Was ist der Unterschied zw. 2000 und 16000 bei Surf&Phone?

Archiv des urbia-Forums Computer & Technik.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Computer & Technik

Hier werden Fragen gestellt und Antworten gegeben - alles rund um Rechner, Smartphone und andere Geräte. Wichtig: Bitte Angaben zu Betriebssystem und Browser gleich zur Frage dazustellen - umso leichter kann kompetente Hilfe erfolgen!

Beitrag von anro 29.08.07 - 14:53 Uhr

Hallo...

ich möchte zu 1und1 wechseln, bin mir aber nicht schlüssig welchen Anschluss ich wählen soll, den Surf&Phone 2000 oder 16000?

Wo liegen denn da die Unterschiede?

Movie und Handy Flat brauche ich nicht.

Das Internet nutzen wir fast nur zum surfe... es wird wenig runtergeladen... Filme schon gleich garnicht.

Lohnt es sich den Tarif zu nehmen bei dem man nicht mehr die Telekom braucht.

Was hat das für Folgen, wenn man ganz weg von der TElekom ist, was ist da beim Telefonieren evtl. anders?

LG und #danke Anro

Beitrag von bezzi 29.08.07 - 15:24 Uhr

Wenn Du keine Filme runterladen willst, reicht 2000 locker.

Wenn der Festnetzanschluss wegfällt, telefoniert Ihr nur noch über Internet (VoIP). Mit dem entsprechenden DSL Modem, das entsprechend konfiguriert werden muss, kein Unterschied zum normalen Festnetz.

Ich bin seit Januar 07 bei freenet mit reinem DSL Anschulss und VoIP sehr zufrieden. Läuft stabil und zuverlässig und kostet mich nur noch ein Drittel der früheren Rechnung. Meine alte Festnetznummer konnte ich auch behalten.

Beitrag von goldtaube 29.08.07 - 15:51 Uhr

Die Unterschiede liegen in der Download- und Uploadgeschwindigkeit.

DSL 2000 = Download bis zu 2048 kbit/s und Upload bis zu 192 kbit/s

DSL 16000 = Download bis zu 16000 kbit/s und Upload bis zu 1024 kbit/s

DSL 16000 ist natürlich viel schneller. Zwischen 2000 und 16000 ist der Unterschied im Seitenaufbau auch recht groß. Die Seiten laden schneller. Außerdem ist der erhöhte Upload bei DSL 16000 nicht zu unterschätzen. Wichtig ist ein hoher Upload, wenn man VoIP nutzt. Mit 192 kbit/s kannst du z. B. nicht 2 Gespräche gleichzeitig in sehr guter Qualität führen usw. Außerdem ist ein hoher Upload auch wichtig, wenn man öfter Sachen uploaded (z. B. auf eine Homepage) oder oft größere Dateien per Mail schickt.

Ich möchte mein VoIP nicht mehr missen. Kann dir aber sagen, dass wenn du einen Anbieter nimmst, wo du nur VoIP nutzen kannst, du ab und an mal Probleme bekommen wirst, wegen der Verfügbarkeit. VoIP ist noch sehr anfällig was das angeht. Je nach Anbieter mehr oder weniger. Aber es kann öfter mal zu Störungen kommen, so dass du ohne extra Festnetzanschluss überhaupt nicht mehr telefonieren kannst. Solche Ausfälle können Minuten, Stunden oder Tage dauern.
Darüber solltest du dir einfach im Klaren sein. Wenn es für dich ok ist im Störungsfall per Handy zu telefonieren, dann kannst du getrost aufs Festnetz verzichten.

Bei VoIP wird über die Internetleitung, also dem DSL telefoniert.

Außerdem solltest du schauen das du einen guten Router bekommst an dem du deine Telefone anschließen kannst. Am besten ist da die FritzBoxFon geeignet. Es gibt da unterschiedliche Modelle.

Beitrag von anro 30.08.07 - 08:59 Uhr

Hallo...

#danke für die Ausführungen.

