50mg Prednisolon tgl. SSW. 13- Habe pure Panik- einfach absetzten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annalena1207 28.08.07 - 18:42 Uhr

Hallo,
Ich habe leider seit Jahren an eine Blutgerinnungsstörung. Ich brauche viel und lange Zeit (Erhaltungsdosis + Ausschleichen dauernt mehrere Wochen) Prednisolon.

Vorher waren meine Blutwerte zwar nie gut, aber akzeptabel.
Jetzt habe ich kaum mehr wie 4 Thrombozyten.

Ich bin hin- und hergerissen. Ohne Predni blute ich stark, eine erhöhte Fehlgeburtsgefahr ist möglich und letztendlich ist mein eigenes Leben auch gefährdet.

Mit Predni habe ich auch nur Bedenken: Fehlbildungen ist wohl noch das schlimmste. Aber auch mein Schwangerschaftsdiabetis bekommen die Ärzte nicht in den Griff. Depressionen kommen jetzt immer häufiger- und die schiebe ich nicht mehr nur auf Hormone.

Meine allg. Frauenärztin hat von meiner Grunderkrankung kein Fachwissen und schickt mich zur Nackentransparenzmessung. Doch was hat das mit einem Gendefekt zu tun? Meine Krankheit ist nicht mal vererbbar.#kratz Ich bin zwar 32, aber die Messung ist doch nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung. gibt es sichere Untersuchungen und wenn, wann kann man die machen? Ich bin noch zusätzlich in einer Klinik beim Gynäkologen in Behandlung. Er will mich beruhigen, aber er gibt auch zu verstehen, dass Predni als Stosstherapie okay sei, eine Dauermedikation aber "ungünstig" ist.

Ich überlege, das Predni heimlich zu reduzieren. Meine Werte steigen nicht. Wo ist der Nutzen? Meine ersten drei Monate sind ja erstmal rum- oder sollte ich mich doch nicht sicherer fühlen? Meine Hämatologin ("Blutärztin") schwört drauf, der Rest warnt mich. Toll - und was soll ich jetzt machen.

Ich bin verängstigt. Es ist ein Wunschkind. Alle meinten vorher, dass meine Krankheit kein Problem sei. Bei der Geburt gäbe es eventuell mehr zu beachten. Trotzdem haben wir noch gewartet, in der Hoffnung, die Krankheit stabilisiert sich. Doch mit 32 sollte man ja doch mal ans erste Kind denken. Und jetzt das- #heul

Hat jemand von euch mit Predni eine SS gut überstanden?
Bin über jeden Tip froh- #danke

Gruß annalena

Beitrag von cinderella1603 28.08.07 - 19:01 Uhr

hallo annalena.....

komm mal her und lass dich erst mal #liebdrueck.

ich verstehe deine panik... aber........ ich habe in der ss mit meinem jetzt 10-jährigen sohn selbst predni einehmen müssen... dazu theophyllin, berotec 200, pari-inhaliergerät mit intal amp., sultanol und atrovent. allergietabletten. ich kann dir sagen, dass trotz meiner anfänglichen angst meine damalige fä mir diese komplett genommen hat. ich musste halt diese medis einnehmen um selbst zu überleben! vorwürfe kamen aus anderen richtungen.... familie, bekannte, verwandte, gerade meine ehemalige schwi-mu. ich würde nur krüppelkinder bekommen etc. ich möchte gar nicht alle sprüche hier wieder geben. tja, habe auf meine fä gehört, meine eltern haben voll hinter mir gestanden, mir ging es während der ss damals recht gut, meine asthma hat uns in ruhe gelassen. keine anfälle. das war das beste für uns, jeder anfall hätte uns sauerstoff gekostet und wäre damit schädlich gewesen. mein sohn ist heute fast kerngesund, ein prächtiger junge, lebenslustig etc. .......... mit ihm ist alles soweit in ordnung, besucht heute das gymnasium, keine fehlbildungen, nichts!!!!!!

tja, was wäre gewesen, wenn ich die medis einfach abgesetzt hätte?????? ich hatte das gleiche vor wie du..... einfach reduzieren, einfach absetzen. aber ich habe auf meine innere stimme gehört. gott sei dank. die einnahme von predni hat sogar meinen jungen geholfen. er kam zu früh.... und wie wir alle wissen lassen alle cortison-präparate die lunge eines ungeborenen reifen ;-).

