Panikattacke 2

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von prinzessin1976 29.08.07 - 12:30 Uhr

Vor einigen tagen hab ich euch hier um Rat gebeten weil ich eine Panikattacke hatte. Mitten in der Nacht. Ich hatte gehofft dass ihr Recht habt und es nur eine Ausnahme war. Bin mir aber da nicht so sicher! Diese Nacht hat mich sehr mitgenommen udn macht mich irgendwie total fertig. Seitdem begleitet mich die Angst es könnte wieder kommen. Es war wirklich das schlimmste was ich je gefühlt habe und habe einfach Angst dass es Macht über mich ergreift!
Letzte Nacht hatte ich zwar nicht so eine Panikattacke wie die 1. aber ich habe erst um 3,30 einschlafen können weil cih Angst hatte einzuschlafen.

Heute bin ich zu meiner Hausärztin. Die hat mir für Extremfälle erst einmal Beruhigungstabletten verschrieben damit ich zumindest einschlafen kann. Dann hat sie bei mir noch Akkupunktur gemacht. Habe eine Nadel im Ohr behalten die ich auch kleineren bei Angstattacken mit einem kleinen Magneten stuimutlieren soll. Hat jemand damit Erfahrung?

Falls es schlimmer wird sollte ich zu einem Psychotherapeuten aber sie meinte es könne auch vorbei gehen. Es geschieht halt gerade so einiges in meinem Leben und das meinte sie würden die Zeichen meines Körpers sein dass es zu viel ist! Nur leider kann ich die Begebenheiten in meinem Leben zur Zeit nicht ändern. Nur langfristig ist daran etwas zu ändern.

Kann mir jemand von sich erzählen oder eine Website empfehlen? Zwar hat die Akkupunktur mich tatsächlich beruhigt aber öfter kann ich mir das nicht leisten?!

Beitrag von milka700 29.08.07 - 13:20 Uhr

Also erstmal: Dein Sohn ist wirklich schön.
Dann: Ich glaube du hast nicht richtig verarbeitet, was du in den letzten Jahren mitgemacht hast, UND: du bist sehr sensibel für Schwingungen aus deiner Umwelt.

Ich habe auch mitunter Träume, die so real erscheinen und mich nachdenklich machen.

Aber kein Grund zur Sorge! Wenn das Gehirn am Tag zuwenig Zeit hat, Dinge zu sortieren, dann tut es das im Schlaf.
Dass du Ruhe und Erholung benötigst, weißt du ja.
Versuche, am Tag Zeit nur für dich freizumachen, in der du Nichtstun pflegst- ohne schlechtes Gewissen bitte..

Pflege deinen Körper, denn nur im gesunden Körper steckt ein gesunder Geist.

Alles Gute! Ilka

Beitrag von prinzessin1976 29.08.07 - 17:34 Uhr

Danke!
Träume die mich nachdenklich machen hatte ich schon immer! Das begann shcon in meienr kindheit aber das was ich da letzte Woche erlebt habe ging darüber hinaus!

Naja ich hoffe mal dass meine Ängste unbegründet sind!

#danke für die Antwort

Beitrag von doucefrance 29.08.07 - 14:11 Uhr

Auch ich leide an Panikattacken, habe aber dank einer Therapie, die ich 2005 beendet habe, keine nennenswerten Attacken gehabt. Aber ich kenne sehr wohl noch diese Scheißangst vor der Angst. Entschuldige bitte, dass ich das so krass sage, aber so ist es ja wirklich. In bestimmten Situtationen in denen mich früher mit aller Macht so eine Attacke überrollt hat, merke ich jetzt auch immer noch so ein bisschen Unbehagen und den Gedanken im Kopf "was ist wenn..." Aber ich kann mittlerweile damit umgehen und diese Gedanken an die Seite schieben. Wenn man so ein Anflug von Panik aufkommt, dann habe ich da so ziemlich im Griff. Aber das hab ICH im Griff und nicht die Angst, so wie das vor der Therapie war.
Bei mir kommt es auch durch Streß, das haben der Therapeut und ich herausgefunden während der Sitzungen.
Es ist wie bei einem Vulkan, lange brodelt es unter der Oberfläche und dann schießt es mit Wucht hinaus - dann wenn keiner damit rechnet.
Der ganze alltägliche Streß, den man nicht wirklich wahrnimmt oder wahrnehmen will, setzt sich fest, nagt an einem und dann rebbeliert der Körper und setzt diese Heidenangst frei.

