Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 16:11 Uhr

Hallo alle zusammen,

wollte mal fragen wie ihr das mit Elternzeit macht?

Ich arbeite Vollzeit in der Buchhaltung einer Firma.
Wir sind ein Team mit 3 Leuten.

Meine Chefin würde jetzt schon gerne wissen wie ich mir das vorstelle wegen Elternzeit,damit man für mich eine Hilfskraft einstellen kann.

Mein Freund ist selbstständig. Ich bekomme ja nur für ein Jahr Elterngeld.

Habe schon überlegt 1 1/2 Jahre zu nehmen und dann unser Kind in einen Kindergarten/Kinderhort zu geben,damit ich wieder Voll arbeiten gehen kann.
Hört sich das vernünftig an??

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 16:15 Uhr

Ach ja...
bin in der 15 SSW.

Beitrag von lisi13 29.08.07 - 16:16 Uhr

hallo,

habe zwar noch keine kinder weiss aber von mir selbst das es keinem kind was schadet tagsüber "weggegeben" zu werden. ich war ab 2monate alt bei einer tagesmutter.

im gegenteil, ich werde bei meinem kind auch schauen dass ich es so bald wie möglich zwischendurch mal abgebe. okay, bei dir geht es um die arbeit also ich würde es so tun!!!

liebe grüsse und eine gute kugelzeit

#klee lisi 18+6

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 16:22 Uhr

DAnke für deinen Kommentar.

Ich habe mir auch überlegt, dass ich ein Jahr zu Hause bleibe und dann ein halbes Jahr Halbzeit arbeiten gehe, damit ich mich an die Arbeit gewöhne und mein Kind daran, dass es woanders ist.
Natürlich müßte der AG zustimmen. Das ist mir klar.

Aber ich möchte mich so finanziell nicht abhängig machen. Möchte schon mein Geld verdienen und auch etwas dazu beitragen.

Beitrag von lisi13 29.08.07 - 17:08 Uhr

das ist absolut verständlich!

geht mir genauso ;-) ich stehe gerne auf eigenen füssen. das finde ich, ist ein toller kompromiss. die angewöhnungsphase :-)

alles gute dir,

lisi

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 16:26 Uhr

Hallo,

also erstmal kannst du das Elterngeld auch splitten und so 2 Jahre was bekommen. Halt jeweils die Hälfte.. so werden wir das machen. Und dann schau ich mal, ob wir vielleicht auch den Kinderzuschlag bekommen. Aber das kommt auf den Verdienst an.

Ob sich das Vernünftig anhört.. warum nicht? Wenn du das möchtest, ist es mit Sicherheit die richtige Entscheidung.
Für mich persönlich wäre das nichts (vorallem nicht Vollzeit), da ich von meiner Tochter weiss, wie wertvoll diese ersten 3 Jahre sind. Ich möchte keinen der Schritte verpassen, die mein Kind in dieser Zeit macht - damit hätte ich einfach ein großes Problem. Vollzeit finde ich auch zuviel, da ich von meinem Kind mehr haben will als nur die Frühstückszeit und das Abendessen. Meist sind sie dann eh schon so müde, dass der Tag gelaufen ist.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung und es muss eben jeder für sich selbst entscheiden und wenn du es für richtig hälst.. warum nicht? Du kannst dich ja mal erkundigen wie es ist, wenn du eine längere Elternzeit beantragst und dann evtl. verkürzt. Oder umgekehrt.. dann kannst du ja sehen wie es mit deinem Kind ist und ob du überhaupt einen Platz für das Kleine bekommst.

Lg und alles Gute
Nicki mit Sina (Jan. 04) und Bauchzwerg (13. SSW)

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 16:29 Uhr

Ja, da hast du recht. Möchte eigentlich auch die ersten Schritte usw. miterleben.
Nur weiß ich nicht ob es finanziell so geht. Ich stehe so ein bissl in der Zwickmühle. aber für irgendwas muss ich mich ja mal entscheiden.
Und vorzeitig verkürzen geht wohl nicht, weil eine Hilfskraft kommt, die dann einen befristet Vertrag bekommt. Und wenn ihrer abläuft, bin ich wieder da.

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 16:34 Uhr

Mhh.. klar. Es kommt immer drauf an wie dein Freund verdient, wie hoch die Miete ist, etc. und ob du evtl. auch Kinderzuschlag bekommst. Der wird längstens 36 Monate gezahlt bis max. 140 Euro. Nicht viel, aber aus Erfahrung weiss ich, dass jeder Euro zählt.
Ich kann nur von mir sprechen und sagen, dass alles machbar ist. Mein Mann ist vielleicht kein Großverdiener, aber dafür haben wir einfach auf "eigenen Luxus" verzichtet und es ging die 2 1/2 Jahre ohne staatl. Zahlung trotzdem. Wenn du das Elterngeld auch noch auf 2 Jahre verteilst, hast du bei einem derzeitigen Vollzeitjob ja auch nicht so wenig Geld. Ihr solltet das einfach in Ruhe durchrechnen. Das Elterngeld und auch den Kinderzuschlag kannst du übrigens im Internet berechnen.. einfach mal danach suchen. So kann man sich schonmal mit genaueren Zahlen Gedanken machen.
Deine Chefin kann dich übrigens jetzt noch nicht zu einer Entscheidung drängen. Du hast noch genug Zeit zu überlegen. :-D

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 16:51 Uhr

Er ist selbstständig, aber wieviel er verdient ist je nach Auftragslage.
Wenn wenig aufträge sind, dann weniger Geld.

