Will nicht mehr in die Firma! Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von redegewandte 28.08.07 - 13:58 Uhr

Hallo,

vielleicht könnt Ihr mir behilflich sein!
Ich weiß jetzt schon definitiv, dass ich nie wieder in die Firma zurückmöchte, wenn die Elternzeit zu Ende ist. Möchte Ihnen aber eigentlich auch nicht schaden. Nun ist es ja so, wenn ich sage ich gehe 2 Jahre in Elternzeit müssen sie den Arbeitsplatz freihalten!

Wie ist es denn, wenn ich direkt nach dem Mutterschutz kündige, kriege ich dann das normale Elterngeld, also 67% von meinem Nettolohn?

Gibt es vielleicht eine Alternativlösung? Was soll ich tun?

Beitrag von kleineute1975 28.08.07 - 15:02 Uhr

HI

natürlich bekommst du das Elterngeld....es ist das Gehalt der letzten 12 Monate maßgeblich ob du danach kündigst oder nicht ist egal...

ich würder aber dort bleiben nd mich in Ruhe umgucken

LG Ute

Beitrag von miau2 28.08.07 - 15:32 Uhr

Hi,
Kündigung ist die schlechteste Lösung, denn man weiß ja leider nie.

Nimm die Elternzeit, i.d.R. wird nicht über zwei oder drei Jahre der Platz freigehalten, sondern ein Ersatz, evtl. befristet, eingestellt. Und viele Mütter bekommen so schnell es geht nach der Elternzeit die Kündigung...kaum ein AG plant im Voraus, dass die Mutter nach 2-3 Jahren wiederkommt.

Du hast doch keinen Nachteil, wenn Du Elternzeit nimmst und nicht kündigst. Und der AG auch nicht, denn wenn er es schafft, zwei oder drei Jahre zu überbrücken, dann schafft er es auch länger - vielleicht freut sich eine Vertretungskraft, plötzlich einen unbefristeten Vertrag zu bekommen.

Und du kannst ja in der Elternzeit jederzeit kündigen.

Spätestens, wenn Du nach der Elternzeit arbeitslos sein solltest könnte es sein, dass dir die Kündigung Probleme mit dem Arbeitsamt bereitet. Und wie gesagt, für den AG sollte es keinen Unterschied machen.

Viele Grüße
Miau2