Sehr schnelle Geburt von Liam am 17.August 2007

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von tinafibi 29.08.07 - 13:06 Uhr

So nun kann auch ich endlich einen Bericht verfassen..... wie ich das herbeigesehnt habe.

Eigentlich wollten wir sehr gerne eine Hausgeburt und hatten dafür alles so schön vorbereitet. Das Wohnzimmer war unser Kreissaal, vor dem Kamin stand der aufblasbare Pool, für eine evtll. Wassergeburt. Mein Mann und meine Mutter und natürlich unsere super Hebamme, zu der wir mittlerweile ein ganz freundschaftlich, inniges Verhältnis haben, sollten dabei sein.
Mein ursprünglicher ET war der 5. 8. doch schon früh in der Schwangerschaft hieß es, das Baby würde früher kommen, da der Mumu schon sehr weich sei. Ab Ende Juli hatte ich fast täglich leichte Wehen, die teilweise auch in regelmäßigen Abständen kamen. So war ich also ständig in Alarmbereitschaft.
Dazu kam dann noch ein permanent zu hoher Blutdruck, was für mich eher ungewöhnlich ist. Das ganze zog sich so über die Wochen und die Unruhe ob die Entscheidung "Hausgeburt" die Richtige war, wurde immer größer.
Wir entschieden uns für einen Wehenbelastungstest in der Hebammenpraxis, die Herztöne fielen ab un es dauerte ca. 4 Minuten bis sie sich wieder eingependelt hatten. Das war ein Schock und danach war auch mein FA, der mich sehr unterstützt hatte bis dahin, nicht mehr sicher ob es richtig wäre zu Hause zu entbinden.
Der Blutdruck blieb gleichbleibend hoch und gegen Ende hatte ich dann auch Eiweiß im Urin.
Wir trafen uns zum Gespräch mit unserer Hebamme und einigten uns, wenn er in der nächsten Nacht nicht freiwillig käme (alle Homöopatischen Einleitungsversuche waren fehlgeschlagen), würde ich ins Krankenhaus zur Einleitung gehen.
So war es dann auch, ich war so unglücklich darüber und auf einmal so voller Angst, denn ich hatte mir diese Geburt ganz anders vorgestellt. Doch war mir auch klar, dass alle diese Anzeichen einen Sinn hatten und beachtet werden mussten. Dieses Kind wollte wohl nicht zu Hause auf die Welt kommen.
Im Krankenhaus wurde beschlossen erst mal mit Rizinuss zu beginnen, den Cocktail bekam ich so gegen 10:00 Uhr morgens. Es tat sich lange nichts und die Wehen auf dem CTG spürte ich nicht. Wir gingn spazieren und was Essen und mir wurde langsam klar, das wird heute wieder nichts. Ohne Wehen kann kein Kind geboren werden.
Ich war so richtig entmutigt und habe an diesem Tag viel geweint. So gegen 15:30 Uhr kekam ich Bauchschmerzen (eher leicht und durchgängig - also keine Wehen dachte ich).
Um 17Uhr telefonierte ich mit meiner Hebi, sie wollte mich auch im Krankenhaus begleiten. Ich sagte das mein Bauchweh zu leicht sei und ich nur ab und an mal ne Wehe spüre, die aber ganz unregelmäßig. Außerdem könne ich mir nicht vorstellen, dass es nun los geht. Wir vereinbarten, dass ich sie nach einer erneuten CTG-Kontrolle im Kreissaal wieder anrufen würde. Ich ging also gemeinsam mit meinem Mann vor, in den Kreissaal, da war es 17:10Uhr. Der Hebamme dort schilderte ich alles und wurde ans CTG angeschlossen. Dort im Liegen bekam ich 4 Wehen, die sich vom Schmerz her stark steigerten. Die Herztöne fielen sofort wieder ab und mein Mann sah sehr beunruhigt aus. Bei der Untersuchung stellte Sie fest: Mumu auf 5 cm und ohne Saum. Ich wollte noch mal zur Toilette im Stehen hatte ich keine