etwas kompliziert ...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von suessecat 29.08.07 - 08:07 Uhr

Hallo ,
ich will von Hessen nach Bayern umziehn,weil da von meiner kleinen Maus die Oma und die Patentante wohnt.
Kennt sich jemand da aus mit Harz4 ? Bekommt man da das gleiche? Ich brauche auch so gut wie alle Möbel,weil ich ab jetzt ja auch alleinerziehend bin :-(und ich quasi ausser dem Kinderzimmer nichts habe:-(. Zahlt das auch die Arge ? Dann hab ich gelesen,daß es in Baern Landeserziehungsgeld gibt,bekomm ich sowas auch ??

Viele Fragen,vielleicht kann mir ja jemand helfen,wäre wirklich dankbar!!!

Liebe Grüsse Moni mit klein amelinchen

Beitrag von maeuschen06 29.08.07 - 08:11 Uhr

Hallo,

wie kann es sein, dass du mit 35 Jahren keine Möbel hast? Hast du bislang unter der Brücke gewohnt?

Schau mal in die Zeitung bzw. Internetbörsen, da werden häufig Möbel verschenkt oder für wenig Geld verkauft. Es gibt auch Möbellager für Bedürftige, wo du für wenig Geld Möbel bekommst.

Von der Arge gibt es deutschlandweit das gleiche Geld. Den Umzug musst du dir aber genehmigen lassen. Hast du das Geld für einen Umzug?

lg

Beitrag von suessecat 29.08.07 - 08:19 Uhr

Hallo,
sicher hatte ich Möbel,aber als ich mit dem Papa der kleinen zusammengezogen bin,habe ich meine "alten" Möbel verkauft bzw an meinen Bruder verschenkt somit habe ich nicht wirklich etwas!
Und nun trennen wir uns und er will ausser dem Kinderzimmer nichts teilen,was soll ich machen,sind ja nicht meine!
Das mit der Genehmigung weiß ich,ist auch schon.Die haben gesagt ich soll eine Liste erstellen,was ich alles brauche.Meine Frage war ja nur ob jemand weiß,was man da alles bekommt?!
Und Geld für einen Umzug brauch ich nicht viel,was soll ich transportieren ? Hab ja nichts :-(

Moni

Beitrag von cinderella2008 29.08.07 - 08:14 Uhr

Das mit den Möbeln verstehe ich auch nicht. Warum hast Du nur das Kinderzimmer? Ihr werdet doch Möbel in der Wohnung haben. Diese und Hausrat müssen geteilt werden. Oder gehört das alles Deinem Mann/Freund? Hat er sie mit in die Beziehung gebracht? Da Du das Kind hast, wirst Du auch Anspruch auf einen größeren Teil davon haben. Z.B. Waschmaschine.

Nimm Dir einen Anwalt, wenn ihr so mit der Aufteilung nicht klarkommt.

Beitrag von goforgold 29.08.07 - 08:21 Uhr

Warum hast du keine Möbel?

Ich schätze ihr wohnt jetzt auch möbliert, oder? Davon steht dir normalerweise die Hälfte zu.

Ausserdem ist der Kindesvater unterhaltspflichtig gegenüber eurem Kind und auch Dir, je nachdem wie alt das Kind ist.

Deshalb ist AlG2 zweitrangig.

Beitrag von suessecat 29.08.07 - 08:25 Uhr

sorry,aber eure Antworten hören sich nur nach Vorwürfen an,als würds einem bei einer Trennung nicht schon beschissen genug gehn .......#heul

Beitrag von nele0511 29.08.07 - 08:39 Uhr

Ich glaube nicht, dass es Vorwürfe sind. Nur Unverständnis. Auch wenn dein (Bald?-) Ex seine Möbel behalten will - er DARF das nicht. Dir steht mehr zu als nur das Kinderzimmer! Lass dich nicht über den Tisch ziehen und nimm dir einen Anwalt, wie eine Vorschreiberin schon geschrieben hat.

Liebe Grüße

Nele

Beitrag von mentira 29.08.07 - 11:58 Uhr

Genau, ist ja ganz einfach! So ein Unsinn!