Telefonieren ist mir schon sehr wichtig , ein Ausfall von Minuten gingen ja noch , aber Tage - nein!!!

Ist das bei 16000 auch so , dass es zu Ausfällen kommen kann?

Und noch ne Frage: Wenn ich keinen Anschluss mehr bei der Telekom habe, wie funktioniert das dann z.B. mit dem Faxen. Momentan haben wir eine ISDN-Anschluss bei der TElekom.

Was hälst du von meiner Lösung Surf&Phone 2000 zu nehmen, aber weiterhin den ISDN-Anschluss bei der Telekom zu lassen? Das wären im Monat 19,99€ bei 1und1 und rund 23€ bei der Telekom nur für den Anschluss.

LG und für eine Antwort und noch nen guten Tipp wäre ich dankbar

Anne

Beitrag von bezzi 30.08.07 - 09:46 Uhr

"Ist das bei 16000 auch so , dass es zu Ausfällen kommen kann? "

Ein auf die maximal mögliche Rate heraufgeschraubter Anschluss ist grundsätzlich instabiler als ein Anschluss mit niedrigerer Rate. Bei guten Leitungen bzw. geringer Dämpfung sollte es aber kein Problem geben. Ich hatte in 8 Monaten 2 Ausfälle a' ca. 5 Minuten.

"Wenn ich keinen Anschluss mehr bei der Telekom habe, wie funktioniert das dann z.B. mit dem Faxen"

Ein Router wie die FritzBoxFon hat Anschlüsse für analoge und/oder ISDN Endgeräte. Da kann man dann sein Telefon, sein Fax oder gar eine ganze ISDN Telefonanlage dranhängen.

Das Faxen über VoIP ist aber ein generelles Problem. VoIP ist für Sprachübertragung optimiert. Bei einigen funktioniert faxen, bei anderen nicht.

"Was hälst du von meiner Lösung Surf&Phone 2000 zu nehmen, aber weiterhin den ISDN-Anschluss bei der Telekom zu lassen? Das wären im Monat 19,99€ bei 1und1 und rund 23€ bei der Telekom nur für den Anschluss. "

Kannst Du natürlich, wenn Dich die zusätzlichen EUR 23,- nicht abschrecken. Die reinen VoIP Lösungen zielen aber genau darauf, auf die Gebühren für den Festnetzanschluss verzichten zu können und für Telefonate/Faxe übers Festnetz zahlst Du extra.

Viele interessante Infos zu dem Thema gibt es hier:

http://www.ip-phone-forum.de/index.php

oder hier:

http://www.onlinekosten.de/forum/

Gruß

bezzi

Beitrag von miranda 30.08.07 - 12:48 Uhr

Das ein 16000er Anschluss aufgrund der höheren Geschwindigkeit "instabiler" sein soll und deshalb häufiger ausfallen könnte, halte ich für ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Beim CD-Brenner mag das noch zutreffen, das CDs, die mit hoher Geschwindigkeit gebrannt werden häufiger vermurkst werden, als welche mit niedriger Geschwindigkeit.

Bei der Vermittlungstechnik hängt es aber hauptsächlich daran, dass mal eine Hardware kaputt geht, und somit ein Anschluss oder sogar ein ganzes Ortsnetz abgeschnitten ist, bis der Schaden behoben ist.

Eine Störung kann aber z.B. auch so auftreten wie bei mir neulich, als nämlich der Blitz ins Haus einschlug und die DSL-Box von 1&1 einen irreparablen Überspannungsschaden bekam. Da ich zur Zeit noch 4DSL von 1&1 (16.000er mit allen Flats) und somit noch einen Telekom-Anschluss habe, konnte ich dann einfach das Telefon wieder an die normale Dose anschließen und die Versicherung anrufen. Genau so gut hätte ich einfach mit dem Handy anrufen können, denn dank Handyflat kostet es ja nichts mehr aufs Festnetz. Auf den Gedanken bin ich aber im ersten Moment nicht gekommen:-(

Deshalb werde ich demnächst, sobald es in meiner Gegend verfügbar ist, auf den Tarif OHNE Telekom-Anschluss umstellen.
Selbst wenn mir dann noch einmal der neue DSL-Router durchbrennen sollte, oder mein Anschluss gestört sein sollte, bin ich dank Handy trotzdem noch immer erreichbar und kann auch raustelefonieren.