Ich habe für mich eine tolle Entspannungs-CD gefunden, die ich am Anfang wirklich täglich 20 Minuten gehört habe.
Zu Beginn der Therapie war ich nicht mal fähig, 3 mInuten in mich hinein zu horchen - überall juckte es, kribbelte und ich hörte mein Blut durch den ganzen Körper rauschen. Einfach nur schrecklich. Mit Hilfe meines Therapeuten konnte ich dann über diesen Punkt hinweg kommen und ab da ging es langsam aber stetig aufwärts: von drei über 5, dann 8 dann 10, 15 und zwanzig Minuten pure Entspannung. Während der Therapie
habe ich viel gelernt, gegrübelt und vor allem fünfe grade sein lassen. Der Haushalt blieb Haushalt, gemacht habe ich das Notwendige, alles andere musste auch oft warten. Ich hatte einfach genug mit mir selbst zu tun. Denn viel zu lang hat man sich selbst aus den Augen verloren.

Von diesem Akupunkturpunkt habe ich noch nichts gehört, auch Beruhigungstabletten habe ich zu keinem Zeitpunkt genommen.
Leider hatte ich so viele andere Symptome, die erst einer Abklärung bedurften, bis wir dann Schritt für Schrit dahinter kamen, dass es sich um eine Panikstörung handelt. Dann bin ich aber auch relativ schnell zur Therapie gegangen, denn ich merkte , dass ich allein nicht daraus kam. Meine Attacken kamen auch immer in größeren Abständen, dann so vier oder fünf innerhalb einiger Tage und dann war wieder Ruhe. So dauerte es gute 2,5 Jahre bis ich das mit der Therapie begann. Aber das war die beste Entscheidung meines Lebens.

ich wünsche Dir viel Kraft ( die wirst Du auch brauchen) und vor allem eine schnelle und gute Besserung
Liebe Grüße

Beitrag von prinzessin1976 29.08.07 - 17:46 Uhr

Ich #danke Dir !!!! Es ist zwar eigentlich echt schrecklich dass es mehr Menschen gibt die dieses Gefühl kennen aber irgendwie bin ich auch froh dass ich nicht alleine bin udn somit nicht "verrückt" bin! Letzte Nacht habe ich mich ins Bett gelegt und versucht zu schlafen aber immer wenn ich am einschlummern war hatte ich das gefühle "Um Gottes willen nicht einschlafen!!!" Wieso weiß ich nicht!!!!?

Wenn meine Mutter hier wohnen würde wäre ich sofort zu ihr gegangen um dort für eine Weile meine Nächte zu verbingen. Habe regelrecht Angst vor dem Alleinsein! Dabei müsste ich daran gewöhnt sein. Meine Familie lebt fast 700km entfernt.
Ich bekomme im herbst Besuch von meiner Familie und ich wünschte es wäre schon Heute! Dann wäre ich zumindest für ein paar Wochen nicht alleine.

Zum Glück habe ich die Ablenkung bei der Arbeit! Da schalte ich total ab und bin vollkommen bei der Sache! Aber sobald ich auf dem Weg nach hause bin.....schleicht sich langsam Angst ein....Angst vorm Schlafengehen!

Habe vor kurzem erst eine neue Stelle angefangen und fühle mich dort auch sehr wohl deswegen traue ich mich auch nicht eine Kur zu beantragen! das hätt ich sonst gemacht aber bin ja auch noch ind er Probezeit!

Ich hatte während der Trennung von meinem mann eine Gesprächstherapie gemacht aber hatte da sGefühl ich bräuchte es nicht mehr. Nun wollte ich wieder zu ihr gehen aber sie arbeitet nicht mehr dort. Nun weiß ich auch nicht? Meine Hausärztin meinte ich solle noch ein wenig abwarten! Das mit den Tabletten beruhigt mich ehrlich gesagt dass ich im Notfall etwas habe was mich beruhigen kann. Habe aber auch irgendwie Angst sie zu nehmen......kann es die Symptome auch verschlimmern? Ach ich weiß auch nicht? Bin sehr durcheinander! das mir sowas passiert hätt ich NIE NIE für möglich gehalten!!! Bin doch IMMER stark gewesen und habe alle Hürden im Leben bewältigen können! Was ist blos los mit mir?

Beitrag von doucefrance 29.08.07 - 20:09 Uhr

Nehme kOntakt mit Dir über deine VK auf!

Beitrag von jungemama23 29.08.07 - 21:04 Uhr

hi,

ich habe jetzt dein erstes Posting nicht gelesen. Leide auch unter Panickattacken und kenne die Angst vor der Angst sehr gut. Bin deswegen in Therapeutischer Behandlung und kann es dir nur empfehlen. Ich bin noch mitten in der Therapie aber es ist schon sehr viel besser geworden.

lg Yvonne

Beitrag von nicola_noah 29.08.07 - 21:10 Uhr

Hallo,

Ich habe seit 4 Jahren eine Angststörung mit heftigsten Panikattacken und habe mich in Psychotherapeutische Behandlung begeben, und ich muss sagen das ich es ohne diese Therapie nicht geschafft hätte.
Ich kann dir nur zu einer Therapie raten,denn ich kann aus Erfahrung sagen das eine Angsstörung mit Panikattacken nicht besser werden,eher schlimmer:-(

LG

Nicola mit#eiElias(34SSw)