Meine Frau ist zu dick! (über 100 kg bei 1,60 m)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von was soll ich tun? 29.08.07 - 08:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe ein Problem, dass heißt, als Hauptperson hat meine Frau ein Problem!

Ich fange mal an:

Als ich sie kennenlernte wog sie ca. 62 kg, was ich bei 1,60 m normal finde. Das ist jetzt 6 Jahre her. Sie war damals Vegetarierin.

Im Laufe der Zeit ahm sie konstant zu, es fiel erst garnicht so auf, war auch nicht schlimm.

Vor 3 Jahren war sie eine wunderschöne Braut! Nicht dünn wie Kate Moss, aber auch nicht dick! Eben wunderschön!

Dann kam die Schwangerschaft, in den ersten Monaten nahm sie garnicht zu, erst so ab dem 7. Monat.
Ich hielt das für normal, sie aß auch nicht übermäßig viel, ernährte sich gesund.

Ebenso in der Zeit als sie stillte.

Allerdings ist es so, dass sie jetzt über 100 Kg wiegt (das genaue Gewicht möchte ich nicht sagen, das fänd ich zu bloßstellend)!

Ich weiß nicht, was ich tun kann!

Sie ist jemand, der bei Streß zunimmt.

Das Problem ist, dass sie innerhalb der letzten 10 Jahre an einer Eßstörung (Bulemie) litt und ich Angst habe, ich könnte sie wieder in die Eßstörung "treiben", wenn ich etwas sage.

Sie weiß selber, dass sie zu dick ist, schafft aber das Abnehmen nicht.

Hat jemand ähnliche Erfahrung?

Vielleicht hat jemand eine funktionierende Idee (W.W. is leider zu teuer).

Vielen Dank für Eure Antworten und Vorschläge!

(Ich schreibe "schwarz" weil ich niemanden bloßstellen möchte, ich liebe meine Frau wirklich sehr!)

Beitrag von goforgold 29.08.07 - 08:29 Uhr

Das Dumme ist das DU gar Nichts tun kannst.

SIE muss abnehmen wollen sonst passiert in dieser Richtung gar Nichts.

Wenn sie will hilft es sehr Fett und Zucker auf ein Minimum zu reduzieren ausserdem, und das ist das A und O, MUSS sie Sport treiben! Ohne ausreichend Bewegung kann sie JEDE Diät vergessen und wird vielleicht 5 Kilogramm Wasser verlieren und 14 Tage später wieder draufhaben.

Ich habe auch versucht mit WW abzunehmen und bin gescheitert. Erst als ich angefangen habe 4 Mal die Woche schwimmen zu gehen und eben Fett und Zucker reduziert habe hat es geklappt bzw. klappt gerade.

Hier bieten auch dei Krankenkassen Kurse an und ihr könnt ausserdem eine/n Ernährungsberater/in anfordern .

Alles Gute bei den Gesprächen.


Beitrag von binnurich 29.08.07 - 08:45 Uhr

Ich bin seit 13 Jahren mit meinem Mann zusammen.
Wir haben uns kennen gelernt, da wog ich (1,70 cm) ca. 70 kg.
Ich nehme bei Streß zu weil ich mich dann nichtmehr bewege und alles in mich reinstopf.
Nach 4,5 Beziehngsjahren hab ich meine Diplarbeit gebschrieben und parallel 30 Std/Woche gearbeitet - ein halbes Jahr später wog ich 98 kg.
Naja dank WW und viel Bewegung mit meinem Mann (Joggen, Squash, .. ) bin ich wieder auf 70 kg runter.
Das hab ich gehalten, als wir heirateten war ich eine schlanke Braut mit 68 kg.
Vor 4 Jahren wurde ich schwanger und hab zugenommen - am Ende wog ich 98 kg.
als das Kind raus war waren es noch 88 kg.
Im Jahr zu Hause hab ich es wieder auf 104 kg gebracht.
Jetzt bin ich mit WW bereits wieder bei 88 kg und hoffe ich erreiche noch die 68 kg.