also, sprich lieber noch mal mit deiner fä, sie soll sich mit deinem behandelnden arzt in verbindung setzen und dich vernünftig beraten. sie müsste dir eigentlich die angst nehmen und sich wenigstens über deine krankheit schlau machen. meine ärztin hat es damals getan. reduziere bitte nicht eigenmächtig, und setze sie auf keinen fall auf einmal ab!!!!! du schadest euch damit nur noch mehr.

du hast die möglichkeit der nackenfaltenmessung, später das organscreening, und es gibt natürlich die fruchtwasseruntersuchung, wenn du dir wirklich sicher sein willst. ich habe sie damals NICHT gemacht.

ich nehme auch jetzt noch cortison..... berotec, junik, formoterol und bis vor kurzem aufgrund heftiger allerg. reaktionen allergietabl. uns geht es prächtig. und mein jetziger FA hat sich über alles schlau gemacht und hat mir auch bedenkenlos alles weiterverordnet. ohne sauerstoff würde ich dem kleinen erstrecht schaden ;-)

ich wünsche euch auf jeden fall von herzen alles liebe und gute.... es wird schon alles gut gehen.......

dir und deinem krümel noch eine tolle, gesunde und unbeschwerte kugelzeit

lg, tanja (20 ssw)

Beitrag von annalena1207 28.08.07 - 19:29 Uhr

Danke Tanja,

dein Mutzuspruch hat mir doch etwas Freundentränen#heul ins Gesicht gezaubert.

Im Bekanntenkreis höre ich auch nur offene Zweifel. Und auch bei mir hat meine Schwiegermutter mir den größten Tiefschlag versetzt. Keine Freude über ein Enkelchen. Sie hat es angeblich nur gut gemeint#schein. Wir sollen uns das nochmal überlegen... Das konnte sie wohl nicht vorher sagen. Besorgt war sie noch nie um mich. Was soll's- dafür ist Ihr Sohn desto liebevoller und das ist viel wichtiger.

Wann geht so ein Organscreening, und muss ich das auch selber zahlen? Sieht man event. Hirnfehler?

Meine allg. Frauenärztin scheint nicht großartig ein Interesse zu haben. Selbst mein Anruf ( Warum eine NTM?) ließ sie nur über die Schwester beantworten.#gruebel Da halte ich viel mehr von dem Klinikgynäkologen. Der schaut nicht so auf die Uhr und in seinen Geldbeutel. Selbst Ultraschallbilder brauche ich bei ihm nicht zu bezahlen.

Ich bin nun schon so lange krank, oft im Krankenhaus oder bei Ärzte. Auch falle ich bei normaler Hausarbeit manchmal aus. Es macht viel mein Mann#herzlich. Ich habe Bedenken, das der Kleine auch noch behindert ist. Die Belastung liegt dann wieder auf seine Schultern. Viele akzeptieren z. B. auch Downs.
Ich denke, ich könnte es nicht. Verurteilt mich deshalb bitte nicht.

Gruß Annalena

Beitrag von cinderella1603 28.08.07 - 19:59 Uhr

ich weiss wie wichtig es ist zuspruch zu kriegen...... mir hat es damals gefehlt...... ich gebe dir gerne diesen zuspruch, viell. macht es dir mut, nimmt dir ein wenig die angst, die bedenken.
das umfeld hatte ich genauso wie du.... hat mich immer arg runtergezogen....... dadurch bekam ich hinterher nur noch vorwehen, kh, wehenhemmer etc. ich hatte einfach zu viel stress damals. deshalb...... tue dir die ruhe an, lass dich nicht negativ beeinflussen, lass sie alle labern was sie wollen..... du hast deinen mann, und das ist das wichtigste...... das ihr euch habt. #herzlich #liebdrueck ihr schafft das gemeinsam. und am ende werdet ihr es allen zeigen und in einigen monaten ein gesundes würmchen im arm halten und eine glückliche familie werden.

zu deiner fä....... wie wäre es wenn du dir ne andere suchst? finde ich nicht gut wie sie mit dir umgeht, absolut nicht....... sowas regt mich auf :-[. du kannst auch in der ss jederzeit den arzt wechseln. erkundige dich mal. du findest bestimmt was besseres. was die ganzen untersuchungen so kosten weiss ich nicht genau...... wann das organscreening fällig ist werde ich beim nächsten termin am 04.09. erfahren, dann kann ich dir mehr dazu und zu den kosten sagen. die nackenfaltenmessung samt blutuntersuchung haben mich so knapp über 150 euro gekostet, wenn ich mich recht erinnere #kratz.

