Wie sage ich meiner 3jährigen Tochter das die Oma gestorben ist?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von yve771 29.08.07 - 12:21 Uhr

hallo,

gestern starb meine oma.meiner 3jährigen tochter habe ich noch nichts gesagt.ich kann es ihr ja aber nicht verheimlichen da wir viel kontakt zu meiner oma hatten.nun grübele ich nach wie ich ihr das nur sagen soll?wenn wir meinen opa besuchen wird sie ja sonst fragen wo die oma ist, was dann ja auch ne blöde situation wäre. also wär es schon besser es ihr irgendwie zu sagen, nur wie?versteht sie das überhaupt schon?
vielleicht hatte jemand von euch auch schon solch eine traurige aufgabe...?

gruß yve

Beitrag von quickys1 29.08.07 - 12:50 Uhr

Hallo Yve,

erst einmal mein herzliches Beileid.

Nun zu deiner Frage. Wie alt war die Oma und hatte sie schon eine Krankheit. Bei einer Krankheit wird deine Tochter mitbekommen haben, das es der Oma nicht mehr so gut ging.

Gute Freunde von uns hatten vor kurzem das gleiche Problem. Oma ist an Krebs gestorben und das sehr lange und qualvoll. Die Kleine konnte sich im Krankenhaus von Oma verabschieden und ist dann knapp 2 Wochen bei uns geblieben, so lange halt bis die Oma tot war und die Trauerfeier halbwegs geregelt war.

Die Eltern haben sich einen Stern am Himmel ausgesucht. Auf dem ist jetzt die Oma und schaut auf uns herab und jeden Abend suchen sie den Stern und winken der Oma zu und geben ihr einen Gute-Nacht-Kuß. Auf der Trauerfeier war die Kleine nicht mit aber zum anschließenden Kaffeetrinken haben wir sie und unsere Tochter dann aus dem Kiga geholt und sind anschließend noch zum geschmückten Grab gegangen. Unsere Kinder haben Gänseblümchen gepflückt und aufs Grab gelegt und alles ganz schön gemacht für die Oma.

Glaube mir, die Kinder verstehen das sehr gut und müssen es auch wissen. Unsere Kinder waren da 3 3/4 Jahre alt und haben es sehr gut verstanden. Meine Tochter hat meiner Meinung nach noch mehr getrauert als das eigentliche Enkelkind aber das liegt glaube ich an der seelischen Beschaffenheit des Kindes. Erkläre es deiner Tochter in aller Ruhe und gebe ihr auf alle Fragen eine Antwort. Vielleicht besucht ihr auch mal einen Gottesdienst, damit sie sich Gott etwas besser vorstellen kann und auch glaubt, das die Oma dort beim lieben Gott ist und es ihr dort sehr gut geht.

Viel Erfolg dabei

Liebe Grüße Nicole

Beitrag von visilo 29.08.07 - 12:57 Uhr

Ja sie versteht es, sag es ihr wie es ist nichts verheimlichen das merkt sie, mein Vater starb dieses jahr im Februar da war Lukas 27 Monate er hat verstanden was passiert ist, wir waren allerdings von Anfang an ehrlich ( ich halte nichts davon dem Kind zu erzählen der Opa sitzt jetzt auf einer Wolke im Himmel und paßt weiter auf dich auf#augen oder ähnliches das finde ich voll daneben) zu ihm und haben ihm gesagt das er alt war und gestorben ist. Er war auch bei der Beerdigung dabei und hat sehr wohl verstanden was da passiert ist. Es gibt auch Bücher die den Tot erklären aber meiner mochte das nicht.

LG visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von bibabutzefrau 29.08.07 - 13:31 Uhr

Erstmal:mein Beileid.#blume
Idas Opa ist letztes Jahr im Mai gestorben#heul und wir haben ihr gesagt dass Opa ganz schlimm Aua hatte und dass er deswegen lieber ein Engel sein wollte.
Engel haben keine Schmerzen.

Vielleicht kannst du ihr erklären dass wenn die Menschen sehr alt sind oder eine sehr schlimme rankheit haben sterben und dann Engel werden.

Ich finde das ok,für mich selbst ist diese Vorstellung sehr tröstlich und ich stelle mir auch irgendwie vor dass er jetzt ein Engel ist der auf uns aufpasst.

Ida hat es verstanden-gestern als wir mal wieder beim Grab waren hat sie gefragt ob Engel auch wieder zurückkämen und ob der Opa dann auch mal zu ihr käme,einen kleinen Besuch machen#heul#schein

Ich habe ihr dann auch gesagt dass es nicht ginge.
Sie hat aber kombiniert und erkannt dass unsere Katze die auch dieses Jahr gestorben ist ja bei Opi ist und der auf die Katze aufpassen muss.

Man soll so ehrklich wie möglich und so ehrlich wie nötig sein.

Aber dass ein Körper begraben wird und in der Erde vor sich hingammelt das muss man einer 3 jährigen nicht antun.

Menschen die sterben sind Engel und das ist für unsere Tochter ok.

LG Tina