Für mich ist wichtig:
Mein Mann sagt mir absolut nie wenn ich zu dick bin, sondern "lobt" und unterstützt mich beim abnehmen, weil ich muss mit mir rudherum zu frieden sein, um abnehmen zu können. Wenn Leute an mir rumkritteln eß ich!
Mein Mann schafft mir mindestens 3 x die Woche Freiraum, dass ich zum Sport gehen kann.
Mein Mann geht 2 x die Woche mit mir joggen.
Mein Mann kocht gern und das häufig auch nach WW-Rezepten.
Mein Mann sagt, mir: Ich glaub, du hast abgenommen (wenn ich es habe).

Ich weiß nicht, wie das bei Euch ist. Schwierig wird die Situation sicher durch die frühere Bullemie. Aber ich halte WW für eine gute Möglichkeit auch in Familie abzunhemen, wenn der Mann auch diese wohlschmeckenden gesunden und wenig kalorienhalten Gerichte ist. Mein Mann weiß auch, das Schoki im Haus extrem kontraproduktiv ist.

Schwierige Situation, vielleicht gelingt es die die Thematik offen aber positiv formuliert anzusprechen. Und vielleicht musst du ja auch 10 kg loswerden? Gemeinsamer Sport ist auch immer gut.

Alles Gute

Beitrag von babyalarm2006 29.08.07 - 08:54 Uhr

Hallo,

deine Frau muss selber abnehmen wollen, sonst funktioniert das nicht.

Was ich euch nur empfehlen kann, ist eine Ernährungsumstellung. Diäten bringen auf Dauer nichts, außer den berühmten Jojo-Effekt. Natürlich gehört auch viel Bewegung und Sport dazu, um gesund abzunehmen.

Ich selber habe sehr viel Übergewicht, aber mein Mann hat mich so kennen gelernt und auch überhaupt kein Problem mit mir. Wir haben jetzt auch die Ernährung umgestellt und ich fange ab September mit den Sportkursen an.

Wünsche euch alles Gute.

LG Susanne

Beitrag von monchichi1 29.08.07 - 09:05 Uhr

Hallo!

Für mich hört sich Dein Schreiben eher so an, als wenn nicht Deine Frau sondern Du ein Problem hast, daß sie jetzt soviel wiegt! Kann das sein?


Als ich meinen Mann kennengelernt habe, wog ich 85kg. (Vor 14 Jahren!)
Als wir geheiratet haben wog ich 98kg. (Vor 8 Jahren!)
Jetzt haben wir 2 Kinder und ich wiege um die 105kg.

Und?

Mehr darfs nicht werden, daß ist klar. Aber bin ich deshalb nicht mehr die Frau, die ich mal war?
#

Beitrag von was soll ich tun? 30.08.07 - 13:39 Uhr

Ich würde nie bezweifeln, dass Du nicht mehr die Frau bist, die Du einmal warst!


Darf es denn nicht auch Menschen geben, die sich mit 40 Kg Übergewicht nicht abfinden können?

Bei meiner frau ist es nämlich so!

Beitrag von monchichi1 30.08.07 - 20:15 Uhr

Dann tu einfach etwas, daß vielleicht die wenigsten Männer für ihre Frauen tun:

Geh Du mit ihr einkaufen, hilf ihr bei der Auswahl der Dinge, die sie kauft. (Obst, Gemüse, ... halt alles was gut ist und sie zum Abnehmen motiviert!) Und auch Du mußt sie motivieren!
Hilf ihr einfach dabei, indem Du das ganze mit durchziehst.
(Was Du machst, wenn Sie nicht dabei ist, mußt Du ihr ja nicht auf die Nase binden!) Aber ich denke, wenn Mann einfach mitmacht und seiner Frau zur Seite steht und sie immer wieder motiviert abzunehmen ohne Aufdringlich zu sein, dann schafft sie es! Ganz bestimmt!

