 29.08.07 - 15:26 Uhr

habe auch eine plazenta praevia.. und ich wollte dir nur sagen, dass es auch gut gehen kann.. hatte bis jetzt zwar ständig, schmerzhafte vorwehen aber keine blutungen...
nur so, solltest du dir immer noch sorgen machen wegen starken blutungen, die ja jederzeit kommen könnten..
wie gesagt, ich hatte bis jetzt gar nichts und heute in 3 wochen werden sie meine kleine per ks herausnehmen.. du musst dann wohl auch, mit nem ks rechnen, oder..
alles gute und wollte dir nur ein bisschen mut machen
sina 35ssw

Beitrag von anja03 29.08.07 - 19:06 Uhr

Danke dir!

Laut Arzt ist es wohl bei mir keine Plazenta praevia, sondern nur eine Vorderwandplazenta, die einfach zu weit in den Muttermund reingewachsen ist. Meistens mache ich mir keine Sorgen, zumal ich das Kleine seit 2 Wochen deutlich spüre und sehe. Es ist wohl auch wahrscheinlich kein Kaiserschnitt nötig, da die Pazenta mit wachsen der Gebärmutter nach oben wandern kann.
Vieln Dank trotzdem für deine Worte und alles Gute für die restliche zeit und die Geburt und sehr viel Spass mit dem baby!

Liebe Grüße


Anja 20. SSW