Nach Probezeit (KiTa) soll ich aufeinmal bis 15.00 Uhr arbeiten!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 009007 28.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Ich schreibe hier bei euch, da meine Kleine Süße 28 Monate ist.

Sie geht 5 Tage die Woche von 8.00 - 12.30 in die Kita. Zu dieser Kita gehört auch eine Krippe, wo ich seid über einen Monat 20 St. die Wochen arbeite. Immer von 8.00 - 12.30 !

Heute wurde ich zur Chefin gebeten, die hat mir dann gesagt, dass ich ab Sept bis 15.00 Uhr arbeiten muss, da es nicht mehr anders geht! #schock:-[#schmoll
Imer vom 9.00 + 15.00 Uhr. Na toll, meine Kleine will sie in eine andere Gruppe schicken, und dann soll sie auch noch dort Mittagsschlaf halten! Ich möchte das doch garnicht.

Aber es ist mein Traumjob. Ich könnte nächstes Jahr im Sept. eine einjährige Ausbildung zur Kindergruppenerzieherin machen, das würde mir diese KiTa bezahlen.

Man, ich bin so drucheinander und nur mehr am heulen. Was soll ich denn jetzt nur machen? Ich hab ihr heute gesagt, dass ich erstmal über alles nachdenken möchte.

Achja, ich bin 20 Jahren, und habe für diesen Job den anderen Job (in einem Supermarkt) gekündigt. Meine Güte, was soll ich jetzt nur machen??

Ich möchte meine Kleine nicht bis 15.00 Uhr "alleine" lassen, und dann ist der Nachmittag ja eh schon gelaufen. Vorallem hängt meine Kleine so an mir, nein ich möchte das nicht.

Aber es ist mein Traumjob. Was soll ich denn nur machen?

#schmoll#schmoll#schmoll#schmoll Ich bin so fertig.

Endlich schien alles so perfekt, und jetzt!?!?!?!!!!

Solche Sachen passieren echt immer mir.

Tut mir leid, dass alles so durcheinander geschrieben ist.

:-(:-(

Beitrag von relda 28.08.07 - 13:37 Uhr



Hallo,

na du hast Probeme!!

Ich bin Erzieherin im Kindergarten und das seit 12 Jahren in einer Einrichtung!
Ich darf mein Kind gar nicht mitnehmen nach der Elternzeit, und letzte Woche sagte mir meine Chefin, dass ich wahrscheinlich nicht 29 h kommen darf wie geplant, sondern wieder ganztags, weil ihnen die Ganztagskräfte ausgehen, das heisst täglich von 7.15 Uhr bis 16.30 Uhr, das nenne ich Probleme, ich sehe andere Kinder mehr als mein eigenes!#heul

Ich habe schlaflose Nächte, bis das endlich entschieden ist!!

Beitrag von 009007 28.08.07 - 13:39 Uhr

Schade, dass du findest, dass mein Problem kein Probelm ist! #gruebel

Wenn sie zu mir sagen würde, ich müsste gleich ganztags arbeiten, dass würde ich zu 100000 % kündigen.

Denn solange ich nicht ganztags arbeiten muss (wegen der Kohle) dan werde ich es auch nicht machen.

#herzlich

Beitrag von relda 28.08.07 - 13:44 Uhr



Ich habe nicht gesagt, dass dein Problem nicht für DICH ein Problem ist, aber ich wäre froh über eine Arbeitszeit bis 15.00 Uhr!

Ich glaube kaum, dass du einen Job ohne weiteres kündigen würdest, wenn du einen unbefristeten Arbeitsvertrag hast, und jeder anderer Kindergarten nur noch befristete Arbeitsverträge machen muß, wenn sie jemanden neu anstellt!

Ich muß auch nicht ganztags arbeiten, aber 29h schon, nur wie es aussieht, klappt es nicht.
Wenn ich allerdings mein Kind mit in die Einrichtung nehmen dürfte, würde ich auch ganztags arbeiten!

Beitrag von 009007 28.08.07 - 13:47 Uhr

Du hast es falsch verstanden.

Meine Kleine ist in einer anderen Gruppe.

Wir würden uns auch nicht sehen.

Ich will einfach nicht, dass ich dann garkeine Zeit mehr für sie habe.

