Siegt wirklich das Geld über Liebe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bluedelphin2310 28.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo,
also mal von Anfang an. ich bin seit ca. 1 3/4 Jahr mit meinem Lebensgefährten zusammen. Im Januar sind wir jeder aus seiner alten Wohnung ausgezogen und zusammen mit meinen 2 Kindern in ein neues Haus gezogen. Seit ca 4 Monaten gibt es fast wöchentlich Diskussionen übers Geld. Es war ausgemacht das wenn wir hier einziehen das alles uns gehört und alles halbe, halbe geht. Aber inzwischen ist es so das mein Unterhalt mein Kindergeld und auch noch das Geld von meinem Nebenchob alles im Monat einfließt. Ich Ende des Monats nicht mehr einkaufen kann. Er hat bis zu dem Zeitpunkt wo ich ihn kennen gelernt habe einen feudalen Lebensstiel gelebt, was ja auch ok ist wenn man Single ist und gut verdient. Jetzt ist es aber so ich putze das ganze Haus, mache seine Wäsche, bügele und bin so gut wie alleine für unseren gemeinsamen Hund zuständig. Daraus ergibt sich folgende Diskussion ich sage ihm dann zahle mir doch was dafür das ich das alles für dich mache, wenn wir verheiratet wären wäre es klar das ich das für dich tun würde aber wir sind es nicht. Muß ich wirklich mein ganzes Geld und meine Energie reinstecken ohne was zurück zu bekommen. Er zahlt nur die halbe Miete und ich gehe fast immer alleine von meinem Geld einkaufen. Da diese Diskussionen jetzt häufiger werden habe ich ihm gesagt dann ziehe doch aus und sieh mal wieder ,wieviel Arbeit in einer Wohnung steckt und wieviel Geld für Nebenkosten und Essen im Monat drauf gehen. Eben war die letzte Diskussion und er sagte er könne nicht mehr zahlen und ich müsste bereit sein das alles für ihn zu machen. Dann habe ich gesagt "ok wenn das dein letztes Wort ist und du meine Arbeit und alles was ich für dich tue und koche nicht einsiehst dann ziehe am Samstag aus." Erst heute morgen hatt er gesagt das er mich noch liebt und das ich ihn liebe weiß ich auch. Scheitert jetzt wirklich eine Beziehung an Geld und Unverständniß. Ich wüsste gerne mal eure Meinung dazu. Sind Hausfrauen wirklich so wenig wert.?#kratz
Im voraos Danke für eure Antworten.
Gruß Blue die Ratlose

Beitrag von ??? 28.08.07 - 23:16 Uhr

>>wenn wir verheiratet wären,würde ich es ja sowieso tun?<<

was ist denn bitteschön,jetzt anders??

und wenn ihr alles teilt,warum nicht auch,das haushaltsgeld??
einkauf ect.

also bezahlen lassen,dafür das du das haus putzt,kochst und für ihn bügelst#augenwas das denn...??

Beitrag von bluedelphin2310 28.08.07 - 23:34 Uhr

>>wenn wir verheiratet wären,würde ich es ja sowieso tun?<<

was ist denn bitteschön,jetzt anders??---------das wir es nicht sind

und wenn ihr alles teilt,warum nicht auch,das haushaltsgeld??
einkauf ect.----- #augendamit meine ich das es nur gerede war mit alles teilen.

also bezahlen lassen,dafür das du das haus putzt,kochst und für ihn bügelstwas das denn...??---------- Warum was tut er für mich, nach der Arbeit liegt er nür faul auf der Couch und wenn ich Arbeiten gehe auch Samstags und Sonntags tut er auch nichts zu Hause, nur faul rum sitzen oder in die Kneipe ziehen.

Ist das jetzt besser verständlich?

Beitrag von gelbe Rose 28.08.07 - 23:54 Uhr

Wer passt auf die Kinder auf, wenn er in die Kneipe zieht?
Mir scheint, eure Probleme liegen viel tiefer, ich sehe da wenig, was man als Partnerschaft bezeichnen kann.

Beitrag von gelbe rose 28.08.07 - 23:40 Uhr

Bei euch stimmen die simpelsten Grundlagen nicht, wie man eine Partnerschaft auch finanziell führt.
Das liegt aber nicht am Geld, sondern an euch.
Was ist so schwer daran, ein Gemeinschaftskonto einzurichten, auf das beide einzahlen und von dem alle gemeinsamen Ausgaben beglichen werden?
Wenn du Hausfrau bist und er Alleinverdiener, ist es für mich logisch, dass du alle im Haushalt anfallenden Arbeiten machst.
Genau so logisch, dass alle anfallenden Kosten gemeinsam getragen werden, er natürlich mehr als du, da deine Arbeit im Haus ja unentgeltlich ist.

Beitrag von monchichi1 29.08.07 - 09:21 Uhr

Hallo!

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, daß ihr beide ein eigenes Konto habt, richtig?

Ich würde es so machen:

Legt ein gemeinsames Konto an und jeder von Euch zahlt einen bestimmten, vorher durchgerechneten und fest ausgemachten Betrag auf das Konto ein (monatlich). Dann kann dieses Konto "Arbeiten"! Sprich: Du rechnest aus, was monatlich an Miete, Essen, trinken, Strom, gemeinesame Versicherungen usw. verbraucht wird und teilt den Gesamtbetrag unter Euch auf! Halbe-halbe eben! Oder durch Deine zwei Kinder eben anteilsweise. Auch die Telefonkosten solltest Du mit einrechnen. Also alles das, was ihr gemeinsam verbraucht. Das restliche Geld bleibt dann dementsprechend zur freien Verfügung für Handy, Klamotten, Eis usw.

Und was das putzen, kochen, waschen und so angeht, mach einen klaren Haushaltsplan. Sonst gibt das nie was! Denn wenn ihr schon zusammen wohnt, dann muß auch er mit ran.

Ansonsten, Koffern packen und raus mit ihm. So schwer es auch fällt!

Gruß, Monchichi1

Beitrag von schlange66 29.08.07 - 11:16 Uhr

ich behalte mein gemeinsames geld was ich verdiene und er kommt für die kosten auf....schließlich habe ich durch die heirat steuerklasse 5 und kindergeld behält er auch, deshalb gehört mein gehalt mir.

laß dich nicht ausnutzen.....behalt dein geld für deine kinder....

essen muß er bezahlen und alles andere auch#freu

Beitrag von lbeater01 29.08.07 - 13:06 Uhr

#augen #augen

Beitrag von nick71 29.08.07 - 20:09 Uhr

Dass er nur die halbe Miete zahlt, finde ich vollkommen in Ordnung...wie hattest Du Dir das denn sonst vorgestellt?

Dass Du die Einkäufe fast ausschliesslich von DEINEM Geld bestreitest, ist natürlich nicht ok...da muss er sich schon beteiligen.

Und zur Hausarbeit: Auch wenn er Vollzeit arbeitet, kann er einen Teil davon übernehmen...aber quasi zu verlangen, dass er Dich dafür bezahlt, halte ich auch für überzogen.