Das regt mich so auf, spinn ich oder gibt ihr mir recht?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von glori83 28.08.07 - 17:14 Uhr

hallo ihr lieben,

ich platze fast vor ärgernis. meine kleine maus geht seit sie 11 monate alt ist in die kita, und ich weiss echt nicht was ich tun soll, ob das vielleicht normal ist, ich weiss nicht aber es ist eben mein erstes kind und daher hab ich nicht so die erfahrungen wie es in einer kita abgehnt.:-[

ich fang mal von vorne an.

also angefangen hat es eigentlich alles ganz schick meine tochter war zufrieden, dementsprechend waren auch alle andern sehr zufrieden. alles lief wie gesagtrund im kindergarten. bis sie irgendwann fast jede woche krank war, immer hungrig aus der kita kam. und eines tages bin ich dann eben mal früher meine kleine abholen gegangen und fragte dann den erzieher ob sie denn gut gegessen hat, er meinte nur dass sie sehr gut gegessen hat. im gleichen moment kam dann ne andere erzieherin mit nem gläschen heringerannt und sah dann mich, versteckte dann auch im gleichen moment das gläschen. ich fragte sie dann warum sie denn nen gläschen holt wenn die kleine gut gegessen hat? sie meinte nur dass sie gantz doll geweint hatte, sie sah aber ehrlich gesagt nicht danach aus als hätte sie geweint, eigentlich sieht man das ja wenn einer weint. nun gut aber irgendwie kam mir das schon komisch vor. ich habe echt angst um mein kind. seitdem sie in die kita geht, nimmt sie stetig ab, ich versuche dann immer wenn sie zu hause ist "nachzufüttern". sie war jetzt drei wochen lang wegen den ferien zu hause und sie hat sagenhafte 1,5 kg zugenommen, krabbelt und stellt sich auf läuft über all entlang. das alles at sie gelernt als sie zu hause war.:-) warum ich das jetzt erwähne, weil immer wenn ich meine kleine abhole sie entweder im bett liegt, oder im kindergarten sitzt. nie habe ich es erlebt dass sie draußen mit den anderen kindern rumtollt.:-( und dann heut noch der spruch:-[ :"Wir haben hier ein 15 monate altes kind und sofia ist ja noch ganz schön weit zurück mit ihrer entwicklung, sie kkann ja noch nicht einmal laufen, geschweige denn mit dem löffe (selbstständig) essen."

nach dem spruch hab ich echt vor wut gekocht!!! aber ich habs mir verkniffen. das was mich aber heute echt zum heulen gebracht hat, ist dass mein zwerg heute wieder mal im kinderwagen angeschnallt gesessen hat sich aber ganz alleine auf dem hof befand, nicht ein erzieher der auf sie geblickt hat, ich bin echt schockiert.#heul

ich hatte mich in der schwangerschaft umfangreich informiert welches der beste kindergarten sein soll, und alle hatten mir diesen empfohlen. ich hatte den kindergarten auch extra gefragt, ob sie eine kinderkrippe im hause haben und sie hatten diesen bejaht aber das problem bei ist dass es nicht ein einziges kind gibt was in ihrem alter ist.

ich habe echt angst um mein kind, und mach mir schreckliche vorwürfe sie da hin zu bringen, für mich steht jedenfalls fest, mein kind da nicht mehr hin zu schicken. ich liebe mein kind über allesd und möchte nicht dass ihr irgendwas zustößt oder sie sich unwohl fühlt.

ich kann sie nicht einmal mehr in bett legen, weil sie förmlich anfängt zu brüllen, kein wunder wenn man immer wieder und wieder von den erziehern ins bett gepackt wird.

spinn ich oder geht es in allen kindergärten so ab?

ist es überhaupt möglich einen wechsel vorzunehmen?

ich bin echt verzweifelt.

danke fürs zuhören!#heul

glg glori und sofia florentina_#liebdrueck

Beitrag von kleineute1975 28.08.07 - 17:19 Uhr

HI

dann gib sie zur Tagesmutter wird auch vom Jugendamt bezahlt...da ist sie besser aufgehoben also das könnte ich auch nicht...

LG Ute

Beitrag von grizu99 28.08.07 - 17:24 Uhr

Hallo!
Nein, da würde ich mein Kind auch keinen Tag länger lassen.

Da würde ich eher ne Tagesmutter ausprobieren, wo das Kind eine feste Bezugsperson hat. Es gibt auch Tagesmütter, die betreuen das Kind bei Dir zu Hause!

Ich kann mir gut vorstellen, das ein so kleines Kind in einer Kita bei wenig Personal untergeht!

Lg grizu99

Beitrag von maxi39 28.08.07 - 17:34 Uhr

Liebe Glori,
schwierige Sache. Ich denke, hier hilft nur ein offenes Gespräch mit den Erziehern. Du solltest sagen, du möchtest mal einen Termin für ein Gespräch (also kein Gespräch zwischen Tür und Angel). Du willst wissen, wie sich deine Tochter in der Kita so entwickelt, wie der Tagesablauf ist, was und wieviel sie im allgemeinen isst, wann und wie lange sie schläft und wie sie während der anderen Zeit beschäftigt wird. Du solltest dabei nicht vorwurfsvoll sein. Du kannst Ihnen deine Bedenken sagen, wie z.B. dass die Kleine so abnimmt und so schreit, wenn sie ins Bett muss - frage, ob das dort auch so ist und ob sie dann jemand tröstet. Sage auch, dass du nicht möchtest, dass sie im Bett abgelegt wird, weil sich keiner mit ihr beschäftigen kann.
Verläuft das Gespräch unbefriedigend, kannst du nochmal mit der Leiterin der Einrichtung sprechen. Ein Wechsel müsste eigentlich möglich sein, musst du mit dem Träger sprechen.
Jedenfalls brauchst du jetzt für deine Tochter eine große Portion Mut, um die Angelegenheit zur Sprache zu bringen.
Ich wünsche dir alles Gute!
Liebe Grüße
Heike

Beitrag von brianna123 28.08.07 - 19:01 Uhr

Hallo Glori!