Beitrag von jamey 28.08.07 - 13:54 Uhr

dein kind ist trotzdem in der gleichen einrichtung und in aller regel sehen sich erziehermütter und ihre kinder auch wenn sie in unterschiedlichen gruppen sind.

viell. ist es ja deiner tochter auch mal ganz recht ohne mami zu sein... schon mal daran gedacht?

Beitrag von relda 28.08.07 - 13:54 Uhr



Sie ist aber in deiner Einrichtung!
Und du musst ja gar nicht ganztags arbeiten, bis 15.00 Uhr ist doch eine Superzeit, und dann auch noch erst ab 9.00 Uhr! Das wäre mein Traum!
Sieh es doch mal positiv, zeig der Chefin, dass es dein Traumjob ist.

Ich habe 12 Jahre ganztags gearbeitet, habe mein Kind aber auch erst mit 30 Jahren bekommen, war also nie ein anderes Thema!

Ich möchte auch nicht ganztags arbeiten gehen, muß es aber, wenn kein Wunder geschieht, und mein Kind ist in einer ganz anderen Einrichtung, ich werde ihn täglich erst ab 17.00 Uhr sehen und nur am WE intensiv! Mir dreht sich der Magen bei dem Gedanken um, deswegen kommt mir dein "Problem" als so nichtig und klein vor, sorry!

Beitrag von kleineute1975 28.08.07 - 13:47 Uhr

Hi

ich finde es auch nicht schlimm sie ist 28 Monate alt ich meine früher sind wir auch ganztags gegangen und von 9 -15 Uhr ist doch okay...dann bringst du sie halt auch erst um 9 Uhr in die Kita...und macht morgens noch was schönes zu Hause bis 9 Uhr..ich würde immer positiv denken, wenn du es natürlich nicht willst, dann verstehe ich es nicht, dann lass es, ist es aber dein Traumjob und es macht dir Spaß, warum dann die zweifel..15 Uhr ist doch völlig okay...der Mittagsschlaf fällt doch eh bald weg...ich fände es nicht schlimm

LG Ute

Beitrag von jamey 28.08.07 - 13:50 Uhr

na deine sorgen möcht ich haben...

was gibts denn da zu heulen.solche optimalen bedingungen wünschen sich andere mütter sehnlichst.

was ist so schlimm daran dass sie mit 28 monaten (!) ohne mami in ne andere gruppe soll. nimms mir mal nicht übel, die wenigsten mütter arbeiten in kitas oder in der kita wo ihre kinder sind, ergo: viele viele kinder müssen ohne mami in die kita, machen dort mittagsschlaf allein und überleben es alle.

8-15uhr ist doch ne humane zeit! ihr geht und kommt zusammen, was willst du mehr????

mein sohn geht seit er 5 monate ist von 7-16uhr in die kita.... er hat deswegen weder ein psychisches defizit noch sonst irgendwas.freilich muss ich ihm als mama schon vermitteln können dass die kita i.o. ist und alles klar geht, wenn du aber schon nen zusammenbruch bekommst...wie willst du deiner tochter die nötige sicherheit in dieser angelegenheit vermitteln?

entschuldige bitte meine etwas harte ausdrucksweise, aber ich seh hier überhaupt kein problem, absolut nicht. du machst ein fass völlig fürn A*** auf.

mensch, sei froh dass du arbeiten kannst, mit kind gestaltet sich das in deutschland nicht gerade einfach. andere würden gern und können nicht. also, arsch zamkneifen und durch

Beitrag von 009007 28.08.07 - 13:53 Uhr

Naja, viele Tanten (wie bei bei uns in Ö sagt) arbeiten dort "nur" von 8.00 - 12.30 Uhr!

So, wie ICH auch den Vertrag unterschrieben habe. Und so wollte auch ich das.

Ich möchte einfach für meine Kleine da sein, solang und so oft es geht.

Sie hängt so an mir und ist auch ein kleines Sensibelchen.

Ich liebe sie, uns sie ist noch so klein, sie soll bei MIR aufwachsen!!!

