An ALLE Rechtserfahrenen: Was sagt Ihr dazu?????

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von babydollbell 29.08.07 - 16:13 Uhr

Hallo!

Ich bzw Wir haben ein riesen Problem mit unserer Nachbarschaft ( es sind 2 Familien )

Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte und der neben uns meint, genauso wie der 2 Häuser weiter, uns drohen und uns Transanieren zu können.

Folgender Sachverhalt: Wir haben 1 Hund und 1 Katze. Die Katze ist schon von Geburt an Freigänger. Vor ein paar Wochen kam der Herr von nebenan zu uns und meinte: Wir MÜSSEN unsere Katze einsperren, sie würde bei Ihm auf dem Grundstück rumlaufen und das würde er nicht dulden. Gestern kam dann der andere Nachbar von 2 Häuser weiter an uns meinte: UNSERE Katze würde bei Ihm in der Gartenlaube auf seinen guten uns teuren Polster sitzen und dort die Nacht verbringen, wir MÜSSEN unsere Katze einsperren. Er würde es nicht mehr Dulden und er würde das Ordnungsamt informieren, unsere Katze einfangen uns diese ins Tierheim bringen!

Ich habe zu Ihm gesagt, das ich meine Katze nicht einsperren kann, das sie es von Geburt an gewöhnt ist, rauszugehen, so würde sie mir die ganze Wohnung zerpflücken. Ich solle meine Katze gefälligst Anleinen und Gassi führen, würden andere Leute auch so machen.

So, nun zu dem Hund: Unser Hund ist 2 Jahre alt und leider nicht dran gewohnt, alleine zu bleiben. Geben wir zu, das haben wir Ihm nicht beigebraucht. Nun ist es der Fall, das ich Schwanger bin und es sehr viele Komplikationen gibt und ich eigentlich jeden Tag bei einem anderen Arzt sitze und ich leider nicht immer jemanden finde, der für die Zeit auf den Hund aufpasst. Und mitnehmen kann ich ihn auch nicht immer, selbst wenn ich wollte. Mein Freund ist von 7-20 Uhr Arbeiten, somit hat er auch keine Zeit. Unser Hund hat über 1 Jahr die Hundeschule besucht, ist Ordnungsgemäß angemeldet, hat den Sachkundenachweis erbracht und hat die Begleithundeprüfung mit Bravour bestanden. Wir wohnen in einem Wohngebiet, wo auch viele andere Hunde leben.

Heute hatte ich einen Briefcouvert im Briefkasten wo tolle Zeitungsausschnitte drin waren, das wir den Hund an der Leine führen MÜSSEN, das wir Verunreinigungen SOFORT zu entfernen haben ( sollte er wirklich mal dringend müssen und erledigt sein Geschäft auf einer Wiese, haben wir IMMER eine Tüte dabei uns machen es SOFORT weg ) und dort Stand auch drin, das der Mieter, der sich belästigt fühlt, die Miete Mindern kann und der Vermieter diese als Schadensersatz von Hundebesitzer einfordern kann.

Ich bin mir 10000% sicher, wer dies in der Briefkasten geschmissen hat und finde es sowas von FEIGE, das sie es nicht persönlich abgeben.

WAS bitte kann ich dagegen machen? Es macht mich Seelisch und Psychisch fertig, das auf uns so gehetzt wird, ganz ehrlich und ich habe Angst, wegen diesen Idioten mein Kind zu verlieren!

Bitte bitte helft mir!

Verzweifelte Grüsse

Nadine

PS: Hund und Katze sind beide SCHRIFTLICH vom Vermieter genehmigt!!

Beitrag von maeuschen06 29.08.07 - 16:18 Uhr

Hallo,

die Katze ist kein Problem, da können sie dir nichts. Beim Hund sieht es anders aus. Hundegebäll ist Lärm und ihr müsst dafür sorgen, dass er nicht ständig bellt. Mal ein Bellen ist ok, aber nicht stundenlagens bellen.

Auch wenn der Hund genehmigt ist, bei solchen Belästigungen muss der Vermieter einschreiten und wird es sicher auch machen.