Wehen, was ich besser fand. Denn diese Heftigkeit, so plötzlich, machte mir Angst. Die Hebamme kam kurz darauf zu mir auf Toilette und sagte: Beeilen Sie sich ich möchte sie wieder am CTG haben, das kam mir schon etwas seltsam vor. Alles schien mir nun wie ein Traum so unwirklich. Wieder im Kreissaal hatte ich noch ca 3 sehr heftige Wehen, wie ich sie noch nicht kannte von meinen früheren Geburten, ich verlor die Fassung und dachte wenn das so weiter geht noch einige Stunden, das halte ich nicht aus. Ich wollte etwas gegen die Schmerzen und hatte eine große Angst dem nicht gewachsen zu sein, es überrollte mich so.
Die Ärztin kam herein und sagte ich würde nun einen Wehenhemmer bekommen, da mein Baby nicht gut auf diese heftigen Wehen reagiere. Da sagte ich, ok aber nun muss ich noch mal schnell zur Toilette, ich hatte mich ja von dem Rizinuss noch nicht entleert. Ärztin und Hebamme begriffen aber gleich was los war. Sie sagten, nein das ist ihr Baby, also dann kein Wehenhemmer mehr sondern pressen. Ich konnte es gar nicht glauben, denn ich hatte ja erst so ca 8 Wehen gespürt.
Nun hatte ich das Gefühl mein Kreislauf versagt, doch mit einem kalten Waschlappen auf der Stirn, den mein Mann mir hielt, ging es gleich besser. Ich sagte noch zur Hebamme, bitte schützen sie meinen Damm ich möchte diesmal keinen Schnitt und dann ging es auch schon los. Ich hatte eigentlich die meisste Angst vor dem herausschieben gehabt. Vor allem vor dem Kopf, doch das war diesmal mit einem super Dammschutz der Hebi echt erträglich gewesen. Nach 4 Presswehen, die ich nicht sehr stark spürte, ich musste viel Kraft aufwenden, war unser Liebling geboren. Es war nun gerade mal 17:48Uhr und ich stand erst mal ein wenig unter Schock. Die Schnelligkeit wie diese Geburt verlief musste ich erst mal verdauen. Doch nun rückblickend war es natürlich eine leichte Geburt, wäre meine Angst nicht so groß gewesen.
Da aus den anderen Zimmern auch überall Geschrei zu hören war ( es wurden kurz nach mir noch 4 weitere Babys entbunden), hatten wir wunderbar Zeit uns im Raum nebenan, erst einmal kennen zu lernen. Das waren wunderschöne Momente zu 3.
Unserem Baby ging es gleich gut, ich denke wäre er nicht so schnell gekommen, wäre vielleicht am Ende noch ein Kaiserschnitt daraus geworden, wegen der immer abfallenden Herztöne. Wir haben uns das CTG-Blatt kopieren lassen, es war nur ein DinA4 Blatt, von der ganzen Geburt, so kurz war sie. Noch im Kreissaal riefen wir unsere Hausgeburtshebamme an, sie konnte es kaum glauben und kam gleich vorbei.
Wir hatten zuvor vereinbart, dass ich ein Stück der Nachgeburt essen würde, da ich sehr viel Gutes darüber gelesen hatte. Sie brachte also kleine gekochte Biokartoffeln mit auf die Station mit denen es mir leichter fallen würde, sie zu essen.
Liam ist mein 3. Kind und ich hatte nur ganz leichte Nachwehen die nach 3 Tagen ganz aufhörten, auch die Rückbildung und Wundheilung nahm einen guten Verlauf und wir sind uns sicher, dass das kleine Stück Plazenta dafür gesorgt hat.
Hier nun seine Maße: KU: 36cm, Länge:57cm, Gewicht 3950Gramm
Liebe Grüße
Tina#sonne

Beitrag von celeluca 30.08.07 - 12:17 Uhr

hallo tina,

hab bereits vier kinder und arbeite am 5ten arber nachgeburt essen hab ich nun zum ersten mal gehört bzw. gelesen... interessant nun frag ich mich roh oder gekocht?!

