Frage zum Elterngeld uns Steuerklasse

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gypsy2701 28.08.07 - 17:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich steige beim Elterngeld nicht so wirklich durch, vielleicht kann mir einer helfen. Im I-Net und bei den Ämtern konnte mir auch niemand helfen.

Also, wir erwarten Ende Dezember unser erstes Kind. Mein Mann und ich hatte den gleichen Job mit dem gleichen Gehalt, also auch die gleiche Steuerklasse 4. So weit, so gut. Jetzt hat er einen neuen Job gefunden, in dem er rund 700,- Euro netto mehr hat. Ich habe ein BV bekommen. Der neue Chef möchte, daß mein Mann sie Steuerklasse 3 nimmt. Wir überlegen noch, ob wir mit dem Wechsel bis Januar warten, weil doch das Elterngeld nach meinem Nettolohn berechnet wird und wenn ich jetzt schon Klasse 5 nehme, dann bekomme ich doch weniger, oder?

Hat die Steuerklasse einen Einfluss auf das Elterngeld, nachdem das Kind schon da ist? Blickt da jemand von euch durch??#kratz

Tausend Dank schon mal für euer Hilfe und Geduld

Liebe Grüsse

Sandra

Beitrag von kleineute1975 28.08.07 - 17:24 Uhr

HI

also es werden die letzten 12 Gehälter von dir gerechnet..aber warum will der Chef das ihr wechselt es ist doch für ihn Jacke wie Hose er muss doch gleich bezahlen, es ist höchstens ein Nachteil für euch, aber das bekommt ihr dann im Lohnsteuerjahresausgleich wieder verstehe ich nicht

verstehe nicht was dem Chef die Steuerklasse interessiert..

LG Ute

Beitrag von gypsy2701 28.08.07 - 17:38 Uhr

Danke für Deine schnelle Antwort.

Mein Mann und der neue Chef haben sich nur über ein Netto-Gehalt geeinigt. Deshalb ist es für den neuen Chef schon wichtig, welche Steuerklasse mein Mann hat.

Verstehst du, was ich meine?

Beitrag von luciana123 28.08.07 - 21:01 Uhr

Mir hat die Lohnbuchhaltung geraten, nach den 8 Wochen nach der Geburt zu wechseln, wenn das Elterngeld anfängt. Mein Mann in die 3 und ich in die 5.

LG
Lou

Beitrag von gypsy2701 29.08.07 - 09:06 Uhr

Guten Morgen,

ich denke, wir werden es auch so machen.

Vielen Dank für Deine Antwort

Liebe Grüsse

Sandra

Beitrag von baby1997 29.08.07 - 09:52 Uhr

Hallo!

Meiner Meinung nach ist das eine schlechte Idee von der Buchhaltung.

Das Elterngeld unterliegt dem Progessionsvorbehalt!
Ihr dürft dann nächstes Jahr mit einer Steuernachzahlung rechnen und wenn du viel Elterngeld beziehst, wird die Nachzahlung auch sehr hoch ausfallen.

Würd ich mir überlegen mit dem Wechsel und nochmal durchrechnen.

Gruß Christiane

Beitrag von goldtaube 28.08.07 - 22:05 Uhr

Natürlich hat die Steuerklasse Einfluss auf das Elterngeld. Wenn du in den 12 Monaten vor der Geburt eine gute Steuerklasse hast, bekommst du mehr Elterngeld. Hast du eine schlechte Steuerklasse, dann weniger.
Darum wird gesagt, dass man schauen soll, dass man in dem Jahr vor der Geburt eine gute Steuerklasse hat und nach der Geburt kann man dann in die schlechtere Steuerklasse wechseln.

Beitrag von gypsy2701 29.08.07 - 09:05 Uhr

Guten Morgen,

daß man vor der Geburt eine gute Steuerklasse haben sollte, war mir schon klar. Meine Frage war, ob die Steuerklasse nach der Geburt eine Rolle spielt oder nicht. Weil das Elterngeld ist ja dann schon berechnet. Hab mich vielleicht ein wenig ungenau ausgedrück.

Danke für Deine Antwort

Sandra

Beitrag von baby1997 29.08.07 - 09:58 Uhr

Hallo!

Als erstes: die Steuerklasse spielt während des Elterngeldbezuges keine Rolle.

Aber: das Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt! Bedeutet: ihr dürft nächstes Jahr eine Menge Steuern nachzahlen, wenn ihr in Steuerklasse 3 und 5 wechselt.

Mein Tip: Wechselt erst nach Ende des Elterngeldbezuges.
Wenn dein Mann in 4 bleibt, zahlt der AG die Steuern (selbst Schuld wenn er ein Nettogehalt verhandelt) und ihr bekommt bei der Steuererklärung wahrscheinlich etwas wieder; wenn dein Mann in 3 geht hat er netto zwar das gleiche raus, aber wie gesagt, ihr müsst die Steuern nachzahlen, also verdient dein Mann eigentlich weniger.

Ich würd mir das echt überlegen und vielleicht nochmal durchrechnen.

Gruß Christiane