Bin ich eine schlechte Mutter?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von snusnu 29.08.07 - 07:00 Uhr

Morgen
Ich komm mir ziemlich besch*** vor, denn mein KLeiner ( 16 Monate) hat mal wieder Erkältung und scheinbar auch Halsweh und immer wenn er hustet, weint er. Das ist ja soweit verständlich. Aber eben hatte er einen Wutanfall, weil ich ihm die Zähne geputzt hab und er hat sich nicht mehr beruhhigt und er weint nicht, nein dann schreit er in den schrillsten Tönen als ob ich ihn umbringen wollte.
Ich ertrag das gebrüll und gekreische beim schreien nicht mehr. Immer wenn er anfängt damit könnte ich :-[ und werd sauer und bin kurz davor selber aggressiv zu werden, wo ich dann wieder ein schlechtes Gewissen bekomm. Ich hab ihn auch mal wieder in dem Zustand angeschrien, was ich ja eigentlich nicht will und jedesmal nehm ich mir wieder vor beim nächsten mal handel ich anders, aber ich bekomm das dann nicht hin.
Das Zimmer wechseln klappt nicht, denn erstens läuft er hinter her und zwietens hör ich ihn auch durch zuene Türen.

Habt ihr einen Rat was ich tun könnte? Ich hab schon Angst vor der richtigen Trotzphase und vor den Tönen die dann kommen.

LG Saskia

Beitrag von eowina 29.08.07 - 07:15 Uhr

Hallo!#liebdrueck

ich denke mal, Du musst es begreifen WIESO sich dein Kleiner so benimmt.
Mir hat es damals viel geholfen, als ich es verstanden habe, dass die Wutanfälle NICHT gegen mich gerichtet sind.
Das Kind ist eher noch nicht Herr seiner Gefühle, kann das ganze nicht einordnen.
Da ist eine riesen Kluft zwische "wollen" und "können" und damit kommen die Kleinen nicht klar.
Dazu ist er noch erkältet, hat womöglich Kopfweh oder Gliederschmerzen.

Anschreien bringt nie was, glaube mir.
Je nach dem, wie das Kind ist, hilft es im Zimmer alleine lassen - meine Tochter.
Oder fest in den Arm nehmen, streicheln, fragen was los ist.....

Wenn er dir hinterher läuft, braucht er dich.
Geht doch beide ins Bett kuscheln und macht Euch einen ruhigen Tag!

Eo.

Beitrag von snusnu 29.08.07 - 07:20 Uhr

Danke für deine Antwort.
In der Theorie hab ich das verstanden, aber in dem Moment mir dem umsetzten klappt es nicht so ganz. Aber ich denk, da werd ich an mir arbeiten müssen.

Beitrag von eowina 29.08.07 - 07:24 Uhr

#liebdrueckWenn ich manchmal ärgerlich werde, sage ich mir dann STOP -
möchtest du selbst als Kind so behandelt werden?
Das hilft mir dann, wieder ruhiger zu werden und alles klarer zu sehen.

Beitrag von krisi79 29.08.07 - 07:37 Uhr

Hallo Saskia,

du bist keine schlechte Mutter, ganz bestimmt nicht, sondern auch nur ein Mensch. Was die Sache sicher nicht leichter macht ;-)

Eowina hat auf jeden Fall recht. Finn hat auch immer solche Phasen, was auch ganz normal ist und ich versteh es ja auch, aber ich bin manchmal mit den Nerven echt runter (Arbeit, Haushalt und dann auch noch alleine). Ich versuche uns einen TAg ganz frei zu halten und unternehme was ganz besonderes mit ihm. Schwimmen (was bei euch ja gearde nicht geht), Indoorspielplatz oder wir fahren in den Wald. Es gibt ja immer was zu unternehmen. Wir haben dann einen tollen Tag und haben einfach nur Spass miteinander und da tanken wir beide so richtig auf.

Und das hält dann echt länger vor, so dass wir uns beide nicht hochschaukeln;-)

Vielleicht kannst du sowas heute oder morgen ja auch machen, es ist kein Patentrezept, aber ist hilft für den Moment und für die Zukunft versuche ruhig zu bleiben, denn schreien können die Zwerge einfach nicht verstehen, sondern irgendwann ist es normal und das ist bestimmt nicht der richtige Weg, aber das hast du ja selber auch schon gesagt.

Oder schaffe dir Freiräume, vielleicht kann dein Kleiner mal zur Oma und co. und du kannst dir einen schönen Tag machen.

Lg Krisi (die mitten im Umzug nach HH steckt #schock)

Beitrag von amazing1976 29.08.07 - 10:44 Uhr

Hallo Saskia!
Ich hab mal geslen "Mütter sind Engel in der Lehre".
Und läuft ebennicht alles wie im Lehrbuch. Du bist bestimmt keine schlechte Mutter, aber wir sind alle"nur Mnschen", denen halt auch mal was auf den Keks geht. Deswegen lieben wir unsere Kinder ja trotzdem! Fabian ist grad 1 Jahr geworden und probt jedesmal beim Wickeln den totalen Zwergenaufstand. Nachdem ich mich erst furchtbar aufgeregt hab und wütend war, hab ich dann beschlossen, immer tief durchzuatmen und sanft auf ihn einzureden und dabei die nötigen Handgriffe so schnell es geht zu erledigen. Seitdem klappt es besser, weil ich mich in diese Spirale nicht mit reinziehen lasse. Auch wenn er zornig ist, weil er etwas nicht bekommt, kann er sich da richtig reinsteigern. Dann setze ich mich mit ihm hin, halte ihn fest und lasse ihn in meinem Arm sich austoben. Und nach ein paar Minuten (Rekord 15 min) ist es wieder gut. Die Kleinen lernen ja grad erst, ihre Gefühle unter kontrolle zu kriegen. Also Kopf hoch und versuch, dich selber zu beruhigen. Dann wird er es bestimmt auch.
LG
Monika