Mit dem 1&1-Tarif OHNE Telekom-Anschluss spare ich im Vergleich zu jetzt noch mal rund 6 Euro im Monat (also 40 statt 46) und das lohnt sich meiner Meinung nach schon, da ich bereits seit Jahren nicht mehr über die Telekom telefoniere und trotzdem jeden Monat meine 16,07 Euro zahlen muss. Damit ist dann endlich Schluss.

Gruß,
Miranda

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 13:56 Uhr

Die Ausfälle haben in der Regel nichts damit zu tun, welche DSL Geschwindigkeit hat. Das hat viel mehr mit den Anbietern und deren Probleme zu tun. Man sollte sich einfach im Klaren sein, dass so etwas passieren kann und auch vorkommt.

Faxen über VoIP ist wie bereits geschrieben wurde so eine Sache. Bei mir funktioniert es, bei anderen funktioniert es nicht.

Ich würde Congstar nehmen. Da zahlst du für DSL 16000 + Flatrate 19,98 Euro monatlich und hast auch keine Mindestvertragslaufzeit. Bei 1und1 und anderen Anbietern bist du zwei Jahre an die gebunden.
Dazu kämen dann die 23 Euro bei der Telekom. Das wären knapp 43 Euro monatlich.
Dazu könntest du, wenn du eine VoiP-Flat haben willst, entweder bei Congstar für 7,99 Euro monatlich bestellen oder du machst dir bei GMX einen Freemail-Account und bestellst da drüber dort die VoIP Flat für 9,99 Euro monatlich. Bei GMX kannst du auch noch mehrere Rufnummern einrichten mit deiner Ortsvorwahl und deine Festnetznummern für VoIP freischalten. Gespräche ins deutsch Festnetz sind über die Flat abgegolten.

Wenn du nicht unbedingt den ISDN-Anschluss der Telekom brauchst und dir eine Rufnummer ausreicht, dann könntest du dort noch auf Analog-Anschluss wechseln. Kostet aber in der Regel eine einmalige Gebühr von 60 Euro.
Und wenn du zusätzlich bei GMX die Flatrate für VoIP nimmst, dann kannst du dir dort neue Rufnummern geben lassen, so dass du wieder mehrere hast.

Beitrag von goldtaube 30.08.07 - 13:58 Uhr

Ach so, nur die Hardware müsstest du dir extra kaufen. Bei Congster gibts keine FritzBoxFon. Und die kann ich dir echt empfehlen, wenn du VoIP nutzen und faxen und deine Telefone anschließen willst.

Beitrag von anro 30.08.07 - 15:18 Uhr

Noch ne letzte Frage: wenn ich jetzt weiterhin bei der Telekom die Grundgebühr bezahle, aber eine Telefonflat habe, telefoniere ich doch nicht über VoIP, oder?

Irgendwie verstehe ich nicht, wie man eine Telefonflat bei einem anderen ANbieter haben kann, aber die Grundleitung und Gebühr bei der Telekom

LG

Beitrag von miranda 31.08.07 - 09:48 Uhr

Die Grundgebühr bei der Telekom zahlt du nur dafür, dass du überhaupt eine aktivierte Telefonleitung zu deiner Wohnung hast, über die irgendetwas gesendet werden könnte.
Seit das Monopol der Telekom vor vielen Jahren gefallen ist, können beliebige Telefonanbieter über diese Leitung Daten schicken, also Telefondienste oder Internet.

