wer hat ein kind mit ADS bitte um Rat

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von elviera3 29.08.07 - 15:01 Uhr

hallo

stelle mein sohn kurz vor.
Renato geht in die 2klasse,habe ihn schon abgeklärt
und die diagnose ist Ads.wie stark es ist kan man noch nicht sagen,die test kommen am montag,und mein mann und ich
müssen zur besprechung,
aber mein mann ist gegen das Ritalin und auch die schule ist dafür das er mal einen 3monate versuchung machen sollten.

wer kennt sich ein bisschen aus.

bitte um Rat die gute erfahrung gemacht hat

Beitrag von nicole9981 29.08.07 - 16:49 Uhr

Hallo!

Vielleicht könnt ihr mit Ergotherapie etwas erreichen? Meine Freundin ist Ergotherapeutin und hat viele Kinder mit ADS. Dort lernen die Kinder wie sie sich besser konzentrieren können und Eltern und Lehrer können sich da Tipps holen.

Unserer hat nur leichte Konzentrationsschwierigkeiten und geht auch zur Ergo weil er häufig HA vergisst oder überhaupt Dinge vergisst wenn man ihm etwas sagt. Ich würde es versuchen. Es sollte eine Therapeutin sein die Erfahrung mit Kindern hat. Vielleicht mal rumtelefonieren.

Ich kenne eine Ärztin die ADS Kindern statt Ritalin Kinderyoga verschreibt. Vielleicht wäre das eine Alternative?

LG Nicole

Beitrag von ana83 29.08.07 - 22:25 Uhr

hallo :-)
mein sohn leidet auch unter ADS, hatten vieles gemacht familienthera und so, uns wurde auch vorgeschlagen auf retalin zu gehen, aber das will ich erstmal nicht.
zur zeit macht er auch ne ergotherapie und ihn geht es gut dabei, seine feinmotorik hat sich gebessert und auch seine wutausbrüche, klar es kommt immer wieder und ist nicht alles so leicht.
versuche erstmal ne ergotherapie, da kann man nichts falsch machen ;-)

Beitrag von alexunddominic 30.08.07 - 09:51 Uhr

Hallo!!

Mein Sohn (7) hat vor einigen Wochen die Diagnose ADS bekommen. Ich habe ihn direkt im Klinikum testen lassen und nicht bei einem "einfachen" PSychologen, weil diese doch recht schnell zu Medikamenten greifen.
Im Klinikum wird sich richtig gekümmert. Ich habe regelmäßig EInzelgespräche mit der Psychologin um einfach Tipps für den Alltag zu holen und zu besprechen, wie es läuft.
Wenn die Schule wieder anfängt, kommt er 6 WOchen in die Tagesklinik, d.h. morgens 8h bis 16h. Er macht dort auch Schule in kleinen Gruppen, damit die ihn beobachten können. Die machen dann auch AUsflüge usw. Dabei wollen sie halt sehen, inwiefern eine Therapie o.ä. zur Behandlung ausreicht und als allerletzter ANker würden die Medikamente kommen. Während dieser 6 Wochen bekomme ich dann auch ein sogenanntes Elterntraining, wo man beigebracht bekommt, wie man mit "solchen" Kindern umgehen muß/kann und wie man aus diversen Situationen am besten rauskommt.
Bis zur Tagesklinik haben wir schon mal ein Belohnungs-/Bestrafungskonzept für den Alltag ausgearbeitet (mit Punktesystem) und so bauen wir Stück für Stück einen routinierten Tagesablauf auf.

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit der Handlungsweise des KLinikums.

LG ALex