Beitrag von jamey 28.08.07 - 13:58 Uhr

sie wächst doch trotzdem bei dir auf!! meine güte, die paar stunden. vielleicht gerade weil sie so ein sensibelchen ist, ist es gut für sie mal ohne mutti zu sein. was nützt es ihrer persönlichkeit, wenn mami immer da ist? sie muss auch mal eigenständig in erscheinung treten, sich behaupten. das stärkt kinder. hinter mami verstecken kann sich jeder.

ferner kommt es nicht auf die zeit (dauer) an die man mit seinem kind verbringt, sondern auf die qualität dieser zeit.

wie gesagt, ich habe effektiv in der woche viell. 3 stunden pro tag was von meinem sohn + 1 stunden gesamt die aus anziehen/umziehen zu bett bringen besteht. wir nutzen diese kurze zeit sehr intensiv und er ist auf mich bezogen, nicht auf kindergärtnerinnen oder sonstwen, wenn ich den raum verlasse kommt er hinterher, er drückt und knutscht mich....also... kinder lieben einen trotzdem

Beitrag von vickyhh 28.08.07 - 15:49 Uhr


Mein Gott, manche machen sich Probleme wo keine sind. Warum hast du dann erst überhaupt angefangen zu arbeiten? Bleib doch bis sie 18 ist zu Hause. Mein Kleiner (14 Monate) geht auch von 7:30 Uhr bis 15:30 Uhr in die Kita, der große in Hort. Und, den beiden geht es gut. Man kann ja nicht von Morgens bis abends, über Jahre hinweg nur für die Kinder leben. Klar ist es schön sie aufwachsen zu sehen, nur möchte man selbst ja auch noch was im Leben erreichen um dann eventuell den Kindern doch mal was zu bieten, oder etwa nicht? Nur von Brot, Wasser und Liebe wird keiner glücklich.

#augen #augen #augen

Beitrag von anita_kids 28.08.07 - 15:58 Uhr

boah, wieviele mütter wünschen sich solche optimalen bedingungen *kopfschüttel* da frag ich mich auch, wo dein eigentliches problem ist...von 9-15 sind nicht erst übermässig viel arbeitsstunden...nee, versteh ich nich.

lg anita

Beitrag von blinkybill 28.08.07 - 13:53 Uhr

Hey du #liebdrueck,

erstmal musst du natürlich selber wissen was du möchtest.... Nen guten Job oder als Mama mit deiner kleinen zu hause sein.

Klar ist es lange bis 15.00 Uhr...aber du bist doch mit deiner Maus in einer Einrichtung, da könnt ihr euch doch sicher mal auf dem Spielplatz gegenseitig abknuddeln. Außerdem weißt du doch das sie da gut aufgehoben ist und ab 15.00 Uhr ist doch noch soooo viel Zeit für schöne Dinge die ihr dann gemeinsam machen könnt.
Ich bin auch Erzieherin (und arbeite vielleicht ab September in einer Krippe) kann meinen kleinen Schatz aber nicht mit in diese Einrichtung nehmen. #schmoll Und dort müsste ich im Wechsel sogar bis 18.00 Uhr arbeiten.... Aber was soll ich sagen....ich liebe meinen Job und ich lass Jannis ja nicht alleine.

Lass dir das alles noch mal ganz in Ruhe durch den Kopf gehen....

LG Colly

Beitrag von kleinschnappi 28.08.07 - 13:54 Uhr

Hallo,

Denk an Deine Zukunft-ganz ehrlich wäre mir das Praktikum und die Ausbildung wichtiger als mich wegen der Stunden aufzuregen. Ich gehe ab September auch wieder arbeiten und Jasmin ist jetzt 12 Monate. Ich werde von 6:30-14:30 ausser HAus sein und Jasmin erst nach 15 Uhr von der TM abholen weil sie erst dann fertig sind mit Mittagsschlaf und Kaffeetrinken. Ich denke wir werden dann den Tag noch sehr schön und intensiv mit spielen nutzen.
Natürlich ist es schön den ganzen Tag mit seinem Kind zusammen zu sein, doch manchmal geht es eben nicht den ganzen Tag. Sei froh das Du Deine MAus gleich in Deiner Nähe hast und sicher siehst Du sie tagsüber auch öfters mal.

LG Janine und JAsmin 10.08.06

Beitrag von sensey007 28.08.07 - 13:57 Uhr

Hallo,

also ich 30 Stunden die Woche arbeiten von 8.00 - 14.00 Uhr. Meine Kleine geht in der Zeit in die Krippe und sie wird jetzt 21 Monate. Ich hole sie meist gegen 14.30 Uhr ab, ausser Freitags, da holt sie meine SM um 11.30 Uhr.
Lene geht dort auch sehr gern hin und steht morgens schon an Tür und will immer zu den Kindern.

