Frage.....Packungsbeilage verloren

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von engel2302 29.08.07 - 09:23 Uhr

Morgen,


eigentlich wollte ich ja mal ne Zeitlang nicht mehr her kommen, weil ich bissel arg frustiert bin. *drück euch aber weiterhin ganz dolle die daumen*


Jetzt habe ich im Netz nach der Packungsbeilage von Chlormadinom gesucht, da ich tabeltten schonmal von meinem FA verschrieben bekommen ahbe aber nie genommen habe, weil ich das eingreifen in Mutternatur durch chemie nicht sonderlich toll finde, aber jetzt wird mir nichts anderes übrig bleiben..und ich wollte mich mal schlau machen was ich danehme...wie ich die am bestens einnehme und was ich bei der einnahme unterlassen sollte (alc etc.) aber ich habe die packungsbeilage nicht mehr *motz*

Meine Frage kennt einer von euch die tabletten oder nimmt sie auch udn kann mir vielleicht sagen was man dabei beachten sollte?

Danke für eure antworten im voraus

Beitrag von mirgl 29.08.07 - 09:28 Uhr

Hallo,


frag doch am Besten in einer Apotheke nach, ob sie dir nochmal einen Beipackzettel geben oder aus ihrer Datenbank ausdrucken können. Dann bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.


Viel Erfolg und einen schönen Tag :-)

Miriam

Beitrag von engel2302 29.08.07 - 09:29 Uhr

Klar

daran habe ich gar nicht gedacht...danke

Beitrag von silkesommer 29.08.07 - 09:42 Uhr

es heisst chlormadinon, schau mal hier

http://www.netdoktor.de/medikamente/100004888.htm


und hier:

http://www.oeaz.at/zeitung/3aktuell/2006/17/serie/serie17_2006tara.html






»Chlormadinon« und »Ethinylestradiol« Belara®-Filmtabletten

Nach einem dezentralen Zulassungsverfahren mit Deutschland als Referenzstaat erhielt Grünenthal jetzt in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und Österreich die Vertriebserlaubnis für Belara®. Seit
1. Juni ist die Monatspackung um 15,30 Euro, die Dreimonatspackung um 39,70 Euro im Handel.

Chemie und Wirkweise
Dank seiner Nähe zum Progesteron statt zum Testosteron fehlen dem »Chlormadinon« die androgenen Partialwirkungen.
Statt dessen besitzt es antiandrogene Eigenschaften, die die Bindung von Androgenen an Rezeptoren der Erfolgsorgane (Haarfollikel, Talgdrüsen, etc.) erschweren. Unter der kontinuierlichen Einnahme von Belara® über 21 Tage kommt es zur Ovulationshemmung, Endometriumproliferation und zur Veränderung der Konsistenz des Zervixschleimes. Als niedrigste tägliche Dosis zur vollen Ovulationshemmung sind 1,7mg Gestagen nötig, die volle Transformationsdosis für das Endometrium beträgt 25mg pro Zyklus.

Pharmakokinetik und Dosierung
Orale Bioverfügbarkeit: über 95%
Tmax: 1 bis 2 Stunden
T bis Steady state: 2. Zyklus-Hälfte
Halbwertszeit: 36 bis 39 Stunden

Dosierung: Über 21 Tage zur gleichen Zeit (vorzugsweise am Abend) 1 Filmtablette einnehmen, danach 7 Tage Pause machen und dann mit nächster Packung wieder beginnen. Eine vergessene Einnahme kann innerhalb eines Zeitfensters von 12 Stunden nachgeholt werden und gewährleistet die Fortdauer des antikonzeptionellen Schutzes.

Indikation: Hormonelle Kontrazeption. Laut Auskunft von Grünenthal wird die Indikationsstellung bis Ende 2006 mit Akne ergänzt.
Im Rahmen klinischer Studien wurde Belara® über 2 Jahre bei 1.655 Frauen getestet. Während 22.000 Menstruationszyklen kam es nur zu 12 Schwangerschaften, was einem Pearl-Index unter Praxisbedingungen von 0,8 entspricht. Überaus zufrieden äußerten sich Frauen mit mäßigen bis starken Hautproblemen, weil diese nach Umstellung auf Belara® bei 90 % verschwanden. Die übrigen Eigenschaften von Belara® entsprechen jenen von niedrig dosierten monophasischen hormonellen Kontrazeptiva: Stabilisierung des Zyklus, beschwerdearme, leichte Blutungen, Gewichtsneutralität, stimmungsausgleichend.

Sicherheit
Es gelten die üblichen kardiovaskulären und hepatischen Einschränkungen für die Anwendung östrogenhaltiger Kontrazeptiva. Als häufigste Nebenwirkungen (> 20%) machten sich bei Belara® Zwischen- und Schmierblutungen, Kopf- und Brustschmerzen bemerkbar. Stillzeit gilt als Kontraindikation. Antibiotika und Antiepileptika senken wie bei den anderen Präparaten im Rahmen von Wechselwirkungen den Empfängnisschutz.

Beitrag von engel2302 29.08.07 - 10:16 Uhr

WOW dannnnnnke


Hmm aber ich soll die nur 12 Tage lang nehmen nicht 21 wie es da steht *grübel*
und ab dem 5 ZT Tag soll ich dann die Clomifen nehmen bis zum 9 ZT und am 14 ZT zur Untersuchung kommen *grünel*


Aber trotzdem dannnnnnnnnnke
werde mir die seiten gleich mal ansehen