wie 26 monate alten jungen STOPP beibringen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von samikater 29.08.07 - 13:54 Uhr

hallo,

meine frage steht ja schon oben. mein kleiner, ein sehr lebhafter und aktiver junge hört wenn er läuft nicht auf mich, wenn ich STOPP schreie.
wir hatten schon ein paar mal die situation, dass er fast auf die straße lief.

wenn ich ihn dann noch gerade rechtzeitig abfange und ihm erkläre, dass er stehen bleiben muss, wenn die mama STOPP schreit, dann lacht er nur oder macht blödsinn, aber nimmt mich nicht ernst. ich habe schon alles versucht, ihm es im guten zu erklären, laut zu werden oder ihn einfach schnappen und zurück zu tragen. aber es bringt nichts. außer ich werde richtig laut, dann beginnt er zu weinen #schrei. aber das ist eigentlich nicht der weg, den ich gehen will - mein kind anzuschreien.

vielleicht hat von euch wer einen tipp, wie ich ihm das folgen beibringen kann.

#danke und lg
simone mit wirbelwind constantin

Beitrag von 2.monster 29.08.07 - 14:09 Uhr

geht es hier um Stopp als Wort (also die Bedeutung) oder um die Tatsache, dass er nicht auf Dich hört und Dich nicht ernst nimmt?

Im ersten Fall: Mit Spielzeug-Autos spielend zeigen was "Stopp" bedeutet - im zweiten Fall sonstiges Verhalten analysieren und schauen, ob hier vielleicht nicht generell etwas schief läuft#kratz

Viel Glück!

Beitrag von bommel1610 29.08.07 - 14:40 Uhr

mein schnuckel ist zwar erst 20 monate, findet es aber auch sooooooo lustig wenn mama oder papa was von ihm wollen oder mit ihm schimpfen.

Habe ueberhaupt keine Idee, was ich noch machen soll.

Momentan schraenke ich seine Freiheiten ziemlich ein, d.h. er darf nicht mehr alleine laufen, sondern muss immer an meiner Hand gehen oder Hand an den Kinderwagen. Kostet aber Kraft, denn dann wird er ziemlich schnell ziemlich wuetend, und momentan nutzt er Zaehne und Fingernaegel um sich durchzusetzen.

Am besten hilft mit noch mein Mantra - Ist alles nur eine Phase, die voruebergeht. ist alles nur eine Phase, die voruebergeht. ist alles nur eine phase.......

Beitrag von nessi104 29.08.07 - 23:14 Uhr

hallo!
also ich finde er ist einfach noch zu klein um zu verstehen das er an der stasse stehen bleiben MUSS.er kann sich die folgen noch garnicht ausmalen,wenn er mal nicht stehenbleibt.du verlangst zuviel.
meine tochter ist 27 mon. und hört meistens recht gut,und würde wohl auch an der strasse stehenbleiben wenn ich es sage,aber da verlass ich mich nicht drauf.an der strasse muss sie an der hand gehen,oder in den buggy.wobei ich immer gleichzeitig verkehrserziehung betreibe.
mein sohn war etwa 3,5j. alt,als ich mich drauf verlassen konnte,das er nicht auf die strasse rennt.er hat nämlich auch nicht die bohne gehört und musste infolge dessen viel im buggy sitzen.

lg nessi