Ich geh gern arbeiten und wenn ich sie um 14.30 Uhr bleibt uns noch der ganze Nachmittag, den ich voll uns ganz ihr widme.

Du schreibst, dass es dein Traumjob ist, dann mach es. Ich denke, du lässt deine Kleine nicht allein. Ich denke, dass sie sich sehr wohl fühlen wird.

Aber es ist deine Entscheidung. Ich habe meine nie bereut.
LG Sandy und Lene, die ich jetzt abholen werde.

Beitrag von meraluna1975 28.08.07 - 14:01 Uhr

So wirklich sehe ich dein Problem nicht...

Deine Kleine geht ja vormittags in die KiTA. Ich nehme mal an, dass sie dann zu Hause auch erstmal schlafen wird.

Wo ist denn dann das Problem, ob sie zu Hause oder in der KiTa schläft??

Außerdem arbeitest du in der gleichen Einrichtung, das ist doch echt Luxus pur! Und auch noch eine Aus/Weiterbildungsmöglichkeit, klasse!!


Du lässt dein Kind definitiv nicht zu lange alleine!
Vincent ist seit er 9 Monate war, bei einer Tagesmutter gewesen. Werktags von 7.30 bis 14.30/15.00.
Diese Zeiten mussten sein, da ich meine Berufsausbildung abschließen wollte.
Es hat ihm wirklich nicht geschadet! Er kann dadurch gut mit anderen Kinder umgehen und hat sich jetzt in die Kindergruppe, in die er seit Anfang Juli geht, hervorragend integriert!

Klar, nachmittags verbringe ich dann die Zeit mit ihm. Aber viel intensiver, als ich es als "Vollzeitmama" getan habe.

Nutze diese Chance! Wann bekommt man denn schon so ein tolles Angebot!!

Alles Liebe
Mera mit Vincent *29.07.05 und Jakob 38.SSW

Beitrag von toffifee007 28.08.07 - 14:08 Uhr

Ich würde sooo gerne mit dir tauschen!

Beitrag von hope23 28.08.07 - 14:27 Uhr

Hallo!

Ich kanns total verstehen, dass es dir schwer fällt, dein Kind noch länger weg zu geben (im Gegensatz zu den Gefühlstrampeln hier!). Schließlich bekommen wir Kinder um sie aufwachsen zu sehen und uns um sie zu kümmern - nicht um sie schnellstmöglich von uns weg zu schieben.

Du musst dir aber noch vor Augen ziehen, dass du sehr jung bist. Diese Ausbildung wird dich weit bringen! Und für dieses Berufsziel hast du optimale Voraussetzungen. Deine Kleine ist im selben Gebäude. Sie kann immer zu dir, wenn sie dich braucht.

Mensch, du hörst dich total lieb an und ich finde es vollkommen normal, dass du traurig bist. Die Zeit mit unseren Kindern ist die Wertvollste! Aber du hast keine andere Wahl! Du musst an deine berufliche Zukunft denken!

Liebe Grüße!

Beitrag von jamey 28.08.07 - 14:32 Uhr

schon mal daran gedacht dass uns gefühlstramplern keine andere wahl bleibt als unsere geliebten kinder "schnellstmöglich von uns wegzuschieben"????

im gegensatz zu den meisten von uns hat die posterin selbst mit den neuen bedingungen eine echte traum-kontellation. sie arbeitet 6 stunden in der gleichen einrichtung wo ihre tochter ist, da sieht man sich gewiss. zieht man den mittagsschlaf ab, den das mädchen ja auch zu hause machen würde, dann sehen sie sich viell. eff. 4 stunden weniger als wenn sie daheim wäre.... oh mein gott...was für ein drama.

nimms mir mal nicht übel... und den kommentar zum "wegschieben" den kannst du dir getrost in deinen allerwertesten stecken. das ist ne üble beleidigung für alle die die keinen gut verdienenden mann daheim haben und sich nicht auf alg2 ausruhen wollen.

in deinem übermutterwahn solltest du vielleicht auch mal bedenken, dass den kindern in der kita von haus aus viel mehr geboten werden kann als du es daheim je schaffen wirst.

ich könnt mich aufregen über solche dümmlichen kommentare. zum kotzen ist das, ehrlich.