Aber wie kann man bitte versäumen, das einem Hund beizubringen? Der Hund leidet Qualen, weil ihr es ihm nicht beigebracht habt. Würdest du dein Kind auch stundenlag alleine und jämmerlich schreien lassen? Bitte kümmert euch da dringend drum.

lg

Beitrag von babydollbell 29.08.07 - 16:30 Uhr

Hallo!

Nein, er bellt nicht ständig, es kommt vielleicht alle paar Wochen 1x vor, also nicht täglich. Ich schaue ja, das ich meine Termine immer so lege, das ich jemanden habe, der auf den Hund aufpasst und er nicht alleine zu Hause bleiben muss!

Wäre es jeden Tag, würde ich diese Aufregung ja verstehen, ist es aber nicht.

Wir haben den Hund seit ca 15 Monaten, habe Ihn aus sehr schlechter Haltung rausgeholt, er hatte vor allem und jedem Angst und wir sind froh, das er jetzt super Menschenfreundlich ist, sich mit anderen Tieren versteht und offen für alles ist. Er hat nie jemandem was getan, ( gebissen oder so ) aber er hatte Angst. Das wir Ihn nicht alleine lassen können, sind pure Verlustängst. Wir haben uns mittlerweile schon eine Tierpsychologin gesucht, die uns dabei Helfen wird, es Ihm beizubringen, das er auch alleine bleiben kann! Nur geht es leider nicht von heute auf morgen, man muss es langsam angehen, weisst Du?

Und NEIN, ich würde mein Kind sicher nicht Stundenlang schreien lassen, aber ich denke, danach habe ich auch nicht gefragt.

Der eine Nachbar ist selbst ehemaliger Hundehalter, und seitdem sein Deutscher Schäferhund tot ist, scheint er andere Hunde zu hassen. Es hat sich über unseren Hund noch kein EINZIGER sonst beschwert, immer nur der eine.

Weiss echt nicht, wie ich mit diesen eigensinnigen Kerl eine für beide zufridenstellende Einigung finden soll!

Beitrag von maeuschen06 29.08.07 - 16:51 Uhr

Hallo,

bei solchen Nachbarn gibt es meistens keine Einigung. Du kannst es mit Reden versuchen, aber sonst hilft wohl nichts. Oder ihr ladet ihn mal ein, dann kann er den Hund kennen lernen, vielleicht entsteht da ja dann eine Liebe zwischen den beiden. Wäre doch einen Versuch wert, oder?

Ich hatte es so verstanden, dass der Hund ständig bellt, wenn ihr nicht da seid. Wenn es nur 1x oder meinetwegen auch 3x ist, dann muss der Nachbar es hinnehmen und es ist auch für den Hund ok.

Alles Gute

Beitrag von babydollbell 29.08.07 - 17:01 Uhr

Hey Du!

Ich denke auch nicht, das wir uns mit dem einigen können. Er ist dazu einfach zu Sturr und gilt hier bei uns im ganzen Dorf als " Dorfsherrif " Er weiss immer alles als erster und ist sowieso der beste.

Nein... neeee... eine Liebe wird zwischen den beiden bestimmt nicht entstehen. Unser Hund darf ja nichtmal in UNSEREM Garten, der Eingezäunt ist, mit seinem Spielzeug spielen. Regt er sich auch drüber auf. Unser Hund mag unseren Nachbarn auch nicht. Sobald er Ihn sieht, stellt er seinen Pelz und fängt an zu knurren. Lupo hat eine riesen Antipathie gegen Ihn.

Nein, wie gesagt: Ich schaue ja immer, das ich jemanden habe, der aufpasst, wenn ich einen Termin habe. Aber es ist halt nicht IMMER jemand da.

Naja, ich denke ich werde mal zu meinem Anwalt gehen und mal schauen, was er dazu sagt! Vielleicht kann der mir sagen, was ich machen MUSS und wie ich mich verhalten soll.

Ehrlich, mich macht das Psychisch fertig und am Liebsten würde ich hier wegziehen. Wir haben eine 80qm Wohnung mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche Bad und Waschküche + grossen Garten mit Gartenlaube udn Carport für keine 200€ im Monat an miete.. Nein, den gefallen tue ich Ihm nicht, niemals!

