Augustis - Wehenbelastungstest und ich will endlich entbinden... FRAGE

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zoora2812 28.08.07 - 22:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich war heute morgen mal wieder beim FA (wie jetzt jeden Tag#schmoll) und hatte nur nen CTG. Waren natürlich keine Wehen drauf und die Kleine ist auch ziemlich ruhig.

Dann kam der Doc und ich habe ihm mein Leid geklagt (nachts kann ich bald nimma aussem Bett zum Pipimachen, da mein Schambein so schmerzt, mein Ischias bringt mich um, meine Rippen tun weh, Wasser in Fingern, Füßen und Beinen ect. pp.). Trotzdem meinte er, Einleitung wäre zu früh. Fruchtwasser wird morgen wieder nachgeschaut, mal sehen was da ist. Bis jetzt ist alles super. Keine einzige Verkalkung an der Plazenta, Fruchtwasser klar, Kind nicht zu schwer - das heisst aber auch keine Einleitung oder sonstige Hilfe (bis auf Globulis, die nix helfen!!!

Aber mein DOc meinte, ich müsste dann Donnerstag oder Freitag ins KKH für evtl. nen Wehenbelastungstest. Wasn das? Hab ich noch nie gehört.

Und kann man eigentlich auch feststellen, ob ich ne Wehenschwäche hab? Kann ja sein, ich hab nämlich oft nen harten Bauch, aber ist das auch ne Wehe?

Ich hab echt keinen Bock mehr zu warten, morgen reden wir weiter hab ich zu meinem Doc gesagt ;-) ist ja schon Mittwoch#augen

LG Jennifer mit Emilia Joelle inside ET+4#heul

Beitrag von kati543 28.08.07 - 22:06 Uhr

Das mit der Wehenschwäche wird sich bei der Geburt zeigen. Die werden dann gegebenfalls verstärkt. Aber dazu musst du erstmal Wehen haben. Die, die du hast, sind zwar Wehen, aber nur Übungswehen. Die richtigen tun richtig weh - auch mit Wehenschwäche.
Wenn die Globulis nix helfen, dann ist dein Kleines noch nicht geburtsbereit. Da werden auch alle anderen Mittelchen nicht helfen. Beim Wehenbelastungstest bekommst du per Tropf eine Flüssigkeit in den Arm, die Wehen erzeugt. Die Menge wird langsam gesteigert. Bei manchen Frauen kann das die echten Wehen auslösen - bei mir war das damals nicht der Fall. Die Wehen sind da wesentlich schwächer als die richtigen Geburtswehen. Dadurch soll herausgefunden werden, wie dein Kleines auf Wehen reagiert und ob es mit dem Stress umgehen kann. Wenn der Herzschlag bei den Wehen nach unten geht wäre das dann nicht so gut.

Beitrag von angel_28 28.08.07 - 22:15 Uhr

Mein ET war damals der 17.08.05
Wegen einem schlechten CTG wo die Herztöne immer auf 50-70 runter gingen musste ich auch zum Wehenbelastungstest
Dort kommt man an den Tropf mit Wehenmittel (merkt man aber nicht als schmerzhafte Wehen) und es wird 60 MIn CTG geschrieben um zu schauen wie das Kind damit um geht
Ich hing gerade mal 2 Min dran da sprang die Fruchtblase. 3 Stunden später lag ich in richtigen Wehen. Das war am 8.8.05
Am anderen Tag um 14.59 kam Tim dann zur Welt

Beitrag von didine 29.08.07 - 04:05 Uhr

Hallo Jennifer,

uffz, es ist 4 Uhr und ich bin auch soo groggi und heute auch bei ET +4 gelandet. #heul

Bei mir wurde gestern auch nur CTG geschrieben, der Kleine war auch seehr ruhig, hat ständig gepennt und daher wurde er 2 mal unsanft geweckt (wildes am Bauch-rütteln #schock), keine Wehe weit und breit natürlich und ich bin unverrichteter Dinge wieder heim.
Ich soll mich noch ein wenig in Geduld üben. #gruebel kann ich von Tag zu Tag schlechter.
Ich weiß auch bis heute nicht, ob der Kleine groß oder klein, schwer oder leicht ist...ob genug Fruchtwasser da ist oder oder oder...meine FÄ sagt, dass alleine das CTG zeigt, wie es meinem Schatz geht und wir uns Anfang nächste Woche dann mal Gedanken um Einleitung machen #schmoll

Ich habe am Sonntag früh gedacht, der Schleimpfopf sei abgegangen, aber heute früh war wieder so viel davon am Tö-papier #hicks tut mir leid..