mein mann muss mir auch öfters hier was abnehmen..... muss mir jetzt auch ne haushaltshilfe suchen (zumindest was das wischen angeht). ist mir auch peinlich, die anderen gucken doof..... aber ich bin auch erst operiert. und mein asthma verschlechtert sich im moment auch.... und 200 qm lassen sich nicht so schnell wischen ;-)

euer kleiner krümel wird bestimmt nicht behindert. erkundige dich bei einem arzt und lass dann die fruchtwasseruntersuchung machen. dann bist du auf der sicheren seite :-). ich drücke euch megafeste beide daumen und die großen zehen dazu....... wünsche euch alles glück der welt, aber ich gehe davon aus, dass es deinem krümelchen bestens geht und kerngesund ist.

und noch was ;-) ..... ich verurteile niemanden, der ein behindertes oder schwerstbehindertes kind nicht austragen möchte. ich bin ehrlich..... ich würde es auch nicht tun.. ich selbst bin gesundheitlich auch angeschlagen, bei einem gesunden kind kein problem, aber ein schwerstbehindertes kind braucht eine gewisse pflege...... und die meinungen teilen sich da ohne ende. ich habe meine tante erlebt...... schwer behindert... pflegefall..... muss heute im erwachsenenalter noch gepflegt werden, kann kaum sprechen, geistig behindert. meine großeltern sind tot.... und da fangen dann auch die probleme an. was wird dann aus den kindern? auch wenn ich jetzt gesteinigt werde :-) ......... ich habe dazu meine feste meinung....... meine tante und ihr leben war für mich ein abschreckendes beispiel........

du kannst mich auch gerne über meine VK anschreiben wenn du willst

wünsche dir noch einen tollen abend...... versuch ruhig zu bleiben, nimm kontakt zu deinem krümel auf, ihm geht es bestimmt gut.......

wäre schön, wenn du mich auf dem laufenden halten würdest.... sowas berührt mich immer zutiefst....... alles liebe und gute

tanja

Beitrag von kati543 28.08.07 - 19:44 Uhr

Ich kann deine Sorgen sehr gut verstehen. Ich habe die selben. Zwar nehme ich nicht Prednisolon, aber dafür genügend andere Medikamente, die man in der SS NIE nehmen sollte (Risiko von allen möglichen Hirnschädigungen durch Neuralrohrdefekt). Naja, mein erster Sohn kam ohne Fehlbildungen auf die Welt und führt ein normales und gesundes Leben (er ist jetzt 16 Monate). Ich hoffe einfach, dass es bei dem jetzigen Baby genauso sein wird. Die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich größer, ein gesundes Baby zu bekommen, als ein krankes und durch absetzen der Tabletten gefährdest du nicht nur dich, sondern auch dein Baby.

Beitrag von algarve 28.08.07 - 19:55 Uhr

Hallo Annalena,

keine Angst:
Ich habe in meiner Schwangerschaft täglich 60mg Prednisolon genommen.
Ich habe mich vorher ausreichend mit dem Thema beschäftigt, mehrere Studien gelesen und Ärzte befragt.
Es besteht KEIN erhöhtes Fehlbildungsrisiko.
Prednisolon ist absolut schwangerschaftserprobt.
Auch jetzt in meiner zweiten Schwangerschaft nehme ich wieder Prednisolon und bin völlig relaxt.

Liebe Grüße
Algarve

Beitrag von annalena1207 30.08.07 - 17:34 Uhr

Danke euch für den Zuspruch#freu

War gestern zum US- Termin beim KlinikGyn. BabyTV #huepf

Der Arzt meinte, bisher keine Probleme, alle Teile vorhanden und die Maße sind optimal. Selbst die Nackenfalte hat er mal schnell gemessen: mit 0,8 ohne Bedenken.

Auch sind meine Blutwerte doch etwas gestiegen. Predni scheint also doch zu wirken.

Und nach diesen Meinungen, denke ich, nehme ichs natürlich weiter.

Meine SS ist jetzt schon mit Problemen bestückt (wer weis was später noch auf mich zukommt) - aber ich schaffe das schon. Und eure Hilfe macht es leichter.

LG Annalena (12+6)