Der Austausch von Daten über die Leitungen der Telekom ist einzig und allein Sache von dem Anbieter, den du dir für DSL (und VoIP) aussuchst und dieser bietet dir für die ihm dabei anfallenden Kosten eine Flatrate für die unterschiedlichsten Dienste an.

z.B. zahlst du bei Nutzung von 1&1 :

* 16,07 Euro pro Monat für das Vorhandensein des Telefonanschlusses an die Telekom (analoger Anschluss, ISDN kostet mehr)
* 29,99 für die Bereitstellung von DSL mit einer Geschwindigkeit von 16 MBit/s, für die Internetnutzung über DSL, für die Telefonie über DSL (VoIP), für die Nutzung deines vorhandenen Handys mit einer neuen 1&1-SIM-Karte (einmalige Kosten von ca 10 Euro) und die Movie-Flat (diese halte ich jedoch für überflüssigen Unsinn, ist aber halt dabei)

Und wenn Du dann noch das Komplettpaket für 39,99 nimmst, fallen auch die 16,07 Euro an die Telekom weg.


Das mit VoIP ist etwas kompliziert zu erklären. Ich probiere es mal schrittweise:

- Du hast bisher eine Telfonnummer, die du von der Telekom bekommen hast (z.B. xxxxxx-12345)
- Wenn dich jemand unter dieser Nummer anruft, läuft das Gespräch im Normalfall über das Festnetz (zeigt die Fritzbox auch so an) - kostet dich aber nichts, weil du ja nicht angerufen hast.
- Wenn du eine Telefonflat bei z.B. 1&1 hast, kannst du dort auf deren Webseite in deinem Kundenbereich kostenlos weitere Rufnummern beantragen, die ausschließlich für die VoIP-Telefonie genutzt werden (z.B. xxxxxx-654321). Du kannst dort auch deine alte Rufnummer auf VoIP umstellen lassen.
- Wenn dich jemand unter dieser neuen Nummer anruft, wird das Gespräch über 1&1 auf VoIP umgeleitet und (die Fritzbox leuchtet bei Internet)
- Wenn du nach draussen telefonierst und deine Telefone an die Fritzbox angeschlossen sind (dort musst du dann noch die neuen Nummern eintragen), telefonierst du automatisch auch über VoIP und somit greift die Flatrate von 1&1. Der Angerufene sieht bei sich auf dem Display deine neue VoIP-Rufnummer.
- Um dann noch über das Festnetz (und somit die Telekom) zu telefonieren, musst du vor der anzurufenden Nummer noch eine bestimmte Zahlenfolge (*11# o.ä. steht im Handbuch) vorwählen. In diesem Fall würde die Gebühren für das Gespräch auch wieder auf der Telekom-Rechnung auftauchen.

So, ich hoffe alle Klarheiten beseitigt zu haben!

Gruß,
Miranda

Beitrag von anro 31.08.07 - 13:08 Uhr

#danke , langsam kommt Licht ins Dunkel meiner Unwissenheit

Schon ganz schön kompliziert das ganze!

Habe ich das richtig verstande:wenn ich eine Telefonflat bei 1und1 nehme, aber weiterhin noch den Anschluss bei der TElekom, dann telefoniere ich immer rauswärts mit VoIP. Im Prinzip ist ja dann die Telekom für die KAtz!.

Würdest du denn ganz weg von der Telekom gehen?

Ich möchte schon ganz gern was bei 1und1 nehmen, da wir dort bisher unsere Internetflat haben, ganz zufrieden waren und somit nur ein Tarifwechsel von Nöten wäre.

Welchen Tarif würdest du denn von 1und1 an meiner Stelle nehmen? Movie und Handy Flat will ich nicht.

