baby zur oma, auch wenn sie dort viel schreit?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von daisy1307 29.08.07 - 18:51 Uhr

hallo ihr lieben,

ich möchte euch mal um eure meinung bitten,

ich hätte gern wieder mal eine stunde für mich, meine nerven brauchen es schön langsam wirklich #schein
annika wird bald 6 monate und mag aber nicht zur oma.

Die Oma mag aber sooooo gern zur Annika, und kaum hat sie sie in den händen, wird sie geknuddelt und gedrückt (kann ich gut verstehen, mach ich ja uach so ;-) ) und es dauert wirklcih nur 5 sekunden und die kleine schreit was das zeug hält.
hm... sie hört aber nimmer auf und die oma tut aber auch nix dazu, dass sie vielleciht mal aufhören würde... ??? " sie darf sich ja eh melden" sagt sie immer. passt mir aber gar nicht.

die oma will die annika, die annika aber nciht die oma und ich hätt aber so gern, dass sich die beiden vertragen, schließlcih ist sie meine einzige hilfe, wenn ich mal wen brauche.

(eine andere betreuungsperson kommt nicht in frage, da wehrt sich mein mann, ist ja seine mama! #augen)

soll cih die kleine trotzdem dort lassen? aber mir tuts im mutterherz elends weh, wenn ich mir das anseh. es ist übrigends das gleiche, wenn die oma bei uns ist...
hat wer erfahrungswerte?

lg kerstin

Beitrag von liz 29.08.07 - 18:55 Uhr

hallo!

ich sage mal definitiv NEIN. wenn mein kind sich dort offensichtlich nicht wohlfühlt und dort auch nix dazu beigetragen wird das sich sich besser fühlt (trösten) dann war mein kind dort das letzte mal alleine.

rede mit deinem mann und bestehe drauf dass es auch andere möglichkeiten gibt. zb freunde oder babysitter.

lg liz

Beitrag von daisy1307 29.08.07 - 18:59 Uhr

naja, trösten an sich tut sie sie ja eh. nur halt auf ihre weise und die kommt bei meiner kleinen nicht an.

is ja aber klar, ich würd mcih auch nicht in einer "fremden" umgebung an eine "fremde" frau drücken lassen, die mir ständig erzählt, "wird schon wieder gut"...

danke für deine antwort!

Beitrag von elanor 29.08.07 - 19:02 Uhr



Hallo,

kann mich nur anschließen: NEIN!!!

Ehrlich gesagt würde ich darüber nicht einmal nachdenken.

Deine Tochter wird schon ihre Gründe haben, warum sie die Oma nicht mag; das muss auch dein Mann akzeptieren. Vielleicht ändert es sich, vielleicht aber auch nicht. In jedem Fall nach einem anderen Babysitter schauen, aber vielleicht fremdelt deine Kleine gerade auch sehr und möchte bei niemand anderem sein.

Wir können unseren Kleinen gut abgeben (also jetzt auf den Arm von jemand über längere Zeit allein sowieso nicht), nehmen ihn aber sofort wieder, wenn er mit leichtem Meckern oder Herunterziehen der Unterlippe zeigt, dass er sich bei der Person nicht wohlfühlt.

Grüße, Elanor, deren Sohn die Mutter vom Papa auch nicht mag

Beitrag von daisy1307 29.08.07 - 19:07 Uhr

"Wir können unseren Kleinen gut abgeben (also jetzt auf den Arm von jemand über längere Zeit allein sowieso nicht), nehmen ihn aber sofort wieder, wenn er mit leichtem Meckern oder Herunterziehen der Unterlippe zeigt, dass er sich bei der Person nicht wohlfühlt."

genau das mach ich normaler weise auch. nur sie meint, sie ist ja die oma und gibt das kind deswegen nicht her. sie hat ja auch 3 söhne groß bekommen, da bringt sie auch das fertig.
mir wird immer ganz schlecht bei solchen reden, wenn sich die mundwinkel nach unten verziehen, hoff ich dass sie noch ruhe gibt, aber kurze zeit später brüllt sie wie am spieß und ich muss der oma die kleine quasi aus der hand reißen. #augen

und wie machst du das dann? oder ist die mutter deines mannes eh weiter weg von euch?
meine wohnt ganz in der nähe, ist nur leider nicht hilfreich...

danke für deine antwort!

Beitrag von elanor 29.08.07 - 20:15 Uhr


Ja, unsere wohnt weiter weg, aber wir sehen uns schon häufiger und werden auch wieder in die gleiche Stadt ziehen.

Ich bestehe dann darauf, das Kind wiederzubekommen. Das macht sie dann auch immer gleich. Eher ihr Mann und leider auch die Patentante versuchen, von mir wegzugehen, den Kleinen abzulenken und so noch länger zu behalten.
Ich finde das puren Egoismus. Sie finden es toll, ein Baby auf dem Arm zu haben. Das Baby mag aber nicht.

Und mir tut es weh, wenn mein Kind sich nicht wohlfühlt.

