All. SoRe, mein Nachname, aber privat über Papa kk-versichert?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von 77ena 29.08.07 - 16:45 Uhr

Hi ihr Lieben,

meine Tochter (knapp 11 Monate) war erst gesetzlich bei mir und ab dem 7. Lebensmonat privat über ihren Papa versichert. Wir haben gemerkt, dass wir durch die private viel bessere Betreuung durch die Ärzte bekommen konnten (traurig, aber wahr...), denn unsere Tochter hatte das KISS-Syndrom usw.

Ich habe - da unverheiratet - das alleinige Sorgerecht und überlege, unsere 2. Tochter (kommt im Dez.) auch privat über meinen Noch-Freund versichern zu lassen. Er wäre einverstanden, würde die 100€ monatlich dafür zahlen.

Noch-Freund deshalb, weil wir uns, sollte die Paartherapie, die unser letzter Versuch ist und ab nächste Woche ansteht,
nichts bringen, trennen werden nach der Geburt #heul

Die Kleinen haben beide meinen Namen und ich habe für beide das alleinige SoRe, also kann ich doch durch eine private Mitversicherung bei ihm keine Nachteile bzw. die Kinder nur Vorteile haben, oder?#kratz

Würden die 100€ monatlich pro Kind, die er zahlen muss für die Versicherung, eigentlich vom Unterhalt, den er zahlen müsste für die 2 abgezogen?

#danke

77ena

Beitrag von badguy 29.08.07 - 17:09 Uhr

Würden die 100€ monatlich pro Kind, die er zahlen muss für die Versicherung, eigentlich vom Unterhalt, den er zahlen müsste für die 2 abgezogen?

Die werden von seinem Einkommen abgezogen.

Hat er bis jetzt 2500 Euro verdient, sind zukünftig 2.400 Euro die Berechnungsgrundlage.

Beitrag von janamausi 29.08.07 - 20:04 Uhr

Hallo!

Erkundige dich mal wegen einer Privaten-Zusatzversicherung für deine Kids, die ist nicht teuer... 200 Euro im Monat für 2 Kinder finde ich seeehhhr viel.

LG janamausi

Beitrag von lollorosso71 30.08.07 - 21:49 Uhr

also erstmal hat das mit sorgerecht und nachnamen überhaupt nichts zu tun.

zweitens. da das kind nicht privat versichert werden MUSS ist die private versicherung im grunde dein bier und auch deine kosten und somit kann er die 100 euro vom unterhalt abziehen. bei mir ist das so: ich war gesetzlich versichert, mein sohn auch, dann hab ich einen privat versicherten geheiratet und private kasse war für uns günstiger, also wurden ich und mein sohn privat versichert. für sohn bekomme ich unterhalt von dessen vater, muss die private versicherung aber aus eigener tasche bezahlen. in der ehe wurde meine tochter geboren, die privat versichert werden musste (was auch der fall gewesen wäre, wenn ich gesetzlich gewesen wäre, weil der KV schlicht zu viel verdient). nun, nach der scheidung, muss mein ex-mann für die tochter die private versicherung zahlen und sein einkommen wird entsprechend gemindert (die kinder kosten übrigens nur 79 euro im monat bei der dkv) und zusätzlich zahlt er den kindesunterhalt. übrigens muss er auch meine private versicherung zahlen, eben weil diese aus ehezeiten stammt.

da die private krankenkasse in deinem fall keine notwenigkeit ist musst du die kosten auch selber tragen. aber musst du ihm ja nicht aufs brot schmieren. wenn er selber die vorteile der privaten versicherung für die kinder sieht, zahlt er den extra-betrag ja womöglich wie bisher gerne.

gruß, lollo

Beitrag von 77ena 31.08.07 - 10:20 Uhr

Verstehe ich nicht, wenn ER sie doch gerne privat über SICH versichern lassen WILL, wieso sollte ICH im Trennungsfall dann SEINE Krankenkassenkosten zahlen (die die meiner Tochter beinhalten).
Ich bin doch überhaupt nicht Versicherungsnehmer, sondern er und habe überhaupt nix unterschrieben auf dem Privatversicherungswisch, dass ICH will, dass meine Tochter privat versichert wird...

Komisch ... #kratz

Beitrag von lollorosso71 31.08.07 - 13:17 Uhr

da hatte ich mich wohl falsch ausgedrückt: er kann natürlich nicht einfach das kind privat versichern (wie geht das ohne deine unterschrift, wenn er kein sorgerecht hat?) und die kosten dann vom unterhalt abziehen. aber er muss es auch nicht zahlen. faktisch zahlt er die private kasse entweder freiwillig oder er lässt es. im letzteren fall kannst du sie entweder selber zahlen oder er kündigt sie und das kind kommt wieder zu dir in die gesetzliche (wenn das dann noch geht). auf jeden fall kannst du nicht verlangen, dass er zusätzlich zum kindesunterhalt noch für die krankenkassenkosten aufkommen, sofern die vermeidbar sind.

jetzt klarer?

gruß, lollo

Beitrag von lollorosso71 30.08.07 - 21:51 Uhr

nachtrag: bei meinem ex-ehemann ist es so, dass er die hälfte der krankenkassenbeiträge für mich und unsere tochter vom arbeitgeber erstattet bekommt. diese erstattung wird natürlich auf sein netto-einkommen draufgerechnet. so zahlt er im grunde nur 50 euro pro kind. fällt natürlich flach, wenn dein mann selbstständig ist. aber dann kann er es immerhin noch steuerlich geltend machen.

gruß, lollo