Und ich glaube das wir den Kinderzuschlag wegen seinem Verdienst nicht bekommen werden.

Sie will nicht drängen, aber ich wäre ja schon im Januar weg im Mutterschutz. Sie möchte nur wissen, was ich vorhabe, wie ich mir das vorstelle und wie man das mit der Arbeit machen kann.

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 17:00 Uhr

Mhh.. die Frage ist natürlich auch, wie das mit dem Kinderzuschlag ist wenn man nicht verheiratet ist. Ob sein Verdienst dann überhaupt dazu zählt.. aber da kenne ich mich zu wenig aus.
Den Zuschlag zu bekommen, ist aber wohl wirklich sehr schwierig und wir bekommen ihn mit viel Glück wahrscheinlich auch nur, weil wir dann 2 Kinder haben. Allerdings soll das Gesetz diesbezüglich geändert werden.. nur wann halt wieder.

Solange ihr eure Lebenshaltungskosten decken könnt, würde ich mir nicht die allzu großen Sorgen machen. Man kommt schon mit dem Geld klar.. so ist das nicht. Große Reisen oder andere größere Luxusanschaffungen sind natürlich meist nicht drin, wenn nur einer Verdient. Aber wie schon geschrieben.. rechne dir das Elterngeld doch mal aus und schau, was du 2 Jahre lang bekommen kannst, wenn du splittest. Dann kannst du zumindest ruhigen Gewissens 2 Jahre daheim bleiben.. und vielleicht entscheidet ihr dann ja auch, dass es für das 3. Jahr auch geht.
http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 17:05 Uhr

Noch ein Problemchen ist, dass ich Schulden habe. Jetzt nicht sehr hoch, aber warum sollte er die bezahlen?

Ich bekomme für ein jahr 870 Elterngeld.
Das müßte ich ja durch 2 teilen, es wären dann ca. 430€, die ich bekommen würde.

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 17:09 Uhr

Mhh.. er braucht dir die Schulden ja nicht ganz abnehmen. Du kannst sie doch auch ihm zurück zahlen?? Aber ihr seid ein Paar und bekommt ein gemeinsames Kind. Für mich wäre es selbstverständlich für meinen Partner einzustehen..

Ja genau.. dann wären das 430€ für 2 Jahre und das ist doch eigentlich ganz gut, oder?

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 17:12 Uhr

Ja, dazu muss ich ja noch das Kindergeld rechen. Wäre dann ca. 580€/monatl.

Also, müßte ich dann für 2 Jahre elternzeit beantragen. Aber in dieser Zeit könnte ich auch noch Teilzeit arbeiten gehen,richtig?

Aber mein AG ist nicht verpflichtet mir nen Halbtagsjob anzubieten,richtig?

Dann kann ich ja ein Ultimatum stellen. Ich könnte ja sagen, dass ich was eher wiederkomme würde, wenn er mich für das letzte halbe Jahr nur halbtags einstellen würde.
Wenn nicht, dann würde ich eben Voll nach 2 Jahren wiederkommen.

Oder wäre ich dann zu unverschämt?

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 17:20 Uhr

580€/monatl. klingen doch vernünftig.

Genau.. 2 Jahre beantragen. Normal darf man 30 Wochenstunden arbeiten, ohne dass es Elterngeldrelevant ist. Ich glaube aber nicht, dass dir dein AG einen Job anbieten muss.. aber du kannst ja das halbe jahr auch woanders arbeiten.

Du kannst ja mal anfragen, ob er dir eine halbtagsstelle befristet anbieten kann, aber dann musst du dich erkundigen, ob du weiterhin Elterngeld bekommst. Ein Ultimatum würde ich nicht unbedingt stellen..

Beitrag von carabinchen82 29.08.07 - 17:22 Uhr

Aber wenn ich zb. woanders arbeiten möchte auf 400€ Basis zb. muss ich dann meinen Arbeitgeber unterrichten??

Ich dachte, dass man neben dem Elterngeld max. 30 Stunden arbeiten gehen darf. Also das man dann trotzdem das Elterngeld bekommt.

Sorry, wenn ich dich belästige, aber du hilfst mir jetzt so sehr.

Beitrag von nischi1803 29.08.07 - 17:50 Uhr

Ist doch kein Problem. :-D Helfe ja gerne.

Normal musst du den Arbeitgeber unterrichten, wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe. Ist ja ne Art Nebenjob und den muss man immer melden.
Ja.. max. 30 Std. und dann bekommt man das Elterngeld noch. Dazu muss dir dein AG aber eben eine entsprechende Stelle anbieten und ich würde mich vorsichtshalber nochmal erkundigen, ob das dann auch alles so klappt. Also bei der entsprechenden Stelle..

Beitrag von carabinchen82 30.08.07 - 08:55 Uhr

Ich werde auf jeden fall mal anfragen ob eine Halbtagsstelle möglich ist.
Wie sieht es denn mit dem Erziehungsgeld aus? Bekomme ich dieses neben dem Kindergeld und Elterngeld zusätzlich auch?

Beitrag von nischi1803 30.08.07 - 13:19 Uhr

Erziehungsgeld wurde vom Elterngeld abgelöst.. gibt es also nicht mehr.
Du bekommst Kindergeld, Elterngeld und u.U. noch Kinderzuschlag. das sind jedenfalls die Zahlungen, die ich kenne. :-D Wenn es finanziell nötig ist, bekommst du alle 3 Sachen.