Ich persönlich fände es sehr schön, wenn mein Mann mir bei so etwas helfen würde. Hab nämlich auch so einen lieben Mann, der sich nicht nur um sich selbst kümmert, sondern dem es wichtig ist, daß es den Kindern und mir gut geht und alles für uns tut! (Das ist kein Fake!!!)

Gruß, Monchichi1



Beitrag von anyca 29.08.07 - 09:12 Uhr

Wie die anderen schon schreiben, sie selbst muß es wollen. Auch ich kann nur Ernährungsumstellung empfehlen: Mehr Vollkorn, Obst und Gemüse, weniger Fett und Zucker. Klar definierte Mahlzeiten, nix "zwischendurch" essen. Bei jeder Mahlzeit nur so viel essen, daß man einigermaßen satt ist, danach nicht noch weiteressen bloß weils schmeckt.

Wichtig auch: Nicht auf schnelle Erfolge setzen, sonst gibts nur Frust bzw. Jojoeffekt. Wenn kontinuierlich 2 kg im Monat runtergehen ist das prima, und dann kann man das Gewicht später auch halten.

Ich zumindest hab auf die Weise nach der Schwangerschaft in einem halben Jahr über 10 kg abgenommen:-)

Beitrag von doris.r. 29.08.07 - 09:37 Uhr

HAllo!

Ihr müsst Euch ja nicht unbedingt bei WW anmelden. Vielleicht ist ja jemand im Bekanntenkreis dabei und kann Euch die Punkteliste kopieren.
Ich finde dieses System einfach viel leichter als Kalorien zu zählen. Je nach Gewicht darf man eine bestimmte Punktezahl essen und durch jede Sporteinheit erhält man Zusatzpunkte. Somit kann man sich auch mal was leckeres gönnen.
Kartoffeln haben z.B. 2 Punkte:-), während eine Pizza ca 16 Punkte hat#schock.
Wie du siehst ist die Rechnung ganz einfach;-).
Wenn man z.B. 22 Punkte am Tag essen darf und auch soll (damit der Stoffwechsel arbeitet) kann man selber gucken, was man am Tag essen mag/kann;-)
Abends zum Knabbern einen Obst oder Gemüseteller schneiden
Schreib oder lies doch auch mal in der Rubrik "Körper und Fitness" da gibt es einige postings, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Und Bewegung ist natürlich sehr wichtig. Das fängt schon mit Kleinigkeiten an:
Die Treppe nehmen und nicht den Aufzug
Das Auto auch mal stehen lassen und Rad nehmen oder zu Fuß gehen
Spaziergänge machen und auch mal zügiger gehen
Walking-, yoga- , Rückenschule-Kurse bei der VHS belegen (die Krankenkassen zahlen manche Kurse fast komplett, ist schließlich billiger als ein Arztbesuch )

alles Liebe und Gute#blume
doris

Beitrag von xxaniaxx 29.08.07 - 10:14 Uhr

das schlimmste was du tun kannst, ist es ihr ständig unter die Nase zu reiben.
Du darfst sie sehr wohl darauf ansprechen aber eben nicht ständig.
Versuche ihr mal den Aspekt von ihrer Gesundheit klarzumachen.

Sie weiss sehr wohl (oder?) dass sie viel zu dick ist, oder?
Wie sind denn jetzt ihre Gewohnheiten?

Vielleicht kannst du sie ja auch mal ein wenig antreiben, lange Spaziergänge zusammen, Action auf dem Kinderspielplatz....

