Was ist sinnvoll 1 oder 3 Jahre Pause vom Job ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nicoli1977 28.08.07 - 18:37 Uhr

Hallo,

weiß nicht ob ich hier in diesem Forum richtig bin, schreib aber trotzdem mal.

So ich bin kurz vor der Entbindung meines 1. Kindes und habe einige Fragen.
Gleich nach Entbindung muss ich angeben wie lange ich Pause von meinem Job mache. Nun weiß ich für mich dass ich meinen vorher ausgeübten Beruf ganz sicher nicht mehr nach der Entbindung machen werden ( 14 Stunden Job, meiner Meinung nach auch mit einem 3 Jähringen Kind unmöglich) Da ich mit meinem Chef vor der Schwangerschaft auch auf Kriegsfuß stand und es der Firma ohnehin finanziell schlecht geht, kann ich eh davon ausgehen das ich gekündigt werden.
Nun meine erst Frage
- Ab wann kann ich gekündigt werden ? Geb ich nun an ich bleib 1 Jahr fern vom Job, hab ich dann in diesem Jahr vollen Kündigungsschutz ? Und wie ist es bei 3 Jahren ???

Nun hab ich mir überlegt wenn ich doch auf gar keinen Fall mehr in die Firma zurück geh, wenn ich dann 1 Jahr Mutterschutz angebe und dann gekündigt werde, hab ich dann anspruch auf Arbeitslosengeld ??? Und wenn ja auf wieviel ? Wird das dann auf das Elterngeld ausgerechnet oder auf den Gehalt den ich hatte ???
Ich hoffe ihr bekommt hier nicht den Eindruchk einer sozial-schmarozerin, bin ich nicht und will ich auch nicht sein oder werden. Hab seit meiner Schulzeit gearbeitet und hab das auch wieder vor. Ich bin nur gern in Sicherheit und will eben einige Absicherung.

Also nochmal zusammengefasst meine Fragen_
- Ab wann kann ich gekündigt werden ? Geb ich nun an ich bleib 1 Jahr fern vom Job, hab ich dann in diesem Jahr vollen Kündigungsschutz ? Und wie ist es bei 3 Jahren ???

- wenn ich dann 1 Jahr Mutterschutz angebe und dann gekündigt werde, hab ich dann anspruch auf Arbeitslosengeld ??? Und wenn ja auf wieviel ?
Wird das dann auf das Elterngeld ausgerechnet oder auf den Gehalt den ich hatte ???

Vielen Dank im voraus für hoffentlich viele Antworten.

LG
Nicole #danke

Beitrag von sissy1981 28.08.07 - 18:54 Uhr

Innerhalb der Elternzeit egal wie lange- bist du unkündbar bis 3 Monate danach, will er dich dann kündigen, dann brauch er einen trifftigen Grund dafür, muss dir aber auch nur einen vergleichbaren Arbeitsplatz nach dem AV zur Verfügung stellen.

Solltest du gekündigt werden, dann steht dir - wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst- ALG1 zu. Die Höhe richtet sich nach dem Durchschnitt deines Berufsstandes und welche Stellen du annimmst/annehmen willst (Voll- oder Teilzeit)

Beitrag von haebia 28.08.07 - 18:59 Uhr

Hallo,

soweit ich mich besinne, kannst du nach 3 oder 4 Monaten nach Ablauf der Elternzeit wieder gekündigt werden. Egal ob die Elternzeit jetzt 1 oder 3 Jahre war.

Wenn du gekündigt wirst, hast du sicherlich Anspruch auf Alg. Ich denke, dass wird dann auf das Gehalt gerechnet, nicht auf das Elterngeld. Weil bevor sie dich kündigen können, hast du dann ja dort auch wieder gearbeitet, wenn auch nur bis zu der Frist wo sie dich kündigen konnten.

Ich würde 3 Jahre beantragen, evtl das Elterngeld auf 2 J. splitten. Und in der Zeit dann was anderes suchen, wenn du auch schon von dir aus, dort nicht mehr arbeiten willst / kannst.
In den 3 Jahren bist du dann ja beitragsfrei sozialversichert.
Hast 3 Jahre mehr Zeit zu suchen als in 1 Jahr. Und wenn du arbeitslos gemeldet bist bzw. arbeitssuchend, mußt dem AA ja auch zur Verfügung stehen, mußt also dann auch damit rechnen, dass sie dir Jobangebote geben und du dann mal eines annehmen mußt. Und nach 1 Jahr ist ja dann Alg 2 dran, oder?!
Also lieber 3 Jahre nehmen, dann ist Kind auch älter und hat dann auch Anspruch auf einen Kiga-Platz. Tut sich zwar was mit Krippenplätzen, aber wer weiß, wie es dann wieder ist / noch ist.

Gruß,
Bianca

Beitrag von tigerbaby1976 28.08.07 - 23:12 Uhr

Hallo,

ich kenne mich da nicht so gut aus, aber wenn Du nur ein Jahr nimmst und Dein Arbeitgeber kündigt Dir dann doch nicht, dann mußt Du doch erstmal arbeiten. Und willst Du das nach 1 Jahr? Und selber kündigen dürfte zum Verlust bzw. Sperre des ALG führen. Ich würde das vielleicht nochmal überdenken.
LG