Ich kann dich echt verstehen!

Ich würde mein Kind auch aus dem Kindergarten nehmen und mich außerdem beim Jugendamt sowie bei der Kindergartenleitung mündlich sowie auch schriftlich beschweren. Ob ein Wechsel sofort geht, ist egal. Du hast allen Grund für eine sofortige Kündigung!!!

Was du da geschrieben hast, ist wirklich unfassbar.

Mein Sohn ist 16 Monate und geht auch in den Kindergarten. Er isst dort sehr gut und zwar wird dort alles frisch gekocht. Er spielt und krabbelt mit anderen Kindern (er läuft noch nicht allein). Er isst auch noch nicht allein mit dem Löffel, was völlig normal ist. Ich bin total empört, dass deine Kleine allein auf dem Hof war ohne Aufsicht. Das kann ja echt nicht wahr sein!

Ich hätte massive Bedenken, dein Kind weiterhin in den Kindergarten gehen zu lassen. Ich hätte auch Angst!

Sabrina

Beitrag von liesschen_1980 28.08.07 - 19:13 Uhr

Hallo Glori,
ich glaube, da würde ich auch stutzig werden.
Gerade wenn sich die Erzieherin mit dem Gläschen versteckt.
ich glaube, wenn Du Deine Tochter da weiter hingeben willst (oder musst, weil sich nichts anderes auf die Schnelle findet), würde ich öfter mal solche Überraschungsbesuche starten.
Wir waren letzte woche in unserem Kindergarten zur Besichtigung und dort nehmen sie z.B. auch ein oder zwei Kinder an, die kleiner sind.
Momentan ist es ein kleines Mädchen von auch etwas über 2 Jahren, die da aber schon länger hingeht.
Von den Erzieherinnen wurde mir gesagt, dass bei den Kleinen Pamperskindern anfangs immer und ständig jemand dabei ist.
Schau Dir am besten andere Kitas oder Kindergärten an, oder such Dir im Zweifelsfall wirklich eine Tagesmutter.
LG Anne

Beitrag von anita_leo 28.08.07 - 20:00 Uhr

Liebe Glori,

ich würde es an Deiner Stelle mal mit einem Eltern-Erzieher-Gespräch versuchen. Wie schon weiter oben geschrieben wurde, keines zwischen Tür und Angel, sondern ein angemeldetes mit der Erzieherin, zu deren Gruppe Deine Tochter gehört, bzw. die als die Bezugsperson gilt (ich hoffe, das gibt es in der Krippe, das gehört auf jeden Fall dazu!)
Die Erzieherin sollte sich für das Gespräch mind. 1 Stunde Zeit nehmen, um mit Dir über alle Dinge reden zu können, d.h. sie sollte Dir Entwicklungsschritte aufzeigen, sagen, was im Moment geübt wird, wo es evt. Probleme mit Sofia gibt. Und sie sollte alle Deine Fragen ohne Ausflüchte beantworten (solche Gespräche werden in meiner KITA regelmäßig angeboten...).
In meiner Krippe werden sogenannte Portfolios für die Kinder erstellt, in die können die Eltern jederzeit Einblick haben und die aktuelle Entwicklung ihrer Kinder einschl. Fotos, Bilder, Arbeiten u.ä. verfolgen. Irgend so etwas in der Art müsste auch Deine Krippe anbieten.

Sollte das alles nicht der Fall sein, d.h. es gibt keine Bezugsperson für Dein Kind, keine Aufzeichnung des Entwicklungsverlaufs, keine Gesprächsbereitschaft, dann solltest Du nicht lange überlegen und so schnell wie möglich die Einrichtung wechseln!! Geh in diesem Fall am besten über das Jugendamt/die Gemeinde und beschwer Dich über die Zustände...

Alles Gute und viel Glück

Anita mit Johann Kurt (20 Mon), der seit seinem 13. Monat in die Krippe geht

Beitrag von purzeljane 28.08.07 - 22:37 Uhr

Hi! Find ich auch echt grass. Vor allem der Spruch, dass sie noch ziemlich weit zurück wäre in ihrer Entwicklung..

Wozu kriegen die denn dort ihr Geld und haben ne pädagogische Ausbildung?

Eigentlich müsste deine Kleine ja von den Großen lernen, das is ja ein ziemlicher Ansporn. Aber wenn man irgendwo abgestellt wird, geht das natürlich nich.

Klar, die großen Kinder machen sicher mehr Dummheiten und können nich allein gelassen werden, aber deshalb kann man Deine nich einfach links liegen lassen.

Hättest Du so einen Schreihals wie ich, würden die das ganz flott sein lassen.. #schrei

Wo wohnst Du denn? (Meinetwegen über VK) Sicher gibt es noch andere Möglichkeiten, die Zwecke unterzukriegen. Tagesmütter sind meist auch flexibler als Kindergärten..

Versuch´s auf jeden Fall erst mal mit nem Gespräch.. Vielleicht merken die gar nich, dass es der Kleinen nich gut geht. Weil sie ja erst zu Hause weint und du auch in blöden Situationen nix sagst!

Mit jedem Tag den du verstreichen lässt, geht es dir und der Kleinen schlechter.. Mach gleich morgen einen Termin und klär das!! Drücke ganz ganz dolle die Daumen!!!

Liebe Grüße, Jessica und Hannah-Marie (die bei ihren Tagemüttern super glücklich is, gefördert wird und jeden Tag neues lernt)