Aber ich finde es super von dir, in einer Art und Weise zu schreiben, daß es für niemanden verletztend ist.

ania

Beitrag von judith81 29.08.07 - 11:18 Uhr

Hallo,
also als ich mit meinem Ex zusammen war (waren 4 J. 8 Mon. zusammen), nahm ich auch zu von 78 kg (bei 1,78 m) auf 106 kg. Er fing dann auf einmal an zu sagen: du hast zugenommen, nimm doch ab ....ich versuchte es, aber eigentl. wollte ich gar nicht ...also nahm ich auch nicht wirklich ab, d.h. ich nahm 5 kg ab, hatte am Ende aber 10 kg daruf!
Letzendes nahm ich zu, weil ich zu der Zeit sehr unglücklich in der Beziehung war (er ging fremd etc.). Also trennte ich mich von ihm.
Dann nahm ich ab, lernte meinen jetzigen Mann kennen - bin nun schwanger, nehme logischerweise zu. Aber wenn das Kleine da ist, dann wird wieder abgenommen. Will wieder meine 78 kg.
Machen kannst du eigentl. nichts, denn man muss es selbst wollen. Was du tun kannst ist, mit ihr schwimmen gehen, spazieren gehen etc. ....ich hätte mir von meinem Ex gewünscht, dass er das mitgemacht hätte, denn er selbst hatte 130 kg bei 1,83 m!!!
Ich denke jedoch nicht, dass jem. der Bulemie hat/ bzw. hatte, wieder Bulemie kriegen muss, wenn man ihn aufs Gewicht nur anspricht. Also ich würde an deiner Stelle einfach mal mit deiner Frau reden, wie es ihr so geht, wie sie ihr gewicht findet etc. .
WW an sich ist nicht schlecht, doch nur allein dorthin gehen - das bringt es auch nicht! Man muss wirklich wollen und wenn man dann a) Sport macht (z.B. 2 x die Woche schwimmen geht, alle anderen Tage tägl. 1-2 Std. Spazieren geht) und nur noch die Hälfte ist, bzw. mehr Obst und Gemüse ist, als Fleisch, Wurst, dann schafft man es auch so!
Lg
Judith

Beitrag von nicht nett!!! 29.08.07 - 12:34 Uhr

wenn du sie wirklich so lieben würdest, wäre dir das gewicht egal!
finde es echt sch*** von dir das du sowas schreibst!
entweder du liebst sie so wie sie ist, oder du lässt es!

du bist bestimmt perfekt oder?

Beitrag von susannewerner1 29.08.07 - 12:58 Uhr

Er macht sich eben auch Soregen um seine Frau.

Immerhin liegen zwischen dem Kennenlernen und dem heutigen Gewicht 40 Kilo. Das ist schon eine ganze Menge und kann ganz schöne gesundheitliche Probleme mit sich ziehen.

Also, mir würde das auch nicht gefallen, auch wenn ich meinen Partner liebe.

Bei mir persönlich schwankt das Gewicht auch seit Jahren um die 10 Kilo. Bin z.Z. auch gehandikapt, da ich nicht so richtig Sport machen kann, wie ich gerne würde.

Mein Mann hat auch einiges zuviel auf den Rippen. Aber es ist gerade noch die Grenze.

Und wenn ich persönlich den Anspruch an mich selber habe, für mich und meinen Partner atraktiv zu sein, dann erwarte ich das gleiche auch von meinem Partner.

Und ehrlich gefragt: Sind 40 Kilo Übergewicht für Dich atraktiv ?

LG Susanne

Beitrag von sandra_1967 29.08.07 - 13:23 Uhr

Sonst geht es dir aber nocht gut, oder?

Heißt einen Mensch zu lieben, kommentar und kritiklos mit dessen Gewicht umzugehen. Weil mich jemand liebt, kann ich maßlos in mich reinfressen, weil, wenn ich dann irgendwann so unförmig geworden bin, dass ich kaum noch durch eine Tür passe, ist das ok, weil wenn mich jemand liebt, muss er das auch tun, wenn ich nicht mehr 65 sondern 110 kg wiege?

Es ist immer das Auge, das mit isst und ich finde es total ekelhaft, wenn fette Menschen der Meinung sind, dass die, die auf ihre Figur achten, oberflächlich sind.

Wäre ich ein Mann, an mich käme keine Frau ran, die bei 1,60 über 100kg wiegt. Alleine der Gedanke ist widerlich.