Also, wenn er bis Samstag nicht kommt (dann wäre ich ET +7), frage ich mal nach Wehencocktail oder so), denn obwohl ich jetzt zum Glück keine großen Beschwerden habe wie Symphysenschmerzen oder so, so rauben mir die schlaflosen Nächte viel Kraft und Zahnweh hab ich auch und dadurch auch ständig Kopfweh#heul

*grummel*.... ich wünsche Dir aber für den Belastungstest alles Gute und vielleicht ist das ja nur der letzte Schubbser für Deine Kleine?!#pro toitoitio

vg Didine

Beitrag von ebentoo 29.08.07 - 07:07 Uhr

Guten Morgen,

das ist ja unglaublich, wenn ich deinen Text lese, meine ich der wäre von mir geschrieben als ich noch eine Kugel hatte.
Mir ging es genau so wie euch. Ich wollte einfach nur meinen kleinen im Arm halten und vorallem hatte ich auch viele schmerzhafte Wehwehchen. Immer wieder zum Frauenarzt und keine Wehen waren bei mir zu sehen. Das war depremierend. Habe auch eine Einleitung getränkt im Krankenhaus, die habe ich dann auch nach ET + 8 bekommen. 4 Tage lang, bekam ich zwei mal am Tag Wehengel gelegt, was auch super angeschlagen hatte und zum Teil heftige Wehen ausgelöst hatte. Herztöne waren immer bestens. Nach dem 4 Gel hatte die Geburt begonnen, musste aber wieder abgebrochen werden weil ich Wehen bis zu 7 Minuten hatte ohne wirkliche Pause. Und beim letzen Gellegen wurde dann die Geburt richtig heftig. 20 Stunden Kreissaal mit allem möglichen Sachen, was man sich nur vorstellen kann.

Aber das Ergebniss hat sich gelohnt. Würde aber heute nicht mehr auf eine Einleitung drängen, denn wenn die kleinen bereit sind, dann kommen sie auch.

OK, bei mir wurde im Krankenhaus auch noch mal Ultraschal gemacht und festgestellt, das mein kleiner schon über 4000 g schwer war und somit wurde auch schon früher eingeleitet.

Heute wünsche ich mir oftmals meinen dicken Bauch zurück, obwohl ich ihn als so verflucht habe. Er fehlt mir manchmal richtig. Vorallem wird mein kleiner heute schon 8 Wochen und 3 Tage alt und ich hätte ihn noch mal so ganz klein zurück.

Alles Gute für die Geburt und Gedulte dich noch was, auch wenn du mich jetzt vielleicht nicht verstehst (habe damals die anderen auch nicht verstanden, die mir das geschrieben habe), aber nach der Geburt wirst du wissen, was ich meine.

LG Ebentoo mit friedlich schlafendem Louis

Beitrag von dumela 29.08.07 - 08:13 Uhr


Hi Jennifer,

heute bin ich auch bei ET +4 gelandet und, obwohl ich häufig siemlich schmerzhafte bungswehen habe, nichts passiert.

Ich habe auch so viele Beschwerde, komme auch noch kaum hoch aus dem Bett wenn ich abends alle 2 Stunden auf Toilette muss. Bis vorgestern dachte ich auch, obwohl ich es nie gedacht hätte, dass eine Einleitung eine Erlösung sein kann.

Eine Freundin erklärte mir dann, dass Einleitungen nicht nur für das Kind nicht das Beste ist, sondern dass der Körper dann auch noch nicht bereit ist und die Geburt dadurch meistens auch erschwert ist. Das hat mich wirklich geholfen, mich zu gedulden, denn eine Geburt ist schon schlimm genung und ich wurde vieles dafür tun, es ein bisschen leichter zu haben. Außerdem denke ich, dass es sehr schön ist wenn die Babys selbst wählen wann sie kommen.

Meine erste Tochter ist eingeleitet worden nachdem der Wehenbelastungstest schlecht ausgefallen ist. Es ist auf eine sehr brutaller Art gemacht worden. Ich habe gesagt, dass ich nicht einleiten möchte (ich meinte vielleicht erst mit einem Wehencoctail oder sowas). Dann kam der Chefarzt, sagte: "Ich muss jetzt Ihr Baby holen" und platzte ohne weiteres meine Fruchtblase.

Alles gute zur Geburt!
Grüße
dumela