Trennung - aber wann ? Angst mein Kind zu gefährden !

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Schwere Entscheidung 28.08.07 - 17:05 Uhr

Hallo !

Nach langem Hin und Her und vielen Streitereien habe ich mich dazu entschlossen, mich von meinem Partner zu trennen. Grund ist hauptsächlich seine Unzuverlässigkeit und sein - ich will mal so sagen - gewisses Aggressionspotential. Zwei mal hatte ich es schon versucht, das erste Mal als Trennung auf Zeit, das zweite Mal als Beendigung der Beziehung. Aufgrund seiner Bitten und Beteuerungen liess ich mich jedoch auf einen erneuten Versuch ein - schon wegen dem Kind dachte ich sollte ich uns noch eine Chance geben. Es hat sich aber nichts geändert und nach einem Vorfall letzte Woche steht mein Entschluss nun endgültig fest. Auch wenn ich grosse Angst vor diesem Schritt habe und nicht weiss, wie ich alles alleine schaffen soll. Aber ich kann so nicht leben, zu viel ist vorgefallen was ich einfach nicht vergessen kann. Im Augenblick verleben wir eine etwas ruhigere Phase da ich versuche gute Miene zu machen um mich nicht unnötig aufzuregen.

Nun meine Frage: In 4 Wochen steht meine Entbindung an - ist es besser mit der Trennung noch bis nach der Entbindung zu warten ? Einerseits habe ich Angst das Kind durch den Stress zu gefährden, denn er wird bestimmt ausrasten. Andererseits denke ich, dass es noch schwieriger wird, wenn der kleine Schlumpf erst mal da ist. Wir sind nicht verheiratet und wohnen auch nicht zusammen.

Wie soll ich mich am besten verhalten ?

Danke für euere Meinungen im Voraus !

Beitrag von maeuschen06 28.08.07 - 17:28 Uhr

Hallo,

wenn ihr nicht zusammen wohnt, ist es doch ganz einfach. Mach lieber heute als morgen Schluß, das ist doch kein Leben!

Wenn er dich nachhaltig belästigt, such dir Zeugen dafür und dann erwirke eine Verfügung, dass er sich dir nicht nähern darf, kein Kontakt etc. Dann kannst du ganz in Ruhe dein Kind bekommen und ihr habt erst mal Abstand. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. So kannst du dich wenigstens in Ruhe auf dein Kind freuen.

Nach der Geburt müsst ihr euch natürlich über den Umgang verständigen, wenn er den will. Aber dann hattet ihr schon Abstand und Ruhe, das wird schon.

Alles Gute

Beitrag von haebia 28.08.07 - 17:38 Uhr

Hallo,

ich würde so schnel wie möglich gehen. Auf jeden Fall noch vor der Geburt!
Stell dir mal den größeren Stress vor mit Baby und "Sack und Pack". Du bist als Wöchnerin ja auch nicht gleich superfit.
Oder gar nach Kaiserschnitt oder anderen Komplikationen.

Kann dir wirklich keiner sonst helfen? Eltern? Freundin? Gute Nachbarin? Tante? ...

Wenn du Angst vor körperlicher Gewalt dir und / oder dem Kind gebenüber hast, würde ich mal im "Frauenhaus" um Rat fragen. Oder willst du ihm deine neue Adresse etc. mitteilen, also ganz offiziell wegziehen? Oder doch eher (erstmal) heimlich? Ich meine irgendwann wird er angeschrieben werden müssen wegen Unterhaltszahlungen für das Kind.

Gruß und viel #klee,
Bianca

Beitrag von kohlkopf 28.08.07 - 17:43 Uhr

;-)