Gegen Krankheiten kann man nichts machen, keine Frage, da würde ich meinem Mann auch nicht den Stuhl vor die Tür setzen. Aber ich würde Disziplin beim Essen und Trinken erwarten, da wäre ich gnadenlos!

***

Sorry, aber das, was du schreibst, geht ja wohl gar nicht. Das Ausgangsposting war sehr neutral und nett geschrieben. Bei so was könnte ich mich ohne Ende aufregen!

Beitrag von monchichi1 30.08.07 - 20:30 Uhr

Und was würdest Du machen, wenn dieses masive Übergewicht zu 20% vom Essen käme und der Rest aufgrund gesundheitlicher Probleme/Erkrankungen aufgetreten ist? Würdest Du dann, wenn Du ein Mann wärst, Deine Frau in den Hintern treten und Dich trennen?

Ich bin ca. 1.65m groß. Ich wiege um die 105kg. Ich habe seit ca. 17 Jahren eine Erkrankung, von der ich leider erst seit knapp 6 Jahren weiß. Und diese Erkrankung hat nichts mit zu viel Essen zu tun oder so. Diese Erkrankung ist vererbt, bereitet mir täglich Schmerzen, zwingt mich Kompressionsstrümpfe bzw. Strumpfhosen zu tragen bis an mein Lebensende, zwingt mich zu regelmäßigen Therapien 2-3 wöchentlich durch Massagen der Beine, da ich sonst nicht mehr laufen könnte.

Diese Erkrankung hat mein Leben total über den Haufen geworfen! Zwar laß ich mich nicht unterkriegen, aber es schränkt mich verdammt ein. Im Sommer immer lange Hosen, keine vernünftigen schicken Schuhe, keine Röcke außer Knöchellang und vor allem diese dämlichen und dösigen Kommentare anderer, die keine Ahnung haben!
Das wünsche ich keinem! Daher bin ich froh einen lieben Mann zu haben und auch 2 ganz tolle, liebe Kinder, die mir oftmals durch eine Umarmung oder ein lächeln meiner 4-monatigen Tochter den Kummer deswegen nehmen.

Daher nochmals meine Frage: Was würdest Du in so einem Fall machen? Denn Ästhetisch sehe ich mit meinen dicken Füßen und Beinen sowie meinem Bauch auf keinen Fall aus!

Bitte mal ganz ehrlich! Wäre jemand in so einem Falle nicht genauso liebenswert für Dich?


Beitrag von skandal 29.08.07 - 14:42 Uhr

Ich finde es total lieb, dass Du Dich als Mann an ein Forum wendest und Hilfe suchst. Die Meinung einiger meiner Vorschreiberinnen finde ich ziemlich bescheuert, die nämlich Dir das Problem einreden wollen. Wenn man seinen Partner liebt und wertschätzt, ist es doch normal, dass man sich Sorgen macht, wenn da eine Entwicklung in Gang gekommen ist, die ziemlich fatal enden kann. Es ist ja nicht nur das Gewicht und der ästhetische Aspekt (der einige Menschen abstoßen kann), es sind doch vielmehr die gesundheitlichen Risiken, die mit dem zu hohen Gewicht verbunden sind: hoher Blutdruck, Diabetes, Gefäßleiden, Schlaganfall, Herzinfarkt etc. Wer möchte seinen geliebten Partner gern vorprogrammiert eher verlieren? Der Aspekt erscheint mir viel wichtiger, als der, wenn man seinen Partner wirklich liebt, ist das Äußere nebensächlich. Ich schließe mich eher den Vorrednerinnen an, die animieren, gemeinsam körperlich aktiv zu werden, vielleicht ein neues Hobby anzufangen (Federballspielen gehen, Schwimmen gehen, gemeinsam Radzufahren). Vielleicht kocht Ihr zusammen (Kochkurs), geht bewußter einkaufen. Ich wünsche Dir viel Kraft und Ausdauer und wenn es geklappt hat (in kleinen Schritten über Jahre!) macht Ihr mal einen ganz tollen Aktivurlaub. Wir fahren z.B. gern per Rad durch die Provence, kann ich sehr empfehlen

Liebe Grüße

Beitrag von andere Meinung 29.08.07 - 17:13 Uhr

Hallo!
Wenn jemandem über 100kg bei 1,60m egal sind, dann ist einem der Mensch egal, dann liebt man nicht.
Übergewicht kann nämlich viele gefährliche Krankheiten nach sich ziehen. Ich möchte meinen Partner länger behalten, daher ist mir sein Gewicht nicht völlig egal.

