Gluten-welche allergische Reaktion???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von xzwillingx 29.08.07 - 09:25 Uhr

Guten Morgen! #tasse

Habe verschiedene Vollkornflocken daheim:Reisflocken, Hirse, Hafer....für den Abendbrei.
Jetzt habe ich gestern im Bioladen Dinkelflocken von Bioland gekauft, auch nach dem 4.Monat geeignet usw.

Hab meiner Süßen damit gestern abend Brei gemacht.#mampf

Jetzt habe ich gesehen, daß diese Flocken Gluten enthalten!

Die anderen nicht, da bin ich von ausgegangen, bei allen Babyflocken wäre das so...#kratz

Ist das jetzt schlimm? Oder macht das nur was bei Allergiegefährdeten Babys....Ich hab da keine Ahnung.
Woran erkennt man eine allergische Reaktion auf Gluten?

Sorry für die vielen Fragen und #danke schonmal!

LG Sabrina mit Nele * 26.01.07 Bild in VK

Beitrag von mitzl 29.08.07 - 09:43 Uhr

Hallo Sabrina,

keine Sorge, das macht nur was bei Babies, die unter Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) leiden. Wenn das der Fall ist, würdest Du es ziemlich deutlich merken: Die Symptome gehen von Bauchschmerzen und Darmproblemen bis zum Ausschlag. Neurodermitikerkinder sollten die Flocken auch erst später kriegen. Ansonsten kannst du die Flocken problemlos geben.

LG Mitzl :-)

Beitrag von xzwillingx 29.08.07 - 11:00 Uhr

Dankeschön für deine Antwort!

Dann bin ich ja beruhigt. Meiner Maus geht es prächtig, zeigt keine Anzeichen ner Unverträglichkeit!

Schöner Tag wünsch ich euch!

LG Sabrina

Beitrag von sunflower.1976 29.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo!

Gluten ist für Kinder (und auch Erwachsene), die unter Zöliakie leiden, schlimm. Das führt zu Mangelernährungen, Durchfall usw.
Aber...die Symptome treten nicht zwangsweise sofort auf, so dass man es ggf. erst später feststellt. Die Darmschleimhaut muss erst duch das Gluten lange genug geschädigt werden, bevor die Symptome auftreten. Bei einigen Kindern kommt es auch nicht unbedingt zu offensichtlichen Symptomen sondern "nur" langfristig zu einer Mangelernährung durch die Zöliakie.
Zöliakie ist keine reine Allergie gegen Gluten, die kann es zusätzlich geben...
Daher ist es eigentlich besser, mindestens 6 Monate mit glutenhaltigem Getreide zu warten. Einmal ist sicher nicht schlimm, aber es gibt ja genug Alternativen.
LG Silvia

Beitrag von verro85 29.08.07 - 13:47 Uhr

sorry wenn ich frage aber was ist Zöliakie #hicks

Beitrag von sunflower.1976 29.08.07 - 13:55 Uhr

Hallo!

Das ist eine lebenslang bestehende entzündliche Darmerkrankung, die durch Gluten hervorgerufen wird. Die äußere Schicht der Darmschleimhaut verändert sich durch die dauerhafte Entzündung, so dass es zu Durchfällen, Müdigkeit, Mangelernährung (die Nährstoffe können nur unzureichend vom Körper aufgenommen werden) usw. kommt.
Wenn ein Baby, das Zöliakie hat (ohne dass man es weiß) in den ersten 6 oder 7 Lebensmonaten glutenhaltiges Getreide, also Weizen, Dinkel, Hafer usw. bekommt, sind die Folgen extrem stark. Daher ist es wichtig, länger zu warten. Das verhindert die Erkrankung, die z.T genetisch bedingt ist, nicht aber die Flgen sind nicht ganz so extrem. Als einzige Therapie gibt´s zur Zeit eine glutenfreie Ernährung.
LG Silvia

Beitrag von xzwillingx 29.08.07 - 14:02 Uhr

Hallo Silvia!

Danke für deine echt sehr informative Antwort! :-D

Nele ist ja schon 7 Monate alt, aber ich laß diesen Brei erstmal weg und nehm die glutenfreien...man muß ja nix riskieren, wenn man es weiß....

Also, danke und nen schönen Tag!

Gruß, Sabrina und Nele (die grad im Land der Träume ist...#gaehn)