gläschen-und wie gehts weiter?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nickyvicky 28.08.07 - 19:24 Uhr

hallo.

hab schon mal geschrieben aber irgendwie wenig antworten bekommen. vielleicht weiss ja noch wer ne antwort für mich.
hier der link:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=1048906&pid=6738973

danke

lg nicky und maurice 29-03-07

Beitrag von sissy1981 28.08.07 - 19:29 Uhr

Du hast eine kompetente und richtige Antwort zu deiner Frage erhalten.

LG sissy

Beitrag von nickyvicky 28.08.07 - 19:33 Uhr

das diese antwort kompetent und richtig ist weiss ich selber auch. doch wenn du meine zeilen genauer durchlesen würdest dann wüsstest du das ich gerne MEHR antworten hätte. jede mutter hat eigene eigenschaften und macht manches anders. und das tät mich halt interessieren.

mfg

Beitrag von sissy1981 28.08.07 - 19:41 Uhr

Das sind aber nunmal Dinge die in erster Linie vom Kind abhängen.

Ein Baby mit robusten Magen brauch keine Woche bis eine neue Zutat eingeführt wird und man muss auch nicht achten welche Zutaten dies sind. Ein empfindliches Baby brauch 3 Wochen lang Zeit um sich auf die Beikost einzustellen und verträgt zB keine Karotte, kein Getreide etc.
Manche Kinder essen nach ner Woche ein Gläschen, andre werden bis zur Tischkost nie mehr als höchstens ein halbes Gläschen verdrücken.

Wenn ich dir einen guten Rat geben darf, du kennst die Richtlinien, bei allem andren geh einfach auf dein Kind und sein Individualismus ein.

Damian wurde zB mit 8 Monaten beikostreif und aß innerhalb von einer Woche keine Gläschen mehr (die hab ich nur anfangs zur Einführung gekauft) sondern gleich selbstgemachten Brei mit mindestens 3 Komponenten.

Angelina war mit 9-10 Monaten beikostreif und bekam dann erstmal über einen Monat lang nur Pastinake bzw. Kürbis - wenn sie Karotten nur sah bekam sie Verstopfung.

Probiers einfach aus!

Beitrag von blondie2710 28.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo,

also wir haben als Lennox 6Moante alt war auch mit Frühkarotten begonnen und am anfang ist es ja klar ,das sie nur ein paar Löffelchen essen wenn überhaubt danach habe ic ihn dann immer nochmal angelegt ich habe die Karotte ebenfalls 1Woche gegeben und dann 1Woche lang in anderes Gemüse gegeben aber eben kein allerlei das sol man wohl nicht.
Bei unserem Besuch beim Kinderarzt habe ich dann meine Kinderärztin gefragt wie das ist mit einer Woche immer das gleiche geben da meinte sie man solle woll nicht mehr als 3veschiedene gerichte geben die Woche und 2xdie Woche Fleisch also mein kleiner bekommt 2xdie Woche Rind mit Kartoffeln und Kürbisgemüse ,Pestinaken oder Zuchini je mit Kartoffeln oder Reis man muß ja erstmal heraus finden ,was den kleinen Rabauken schmeckt .
Ja und nun ist er ja schon ein guter esser geworden er schaft 1Gläschen Mittags und danach bekommt er entweder Fencheltee oder Wasser.

Abends haben wir angefangen mit Grießbrei als mein kleiner 7Moante alt war...
Mal geben wir ihm Gute Nacht Gläschen von Hipp. mal gute Nacht Fläschen auch hier muß man sehen was die kleinen lieber mögen und als getränk auch wieder Tee oder Wasser.

Unser kleiner schläft Super durch er bekommt Abends gegen 18 manchmal früher n halbe Std. oder später und er schläft dann bis 6.00Uhr dan Stillen ich ihnochmal und dann schläft er bis 8.00Uhr.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten #freu


Lg