Das ist überhaupt nicht einfach. Ich habe damals auch auf meine Wohnung und Möbel verzichtet, als ich bei meinem Ex eingezogen bin. Er hatte damals schon ein Haus gebaut und Möbel standen natürlich auch drin - und zwar schon seit Jahren. Ich habe quasi zwo Jahre in seinem Haus gelebt und nehme mir dann einen Anwalt, um seine (schrecklichen Designermöbel) nach der Trennung mitzunehmen?

Wir haben uns in aller Freundschaft getrennt und ja auch ein Kind - da wäre eher die Hölle zugefroren als dass ich darauf bestehe, seinen Krempel mitzunehmen oder mit einem Anwalt daherzukommen. Und er bestand damals sogar darauf, das Kinderzimmer zu behalten obwohl es uns zugestanden hätte. Allerdings war er so anständig, mir ein neues Kinderzimmer zu kaufen. Da er mir während unserer Beziehung ein teures Auto geschenkt hat, habe ich das verkauft um mich neu zu möblieren.

Ich hätte aber niemals mit einem Gang zum Anwalt unnütz die Fronten verhärtet zumal wir uns mit Unterhalt und Umgang usw. wunderbar geeinigt haben - und heute gute Freunde sind.

Auch wenn es gesetzlich anders geregelt werden kann sieht das in der Praxis nun mal ganz anders aus.

Beitrag von nele0511 29.08.07 - 12:07 Uhr

Ich habe auch nur über die gesetzliche Regelung geschrieben. Die meisten Beziehungen gehen nun mal nicht in aller Freundschaft auseinander.
Außerdem ist mein Geschreibsel kein Dogma, nur ein Tip oder meine Meinung. Ich sehe keinen Grund, warum du das als Unsinn bezeichnen musst.

Die Threaderöffnerin macht mir nicht den Eindruck, als hätte sie freiwillig auf alles verzichtet, insofern habe ich sie auf die gesetzliche Regelung hingewiesen. Mehr nicht. Punkt.

Beitrag von klau_die 29.08.07 - 12:35 Uhr

Tja, solche Regelungen sind ja wunderbar, funktionieren aber nur, solange man/Frau nicht auf ALGII angewiesen ist... Dann is nix mehr mit freiwilligem Verzicht.

Beitrag von goforgold 29.08.07 - 08:55 Uhr

Ich habe absolut keinen Vorwurf gemacht sondern lediglich gesagt/geschrieben was dir zusteht.

Ich weiss nicht was du daraus liest?

Ich bin übrigens ein alleinerziehender Mann der KEINEN Unterhalt bekommt!

Beitrag von bienschenn 29.08.07 - 09:58 Uhr

#liebdrueck
so ist es leider in diesem forum. ich bin in dieser sparte zur stummen leserin geworden und wenn zufällig ein thema auftaucht, welches mich interessiert, dann melde ich mich über die vk. in diesem forum braucht man ein dickes fell! aber das scheint daran zu liegen, dass hier keine was der anderen gönnt... dabei sitzen alle im gleichen boot#augen

Beitrag von cinderella2008 29.08.07 - 10:27 Uhr

Ja, wir sitzen alle im gleichen Boot. Aber sie wurde nicht "beschimpft" oder ähnliches. Es wurden ihr lediglich Ratschläge und Tipps über die Rechte, die sie hat, gegeben. Was ist schlimm daran?#kratz

Beitrag von janamausi 29.08.07 - 08:55 Uhr

Hallo!

Wir wohnen in Bayern. Meine Tochter ist Jan. 2004 geboren und ich hab 2 Jahre Erziehungsgeld (monatl. 300 Euro) und danach noch ein halbes Jahr Landeserziehungsgeld (monatl. 200 Euro) bekommen. Nachdem sich aber so viel beim Erziehungseld geändert hat, kann ich dir nicht sagen, ob es noch so ist.

Grundsätzlich ist ja dein Ex für den Unterhalt für euch zuständig. Auch wenn ihr nicht verheiratet seit, bekommst Du 3 Jahre Unterhalt von ihm. Ich würde einfach bei der dir dann zuständigen ARGE anrufen, die können dir alles genau sagen.

LG und einen guten Neuanfang in Bayern!
janamausi