Ende Erziehungszeit / Übernahme nur für 400 Euro??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von skorpy1511 28.08.07 - 13:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

am 26.09. (also in 4 Wochen) endet meine Erziehungszeit von 3 Jahren. Mein Arbeitgeber, bei dem ich seit 1992 beschäftigt bin, bittet mich für einen ungefähren Zeitrahmen von 6 Monaten erstmal für 400 Euro anzufangen. Ärgerlich, weil Kita usw. angemeldet und auch die Kosten zu tragen sind - aber um danach wieder einen Job zu haben habe ich zugestimmt. Mein gültiger Vertrag soll vereinbarungsgemäss für diesen Zeitraum ruhen - geht das? Und auf was muss ich achten, nicht, dass ich nach 15 Jahren nur noch mit einem 400 Euro-Job dastehe? Ist das, wie unbezahlter Sonderurlaub?
Krankenversichert bin ich dann über meinen Mann, wenigstens ist das geklärt.
Bitte helft mir, vielleicht gibt es für einen solchen Fall ja ein Formblatt / -anschreiben oder Mustervertrag?
Vielen Dank vorab für viele Antworten!!!

#liebdrueck Sandra

Beitrag von kleene0106 28.08.07 - 13:55 Uhr

Hi,

ich habe auch einige 400€-Jobs angeboten bekommen, aber die nehme ich nicht an, denn die Arbeitszeit wird nicht auf die Rente angerechnet, da man da ja nicht sozialversicherungspflichtig ist, es sei denn, man zahlt freiwillig in die Rentenkasse ein.

Das wäre doch dann bei dir auch so, oder?

LG
Kleene

Beitrag von skorpy1511 28.08.07 - 14:04 Uhr

ja, das wäre bei mir genauso - aber... ich glaube, es müssen immer beide Seiten zufrieden sein und für den Zeitraum 6 Monate entgegenzukommen finde ich dann nicht ganz so tragisch - ich möchte infach nicht so "rausgesetzt" werden, weil ich nicht entgegenkomme, dafür war die Zeit zu lang, die ich dort beschäftigt bin.

Beitrag von kleene0106 29.08.07 - 08:26 Uhr

Hi,

das verstehe ich schon. Besser so als gar nichts.
Ich wollte halt nur sagen, dass es im Regelfall dann so ist, dass die Zeit auf die Rente nicht angerechnet wird.
Ich habe mir da z.B. bis vor kurzem noch gar keine Gedanken darüber gemacht und war mir dessen gar nicht bewusst.
Steht es denn fest, dass du nach sechs Monaten wieder mehr bekommst?

LG
Kleene

Beitrag von sissy1981 28.08.07 - 14:01 Uhr

Dein Vertrag ruht dann genauso wie die ganze Zeit weiter (macht darüber eine Vereinbarung), für den 400euro-Job würde ich dann einen zweiten befristeten Vertrag machen.

Eigentlich kannst du auf Erfüllung deines alten ruhenden Vertrages nach Ende der Elternzeit bestehen - aber du solltest im Zweifel auch bedenken, dass du wohl irgendwann auch Kulanz von deinem AG erwarten willst (wenn zB das Kind krank wird und du weg musst etc.). Ein halbes Jahr sollte nicht die Welt sein, wenn ansonsen alles stimmt.
Zwar hat Kleene recht, dass diese Zeit zB nicht bei der Rente angerechnet wird, doch für so einen kurzen Zeitraum ist das mehr als verkraftbar.

Beitrag von skorpy1511 28.08.07 - 14:07 Uhr

Ja, genauso sehe ich das auch. Ich danke Dir für Deine Mutmachende Antwort und werde mal sehen, wie ich das am besten formuliere...