Bis wann sollten sich die Kleine gedreht haben?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sgrimm27 29.08.07 - 09:42 Uhr

Guten Morgen,

meine Kleine liegt immer noch in Querlage und ich bin jetzt in der 36. SSW (35+5).
Mein Arzt meinte letzte Woche, daß ja noch "so viel Zeit hätte...". Kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen, denn der Platz wird doch eng.
Meine Hebamme ist im Urlaub und ich habe bei ihr erst Ende nächster Woche (also schon fast 38.SSW) einen Termin.

Also, gibt´s da eine "Faustregel"??
Aber wann würden die Ärzte über einen möglichen KS sprechen?

Viele Grüße und einen schönen Tag.
sgrimm27

Beitrag von emmy06 29.08.07 - 09:46 Uhr

Hallo...

die meisten Kinder haben sich bis zur 36.SSW in Geburtsposition gebracht, aber auch Dein Arzt hat recht, es hat noch Zeit sich zu drehen Dein Baby... Manche drehen sich auch erst kurz vor ET.
Geplanter KS ist Ansichtssache, damit kannst Du bis zu den ersten Wehen warten, Studien beschreiben das Wehenerlebnis für die Babys als sehr positiv und förderlich... Die meisten KH planen die KS aber so, das sie ab vollendeter 38.SSW durchgeführt werden... Medizinisch gibt es dafür keinerlei Begründung, das ist rein planerisch gedacht von Seiten der Krankenhäuser, zwecks OP-Auslastung usw.


LG Yvonne 28.SSW

Beitrag von meggie39 29.08.07 - 10:48 Uhr

Hallo,

ich bin in der 32. SSW und meine Kleine liegt auch in Querlage. Meine FÄ hat mir noch nichts Konkretes gesagt, aber ich habe gelesen, dass man normalerweise von einem KS ausgeht, wenn das Baby sich bis Ende der 36. SSW nicht gedreht hat. Natürlich kann es sich danach auch noch drehen, aber es ist ziemlich unwahrscheinlich, und irgendwann muss man ja mal an die Geburtsplanung gehen. Bei Querlage gibt es ja, anders als bei Steißlage, auch keine Alternative zum KS.

Eine Gefahr bei Querlage besteht, soweit ich gelesen habe, auch darin, dass es bei vorzeitigem Blasensprung zu einem Nabelschnurvorfall kommen kann. Deshalb sollte man sich bei Blasensprung sofort flach hinlegen und mit dem Krankenwagen ins KKH bringen lassen. Außerdem ist es angesagt, schon bei leichten Wehen das KKH aufzusuchen.

Alles Gute und viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und #ei Babygirl 32. SSW