Schilddrüsenwert zu hoch!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hheldenzeit 29.08.07 - 16:11 Uhr

Hallo liebe werdende Mamis,

jetzt habe ich auch mal eine Frage: Mein Gyn rief gerade an uns sagte mir, mein Schilddrüsenwert sei zu hoch. Er liegt wohl bei 3, normal ist angeblich unter 2.

Hat jemand von euch damit Erfahrung?

Tausend Dank, Caro (9ssw)

Beitrag von jenny133 29.08.07 - 16:19 Uhr

Hallo Caro!

Nehme mal an, dass du vorher noch keine Schildrüsenkrankheit oder Untersuchung gehabt hast?!

Wichtig ist, dass du schnellstmöglich zu einem Speziallisten bzw. Hausarzt gehst und dir Schildrüsentabletten geben lässt! Ich zb. nehme L-Thyroxin! Desweiteren muss kontrolliert werden, ob dein Körper Schildrüsenantikörper produziert. Dann hättest du nämlich Hashimoto eine Autoimmunerkrankung und dabei sollte man von einer Jod Zugabe (auch in der SS) absehen, da es den Selbstzerstörungsprozess der Schildrüse steigert!

Lass dir am besten alles genau erklären vom Speziallisten! Es besteht noch kein Grund sich Sorgen zu machen, aber wenn man Schildrüsenprobleme feststellt sollte man sie behandeln lassen um mögliche Schäden beim Baby vorzubeugen! (Es gibt aber auch genug Frauen die trotz unerkannter Schildrüsenerkrankung gesunde Kinder bekommen)

Wenn du noch fragen hast - nur zu!!

LG
Melanie mit #baby-boy 36+5

Beitrag von geelinde 29.08.07 - 16:54 Uhr

Hallo Caro,

bei mir ist ungefähr in der gleichen ssw eine SD-Unterfunktion festgestellt worden (eher zufällig). Ich war dann beim Endokrinologen, der Blut abgenommen hat und einen US der SD gemacht hat. Damit war Hashimoto ausgeschlossen (haben nämlich meine beiden Schwestern). Seitdem nehme ich L-Thyroxin 50, mein TSH-Wert ist dann langsam aber stetig gesunken (von über 4 auf 1,irgendwas).

Übrigens sind wohl Werte von 0,5 bis 4,5 im Normbereich, Schwangere sollten aber eher einen niedrigen Wert haben (bei KiWu wohl so um 1 rum). Aber so supergenau kenne ich mich da nicht aus. Google mal nach Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto oder such mal in den Forenbeiträgen. Du wirst merken, dass das wohl relativ viele Leute (bzw. hier SS) haben. Ist nix tragisches, lässt sich mit Tabletten gut einstellen.

LG, Gerlinde

Beitrag von amely_09 29.08.07 - 17:31 Uhr

bei mir ist auch am anfang der schwangerschaft eine schilddrüsenunterfunktion (also zu hohe werte!!) festgestellt worden. zusätzlich leider aber auch noch ein hashimoto, deswegen ist der antikörper-test so wichtig. (obwohl die antikörper am anfang der erkrankung noch nicht nachgewiesen werden können...)

die einstellung auf l-thyroxin hat allerdings mein frauenarzt vorgenommen. wir haben die dosis so lange erhöht und die blutwerte kontrolliert, bis ich einen vernünftigen wert hatte (beim letzten check 0,95 oder so). kann also dein gyn machen, wenn du jetzt nicht schon zum spezialisten möchtest.

die rezepte für das l-thyroxin sind übrigens während der schwangerschaft zuzahlungsbefreit!!!

alles halb so wild :-)

lg,

amely (ET-4 #freu)

Beitrag von edna71 29.08.07 - 17:33 Uhr

Hallo,

Es gibt ja ganz verschiedene Werte, die bezüglich der Schilddrüse untersucht werden... Meinst du den TSH-Wert???

Grundsätzlich sollte meines Wissens in einer Nachuntersuchung erst mal auf Antikörper getestet werden, MAK-Wert heißt der, glaube ich #kratz Das kann jeder Arzt in Auftrag geben. Daran sieht man, ob jemand an einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse leidet.

Das wäre für mich erst mal der nächste Schritt, und dann weitersehen, ggf. zum Facharzt, der das sicher am besten beurteilen kann...

LG, edna