Beitrag von nick71 29.08.07 - 19:56 Uhr

Meine Güte...was ist denn in Dich gefahren? Bist Du ein getroffener Hund, dass Du so laut bellst?

1. hat er es wirklich noch nett formuliert...kein Grund also, so dermaßen aus dem Hemd zu springen.

2. Sollte man sich schon alleine aus dem Grund Sorgen machen (dürfen), weil über 100 Kilo (wieviel mehr es GENAU ist, wissen wir ja nichtmal) bei einer Größe von 1.60 nicht nur nicht ästhetisch, sondern vor allem extrem gesundheitsgefährdend ist. Soll er etwa zuschauen, wie sie sich zu Tode frisst?

3. Redet hier niemand von Perfektion...aber (mind.) 40 Kilo Übergewicht lassen darauf schliessen, dass die gute Frau sich extrem gehenlässt. Und das würde ich mir -Liebe hin oder her- bei meinem Partner auch nicht angucken.

Beitrag von was soll ich tun? 30.08.07 - 13:37 Uhr

Ich finde es nicht nett, dass Du mir unterstellst, ich würde meine Frau nicht lieben!

Ich liebe sie sehr!

Das drastische Übergewicht ist in erster Linie eine gesundheitliche Frage!

Auch mit dem Übergewicht ist sie noch wunderschön, so schöne Augen und dieses Lächeln hat sonst keine Frau, die ich kenne!

Ich finde es lieb, dass ich viele nette Antworten bekomme!

Wenn Du Dich persönlich angegriffen fühlst, weil Dein Mann oder Frau Dich nicht unterstützt oder vielleicht verlassen hat, wegen deines Übergewichtes, dann tut es mir sehr, sehr leid, aber ich lasse mir nicht unterstellen, meine Frau nicht zu lieben!

Beitrag von najanaja 30.08.07 - 16:59 Uhr

Also ich bin auch eher der Meinung das Äußerlichkeiten weniger wichtig sind.

IAber in so einem Fall, also über 100 kg Körpergewicht bei 1,60 m grösse, ist es nicht mehr nur ein ästhetisches Problem. Die Frau wird große Probleme mit ihrer Gesundheit bekommen und das will ja keiner.

Da sie aber bereits unter Eßstörungen litt ist ein sehr sensibles Vorgehen natürlich unablässlich. Im Prinzip leidet sie ja jetzt wieder unter einer Eßstörung.

Ich denke ärztliche Betreuung, Ernährungsberatung und Sport unter kompetenter fachlicher Anleitung sind unerlässlich.

Beitrag von blondie77 29.08.07 - 15:17 Uhr

warum fragst du sie nicht ob sie lust hat sich mit dir gemeinsam im fitneßstudio anzumelden?
so könnt ihr beide etwas für eure körper tun und verbringt auch noch zeit miteinander.
und manche fitneßstudios bieten sogar kinderbetreuung an.

Beitrag von lucccy 29.08.07 - 17:18 Uhr

Hallo,

wenn sie abnehmen möchte, dann unterstütze sie dabei.
Ich habe mit WW abgenommen, aber eine vernünftige Ernährung erreicht das gleiche. Lies mal die Tips der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (www.dge.de). Da steht schon viel hilfreiches drin.

Vielleicht findet Ihr ja Eure persönlichen Ess-Fallen und entwickelt gemeinsam Strategien dagegen? Wir essen z.B. viel weniger Hack als früher und benutzen Milch statt Sahne beim Kochen.

Gruß Lucccy