14 Wochen endlich zugenommen - jetzt aber ständig Hunger

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von glasregen 29.08.07 - 13:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte erst vor ein paar Tagen gepostet dass unsere Maus seit geraumer Zeit nicht zunimmt und ich fragte ob wir nun zufüttern müssen.

Nun habe ich sie gestern nochmal gewogen (hab ne 100g genaue Waage, wiege erst mich und dann nehm ich sie nackt auf den Arm und wiege nochmal) und sie hat 300g zugenommen.

Das freut mich sehr, aber nun hat sie plötzlich dauernd Hunger.

Eigentlich schläft sie normalerweise durch.

Seit zwei Tagen weint sie dauernd, und will alle 1,5 Stunden an die Brust. Auch Nachts. Erst habe ich gedacht sie wird krank, aber langsam glaub ich sie hat einfach tierisch Hunger.

Ich vermute einen Schub, aber anscheinend wird sie nicht satt, denn sei weint nach dem Stillen immer vor Hunger. Vorhin hat sie regelrecht so gebrüllt und aus meiner Brust kam aber wohl nichts mehr. Also hab ich ihr ein wenig Mumilch aus dem Gefrierschrank aufgetaut und zusätzlich gegeben bis sie ruhig war weil sie mir so leid tat.

Was mach ich nur? Erst nimmt sie nicht zu und nun hat sie nach dem Stillen anscheinend noch Hunger.

Regelt sich das irgendwie mit der Brust? Ich hab dauernd das Gefühl da kann ja nix mehr kommen weil sie dauernd dran hängt. Abends gibt es auch Theater weil sie mit der Brustwarze im Mund einschlafen will und ich das nicht möchte. Also liegt sie dann im Bett und meckert herzerweichend herum...*seufz*

lg

Nici + Liara Jolin (14 Wochen)

Beitrag von sunflower.1976 29.08.07 - 13:20 Uhr

Hallo!

Das ist normal bei einem Schub...auch wenn´s anstrengend ist.
Das Problem beim ZUfüttern (auch mit eingefrorener MuMi) ist, dass Deine Brust nicht "weiß" , dass die Milch nicht reicht und mehr produziert werden muss.
Leg Deine Tochter immer an, wenn sie Hunger hat. Wenn Du das Gefühl hast, dass sie nach beiden Seiten noch Hunger hat, leg sie wieder and er ersten Seite an. Denn dann hat die brust schon wieder einiges nachgebildet. Oder leg Deine Tochter 15 Minuten nach dem Stillen wieder an. Also sehr oft... Nur dann hat Deine Brust die Chance, mehr Milch zu produzieren. Beim Zufüttern kann die Diefferenz zwischen Angebot und Nachfrage schnell größer werden.
Deine Tochter ist gerade mal drei Monate alt. Da ist es aus meiner Sicht nicht schlimm, wenn sie noch mit der Brust einschläft. Das gibt sich von ganz alleine irgendwann...

LG Silvia

Beitrag von nickis78 29.08.07 - 13:44 Uhr

Das scheint wirklich der nächste Schub zu sein. Der mit ca. 16 Wochen ist der schwierigste, vor allem für die Stillmamas. Da hilft nur anlegen, anlegen und für das Kind da sein. Haushalt mal Haushalt sein lassen. Der Spuk ist dann schnell wieder vorbei.

Die Muttermilch regelt sich nach dem Bedarf und dem Alter des Kindes, in der Menge und in der Zusammensetzung. Zufüttern ist unnötig und so lange das Kind gesund ist, nasse Windeln hat, bekommt es auch genug.

Wie oft wiegst du sie denn? Einmal im Monat reicht, dann setzt du dich auch nicht so unter Druck. Anders wäre es, wenn sie krank wäre, da ist eine Gewichtskontrolle öfters angebracht.

Was ist schlimm dran, wenn sie an der Brust einschläft? Verwöhnen kannst du sie nicht und die Kleinen wissen genau, was sie brauchen. Körpernähe und Wärme! Da ist es fehl am Platze, das Kind ins Bettchen zu legen und weinen zu lassen. Hör da lieber auf dein Herz und nimm sie zu dir. Vor allem jetzt, wenn sie einen neuen Schub hat. Vieles ändert sich für sie und macht ihr angst.

Kann dir noch folgendes Buch empfehlen: Oje, ich wachse! Da ist alles genaustens über die Wachstumsschübe usw. erklärt.

LG und alles Gute,
Nicki