Beitrag von 009007 28.08.07 - 14:37 Uhr

Weist du, ich hab ja weiter oben schon geschrieben:

Ich würde keinen Job annehmen wo ich von 8.00 - 17.00 Uhr arbeiten müsste AUSSER wenn wir das Geld benötigen um zu (über)leben!!!

Aber, wir würde auch so auskommen, wenn ich NUR von 8 bis 13 Uhr arbeiten würde.

Und in der KiTa wird viel mehr geboten als zu Hause? #kratz Also auch die Mutterliebe, das Kuscheln mit der Mama, das Spielplatz gehen mit Mama/Papa, Schwimmen gehen mit Mama/Papa, ...

Beitrag von jamey 28.08.07 - 14:45 Uhr

ein kind lebt nicht nur von mutterliebe allein.ich wundere mich, als erzieherin oder sowas in der art müsstest du das wissen.

in der kita werden die kinder wesentlich besser sozialisiert als daheim mit mama, soviel ist fakt. sie bewegen sich in einer gruppe gleichaltriger, sie lernen den umgang mit stretigkeiten und werden mit situationen konfrontiert die so zu hause eher nicht auftreten.du sagst ja selbst das deine kleine anhänglich und sensibel ist. ich denke es ist auf alle fälle einen versuch wert sie gewissermaßen für die paar stunden "mal auf eigenen beinen stehen zu lassen". möglicherweise stärkt es sie, denke mit deiner übervorsichtigkeit stehst du euch beiden etwas im weg. in der kita wird in der gruppe gespielt, gemalt, gesungen etc... das ist schon etwas anderes als allein daheim mit mama. bei uns in der kita lernen die kids unheimlich viel, sie lernen zusammen die farben, die jahreszeiten, eben alles was auf unserer welt so los ist...klar kann ich das mit meinem kind daheim auch machen, aber in der gruppe ist es doch ganz was anderes.

wenn du von 9-15 uhr arbeitest hast du mehr als genug zeit mit deinem kind zu schmusen, zu kuscheln und zeit zu verbringen.

ausserdem ging mein kommentar hier ja nicht gegen dich, sondern gegen die andere posterin, die scheinbar vergessen hat dass manche einfach schaffen gehen MÜSSEN.generell muss man mal von der ansicht loskommen dass ne kita ne aufbewahrungsstelle für ungeliebte kinder ist.

Beitrag von rahat 29.08.07 - 20:33 Uhr

Hallo J.

Zitat: ein kind lebt nicht nur von mutterliebe allein.ich wundere mich, als erzieherin oder sowas in der art müsstest du das wissen.

-> Das ist es ja, was mir so langsam Angst bei dem Thema Krippe bereitet. Die Mitarbeiter, die hinten und vorn keine Ahnung haben. So langsam kommen mir auch Zweifel an der Krippe. Manche der Betreuer sind gelinde gesagt: strunzdoof.

Beitrag von hope23 28.08.07 - 21:35 Uhr

Die Posterin hat eben andere Vorstellungen als du, bzw. die anderen!!!

Das ist noch lange kein Grund sie für blöde hinzustellen, bloß weil sie ein Problem damit hat ihr Kind noch länger abzugeben. Du verurteilst es ja richtig, wenn man ein Kind nicht in ne Krippe steckt#augen (schließlich kann man dem Kind zu Hause nichts bieten #gruebel?!)

Ich wundere mich wirklich sehr über deine Kommentare wie:

#viell. ist es ja deiner tochter auch mal ganz recht ohne mami zu sein... schon mal daran gedacht?#

#na deine sorgen möcht ich haben... was gibts denn da zu heulen#

Sag ich doch - Gefühlstrampel!!! #augen

Und glaub mir, ich habe den größten Respekt vor alleinerziehenden Müttern UND natürlich Müttern die arbeiten gehen, um die Familie mitzuversorgen. Du vergleichst aber Birnen mit Äpfeln, sie ist in einer ganz anderen Lebenssituation als du. Es ist echt unverschämt sie so giftig anzureden!

Beitrag von bibabutzefrau 28.08.07 - 14:30 Uhr

siehste-ich würde alles geben um diesen Platz für meine Tochter und die Stelle im Kinderarten zu haben!

lg tina

  • 1
  • 2