LG und ein schönes WE

Anro

Beitrag von miranda 31.08.07 - 13:50 Uhr

1. Das hast du richtig verstanden. Telekom ist dann für die Katz!
2. Deshalb würde ich an deiner Stelle den Surf&Phone 16000 für 39,99 nehmen, bei dem du keine Telekom-Anschlussgebühren mehr zahlen musst. das 2000er Angebot für 10 Euro weniger ist meiner Meinung nach nicht überzeugend, denn diese 2MBit-Geschwindigkeit für DSL ist schon völlig überholt und sozusagen nur noch ein "Ladenhüter", den man als Lockangebot für die ganz sparsamen Kunden nutzt. Ich nutze den 16000er Anschluss jetzt seit über einem Jahr und muss sagen, das ich das Surfen bei Freunden, die einen 2000er haben, geradezu als Rückschritt in die Steinzeit empfand. Beim reinen Surfen fällt es nicht so sehr auf, aber beim Download von Dateien macht es schon einen Unterschied, ob das Ganze 2 Minuten (16000) dauert, oder ob man 16 Minuten (2000) davor sitzt. Wer einmal 16000 hatte, will nie wieder weniger!
3. Was du anscheinend immer noch richtig verstanden hast ist, dass die Handy-Flat (und die Movie-Flat) schon in den 39,99 drin ist, die das Paket auch ohne Handy-Flat schon normal kostet. Es gibt sie also gewissermaßen zum Nulltarif dazu. Man zwingt dich natürlich nicht dazu, auch noch die SIM-Karte für eine einmalige Aktivierungsgebühr von 9,60 Euro zu nehmen, aber wenn du so wie ich bisher Prepaid telefoniert hast, dann ist dieser Bonus eine feine Sache, und das war mir die 9,60 wert. Anrufe auf fremde Handys kosten mich etwa soviel wie bisher, und Anrufe aufs Festnetz - und das sind bei mir die meisten - kosten gar nichts mehr. Deshalb nutze ich das Handy oft auch von zuhause aus, wenn die VoIP-Verbindung in bestimmte Ortsnetze einfach zu schlecht ist.

Gruß,
Miranda

Beitrag von anro 31.08.07 - 14:53 Uhr

Tausend #danke für die schnelle Antwort.

Du hast mich überzeugt, ich werde dann das Angebot mit 16000 nehmen und auf die Telekom verzichten.

Ich hoffe der Übergang geht problemlos und ich schaffe es alle Computer zu vernetzen und anzuschließen und natürlich dass das mit dem Telefonieren klappt. Ich weiß noch wie lange wir beim ersten Mal gebraucht haben bis das mit dem WLAN funkioniert hat. Manchmal denke ich mir schon es wäre ganz gut, wenn man beruflich z.B. in Sachen Computer ausgebildet wäre!

Ich telefoniere mit dem Handy auch z.Z. prepaid. Da ist das Angebot dann wirklich ganz gut. Wie ist denn das dann mit SMS? Und bekomme ich dann auch ne neue HandyNummer? Wahrscheinlich schon , oder?

LG Anro

Beitrag von miranda 31.08.07 - 16:04 Uhr

Genau, du bekommst eine neue Nummer 01520-irgendwas.

SMS kosten 19 Cent pro Stück

Handy zu Handy Anrufe kosten 29 Cent/min (war bei meinem Prepaid-Angebot auch so)

Handy ins Festnetz kostet nix mehr.

Keine Grundgebühr, ausser du bestellst noch eine zweite "Partner"-SIM-Karte dazu, die dann pro Monat 9,99 Grundgebühr kosten würde (der Rest wie oben), aber darauf habe ich verzichtet, da ich ohnehin pro Halbjahr nur etwa 10 Prepaid-Euro vertelefoniert habe und deshalb lohnt sich für mich absolut nichts mit Grundgebühr.

Gruß,
Miranda


Beitrag von goldtaube 31.08.07 - 10:25 Uhr

Um über VoIP zu telefonieren, kannst du deine Festnetznummer der Telekom für VoIP freischalten lassen und teilweise bekommt man bei den Anbietern neue VoIP-Rufnummer mit Ortsvorwahl kostenlos dazu.

Wenn man dann z. B. eine FritzBoxFon hat und daran seine Telefone anschließt, kann man es so einrichten, dass man normal über die TelekomFestnetznummer erreichbar ist, aber über VoIP raustelefoniert, so dass ausgehende Gespräche ins deutsche Festnetz über die Flat abgedeckt sind.