Beitrag von tinafibi 30.08.07 - 18:39 Uhr

Hallo Celeluca,

man muss sie roh essen,
da gibt es auch interessante Literatur darüber.
Gruß
Tina

Beitrag von mira82 31.08.07 - 09:56 Uhr

herzlichen glückwunsch noch mein Sohn Nenad ist auch am 17.08.06 geboren er feierte seinen 1 geburtstag . und er ist auch ein kräftige Löwe so wie seine Mama (ich) #freu. gruss mira82

Beitrag von tinafibi 31.08.07 - 10:51 Uhr

Hallo Mira,
iat ja lustig, ich bin auch ein Löwe, ich habe am 6. August Geburtstag.
Liebe Grüße
Tina#sonne

Beitrag von mira82 01.09.07 - 09:50 Uhr

halo ich habe erst jetzt deine nachricht gelesen ich habe . und freue mich soooooo ich muste grade lachen ich habe auch am 6.8. geburtstag gehabt bin 25 jahre alt geworden . mein gott was für ein zufahl. gruss mira82

Beitrag von tinafibi 01.09.07 - 10:43 Uhr

Hallo nochmal,
na das ist ja echt lustig. Nun gebe ich Dir noch die Zeiten durch. Ich bin mittags um 11:55 Uhr geboren und mein Sohn abends um 17:48 Uhr, vielleicht gibt es ja noch mehr Übereinstimmungen. Liam ist Schütze Ascendent und ich Waage.
Also dann noch einen schönen Tag
Gruß
Tina

Beitrag von mira82 01.09.07 - 10:53 Uhr

hallo Ich bin am 20.23 uhr geboren und nenad ist am 10.04 uhr geboren in der schweiz ! schönen tag noch und es freut mich das du am gleichen tag gebutstag hast wie ich und unsere kinder auch . ich habe noch einen sohn er ist am 17.04.2000 geboren . bin eine junge mama #huepf

Beitrag von tinafibi 03.09.07 - 16:13 Uhr

Hallo,
ich habe auch noch einen großen Sohn er ist zwar am 4.4.89 geboren und nicht am 17.04 aber er ist auch ein Widder, das wäre dann ja wieder eine Übereinstimmung.
Die Feuerzeichen sind schon eine besondere Herausforderung für eine Mutter, vor allem die Widderkinder. Dann habe ich noch ein ganz braves Steinbocktöchterchen.
Liebe Grüße
Tina

Beitrag von mira82 03.09.07 - 22:09 Uhr

Hallo ja ja du hast recht und ich bin jetzt dran eine kleine töchterchen zu bekommen hoffe es bin noch nicht schwanger . aber ich hoffe bald gruss mira82 aus der schweiz

Beitrag von schmetterling120 31.08.07 - 10:02 Uhr

plazenta essen....... EKELIG!!!!!!
man muss doch nicht jeden blödsinn machen, den man mal irgendwo gehört oder geselsen hat; mir fehlen echt die Worte!!!!
grauenhaft!

Beitrag von yvonnemaria1977 05.09.07 - 11:05 Uhr

Hallo Tina,
habe ich gesagt das die dritten Kinder unberechenbar sind? Jetzt weißt Du das es so ist ;-) Bin wirklich froh das es Euch beiden gut geht und Liam die Geburt gut überstanden hat. Als ich Deinen Bericht gelesen habe konnte ich es mir richtig vorstellen wie es gewesen ist!!
Freue mich schon auf ein erstes Treffen!! Dann können wir gemeinsam nochmal alles Revue passieren lassen!

Finde es im Übrigen toll das Du ein Stück Nachgeburt gegessen hast, hat bestimmt geholfen!!

LG
Yvonne & Amelie 20 Tage