Beitrag von gluecksbaerchi-ab 29.08.07 - 16:33 Uhr

mein Hund kann auch nicht alleine bleiben, aber er erleidet keine qualen, er ist einfach nur "sauer" weil er auf "uns nicht aufpassen kann". So die worte der tiertrainerin. Es leider also nicht jeder hund qualen wenn er alleine ist.... meiner muß aber nicht alleine bleiben, mal ne halbe std ist ok, alles was drüber ist haben wir zum glück immer jemanden der ihn nehmen kann.

Er ist jetzt 10 jahre aber wir arbeiten trotzdem dran das wir die zeit auf ne std wenigstens verlängern können.

Versäumen, kann man das schon... ich war damals 12 jahre alt, und es war IMMER jemand zu Hause, so war er es einfach gewohnt nie alleine zu sein. Tja, aber ich weiß was ich beim nächsten mal ändern werde ;-)

Beitrag von popcorn 29.08.07 - 20:08 Uhr

>>>aber er erleidet keine qualen, er ist einfach nur "sauer" weil er auf "uns nicht aufpassen kann<<<


dann ist er nicht gut erzogen und weiß nicht wer der chef ist ;-)

Beitrag von popcorn 29.08.07 - 20:09 Uhr

naja tut mir leid, aber auch wenn die nachbars etwas spießig sind ich kanns verstehen.. wer eben keine katzen mag.... und das hundegebell... naj ist eben lärm.. wies rechtlich aussieht weiß ich nicht.. solange die katze nichts kaputt macht


naja, aber sei vorsichtig.. nicht das er ihr was tut

Beitrag von smr 30.08.07 - 07:15 Uhr

Hallo Nadine!
Habe gerade beide Beiträge von Dir gelesen und bin sprachlos.
Also Leute gibt es #kratz, an dem Spruch "Es kann der Frömmste nicht in Frieden...." ist schon was dran....

Ich weiss ja nicht, wie die Geschichte mit der Katze nun weitergegangen ist und ob Euer Nachbar sie wirklich eingefangen und ins Tierheim gebracht hat?

Ich würde evtl. mal zu einem freundlichen Gespräch laden und sowohl des Hundes als auch der Katze wg. um ein wenig Toleranz bitten; würde auch auf Deine schwierige SS hinweisen und darauf, dass dies alles ( Hundegebell ) ja kein Dauerzustand sei und Ihr darauf hinarbeitet, dass sich die Situation eben ändert. Die Nachbarn, die sich durch die Katze gestört fühlen, sollen sie halt verscheuchen, irgendwann merkt sich die Katze das schon, da müssen die Leute doch nicht so ein Drama draus machen. Manchmal frage ich mich ernsthaft, oft unsere lieben Mitmenschen einen Windzug vertragen können oder ob der manchmal auch schon zu laut ist?!
Das Hundegebell ist störend, kann man ja auch verstehen, aber wg. der Hinterlassenschaften und dem Anleinen macht Euch mal keine Sorgen, wenn Ihr Euch an die örtlichen Verordnungen haltet, kann Euch nichts passieren.

Wir haben hier auch einen Nachbarn, der sich daran stört, dass wir 2 Hunde haben, dass sie überhaupt existieren, der meinte, wir sollen mal woanders mit denen Gassi gehen.... da wir aber zum Glück ein eigenes Haus haben, hat er nun das Pech, dass er jeden Tag die beiden betrachten kann, wie sie auf unserem Grundstück herumlaufen und sich ihres Lebens erfreuen. Uns wurde auch schon mit dem Ordnungsamt gedroht, habe dann mit denen gesprochen und alles ok.

Bleib möglichst freundlich und sachlich, so kommst Du solchen Leuten noch am besten.
LG und starke Nerven
Sandra

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 14:15 Uhr

"Unser Hund hat über 1 Jahr die Hundeschule besucht, ist Ordnungsgemäß angemeldet, hat den Sachkundenachweis erbracht"

Verkauf ihn an den nächsten Cirkus, den Wunderhund!