Beim letzten Treffen habe ich ihn der Schwiegermutter gar nicht erst gegeben. Er weint sonst fast nie, fängt bei ihr aber wirklich nach wenigen Sekunden an, obwohl ich immer wieder versucht habe, die Beiden miteinander vertraut zu machen.
Ich weiß auch nicht. Vielleicht spürt er, dass sie so unsicher ist und fühlt sich deshalb nicht wohl bei ihr.
Was immer es ist, er mag da nicht hin und deshalb muss er das auch nicht. Und ich spreche jetzt nur von ihrem Arm. Dass er da nicht alleine bleibt versteht sich für mich von selbst. Später mag er da vielleicht gerne hingehen; dann ist das auch gut.

Und noch zu Deiner Frage: Das darf einfach nicht sein, dass das Kind nicht wieder rausgerückt wird. Da würde ich ganz ruhig sagen: "Ich denke, meine Kleine möchte jetzt zu mir!" oder etwas in der Art.
Wenn sie dann nicht reagiert: "Gib mir bitte meine Kind!".
Und sonst: "Du gibst mir jetzt sofort mein Kind!".

Dir wird schon das Richtige einfallen. Egal, wie es wirkt - es ist einfach Dein Kind. Und wenn sie 12 Kinder großgezogen hätte, das spielt überhaupt keine Rolle.

Wichtig ist auch, dass Du mit Deinem Mann sprichst und er Dir den Rücken stärkt.

Bei uns ist es zum Glück so, dass sich der Kleine bei uns auf dem Arm dann auch wieder wohl fühlt und dann seine Oma auch anlächelt. Dann ist sie auch nicht mehr so traurig.
Aber auch wenn das nicht so wäre. Die Omas sind erwachsen, unsere Kinder sind noch ganz klein und müssen da nicht irgendwelche Bedürfnisse befriedigen.

Und Deine Kleine wehrt sich ja durch ihr Schreien mit aller Kraft dagegen. Das würde ich ganz, ganz Ernst nehmen.

Alles Gute Euch und liebe Grüße, Elanor

Beitrag von kerstinkueken 29.08.07 - 19:06 Uhr

Hallo,

definitiv nein, denn dann wäre das keine erholsame Zeit für Dich. Du hättest nur ein schlechtes Gewissen.

Du solltest Deinem Mann gegenüber auf eine andere Lösung BESTEHEN. Mutter hin oder her. Nach sechs Monaten kann man auch mal wieder an sich selbst denken und Dein Mann sollte auf DEINER Seite stehen.

lg

Kerstin

Beitrag von daisy1307 29.08.07 - 19:17 Uhr

stimmt, wäre bestimmt nciht erholsam für mcih.

mein mann steht prinzipiell eh auf meiner seite, eher ist es so, dass cih mir blöd vorkomme, wenn ich (für viele) "grundlos" das kind zu wem anderen gebe, wo doch die oma eh sogerne auf das enkerl aufpassen möchte.
Eher pfeiff ich auf meine babyfreie zeit ;-)
lg

Beitrag von zwieback1983 29.08.07 - 19:07 Uhr

NEIN

wir haben Lea bei meinen Eltern gelassen mit 1,5 das erste mal eine Nacht das lief super gut.

Bei meinen schwiegereltern war sie davor 2x je eine nacht.
beim 2. mal weite sie als ich ging und ich hab mir gedacht okay das ist normal und hört gleich wieder aus.

beim anrufen war dann auch ruhe und laut schwiegermama war nichts los.

nach diesem 2. mal dort schlafen war es allerdings so schlimm, das ich den raum nicht verlassen konnte ohne das sie brüllte, und da machte es auch nichts, wenn papa im raum war, sie brüllte.

jetzt 1,5jahre später geht es das sie auch mal ohne mama im raum bleibt, aber nur wenn sie weißich verlasse das haus nicht.

diese probleme gibt es nur dort.

lass sienicht alleine da
trefft euch viel zusammen so das sie oma in aller ruhe kennen lernen kann.
sag oma sie soll sich zurück halten und warten bis annika von sich aus zur oma will

auch wenn das lange dauern kann

lg und alles gute

Beitrag von daisy1307 29.08.07 - 19:13 Uhr

danke, deine antwort hat mir sehr geholfen!

ja, warten bis sie selber zu ihr geht... wäre die ideale lösung, meine dominante schwiemu wird wohl nie drauf eingehen.

lg

Beitrag von zwieback1983 29.08.07 - 19:21 Uhr

Rede mit deinem mann ihr müßt da einer meinung sein.

Meine schwigis wohnen 1std von ihr meine schwiegergroßeltern 3std von hier.

ich würde eher die 3std fahren um lea für ein paar stunden oder einen tag unterbringen zu müssen.

den obwohl lea ihre uroma und uropa nur 1-5mal im jahr sieht wenn überhaupt bleibt sie sofort da ohne probleme

denke die kinder wissen ganz genau wem sie vertrauen können.

und wenn dein mann hinter dir steht, kannst du deiner schwima auch klipp und klar an den kopf knallen, das sie selber schuld ist und das sie es in der hand hat ob annika sich je auf sie einlassen will und damit ist nicht das kind kaufen gemeint