Krankengeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von judith81 29.08.07 - 19:41 Uhr

Hallo,
habe ja kein BV bekommen, jetzt frage ich mich - wie hoch ist das Krankengeld, das man bekommt und ist es zeitl. begrenzt?
LG
Judith
19+4

Beitrag von sonnekai 29.08.07 - 19:49 Uhr


Hab das gefunden:

Das Brutto-Krankengeld wird nach dem Einkommen vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit berechnet. Es beträgt 70 Prozent des letzten Brutto–, aber höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens. Bei der Berechnung werden auch die Einmalzahlungen in den letzten 12 Monaten vor der Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt. Regelmäßige Überstunden und Abweichungen vom vereinbarten Entgelt wirken sich positiv auf die Krankengeldhöhe aus. Regelmäßig bedeutet z. B. bei Überstunden, dass in den letzten drei abgerechneten Monaten vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit pro Monat mindestens eine Überstunde angefallen sein muss. Bei schwankendem Entgelt (z. B. Akkordlohn) wird der Durchschnitt der letzten drei Monate zugrunde gelegt.

Das Krankengeld ist grundsätzlich Beitragspflichtig zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Die Beiträge werden direkt von der Krankenkasse einbehalten und an die entsprechenden Versicherungsträger abgeführt. Die Beitragsanteile des Arbeitgebers (bei Arbeitnehmern) übernimmt während des Krankengeldbezuges die Krankenkasse, wobei diese nur zu 80 Prozent (Regelentgelt) berücksichtigt werden. In der Krankenversicherung besteht während des Bezuges von Krankengeld Beitragsfreiheit. Bei Arbeitslosen werden die Beiträge aus dem Krankengeld komplett von der Krankenkasse bezahlt. Die Berechnung des Krankengeldes erfolgt für den Kalendertag. Bezugszeiten von Krankengeld werden von Renten- und Arbeitslosenversicherung als Beitragszeiten angerechnet.

Effektiv beträgt das Netto-Krankengeld rund 75 Prozent (abhängig von der generellen Beitragspflicht und den Zusatzbeitrag für Kinderlose in der Pflegeversicherung) des regelmäßigen Nettoverdienstes.

Bei Empfängern von Arbeitslosengeld wird das Krankengeld in Höhe des Leistungsbetrages des Arbeitslosengeldes gewährt.


Jetzt aber mal zu dir:

Wieso bekommst du kein BV? Beim Krankengeld bekommst du ja ca. 75 % weniger Netto als beim Arbeitslohn/Gehalt. Dies würde sich ja dann negative auf dein Elterngeld auswirken, sofern du kein Geringverdiener bist und dir nur der Sockelbetrag von 300 € zustehen würde.
Besprich es lieber mal mit deinem FA. Wär ja echt beschiessen, wenn du durch das Krankengeld monatlich weniger Elterngeld erhalten würdest.

LG Sonja

Beitrag von judith81 29.08.07 - 20:00 Uhr

meine Frauenärztin will mich nur Krankschreiben und kein BV ausstellen, da ich mit massiver Übelkeit/Erbrechen kämpfe, vom Mobbing auf der Arbeit mal abgesehen, aber nein BV schreibt sie mir nicht!

Beitrag von sonnekai 29.08.07 - 20:05 Uhr

bah...wieder so ne scheiß FÄ...entschuldige, aber in meiner SS habe ich sehr viel darüber gelesen.

Ich selbst hatte aus beruflichen Gründen ein BV ausgesprochen bekommen.

Google mal etwas. Es gibt Fälle, wo ein BV durch Mobbing am Arbeitsplatz während der SS ebenfalls berechtigt ist. Und starke Übelkeit und Erbrechen sind ja nun auch Grund dazu. Was bringt dir es, wenn du dadurch auf der Strasse zusammenklappst??? Es schadet nicht nur dir, sondern auch deinem Kind.

Ich würde an deiner Stelle nochmal darüber sprechen, sofern die Übelkeit nicht besser wird. Ansonsten versuchs bei einer anderen Ärztin. Die Gesundheit geht ja wohl vor.

LG Sonja

Beitrag von judith81 29.08.07 - 20:08 Uhr

Danke dir, habe auch schon im Forum gelesen, dass einige wegen Mobbing ein BV bekommen haben, deswegen ärgert es mich, dass ich keins habe. Bin noch bis 10. krankgeschrieben, entweder es geht dann, dass ich arbieten kann - oder ich geh wieder zu dre Ärztin und sprech se erneut an!
Ob ein Hausarzt auch ein BV ausstellen kann? Falls mein FÄ weiterhin streikt.
LG
Judith

Beitrag von sonnekai 29.08.07 - 20:20 Uhr

nee...soweit ich weiß kann das nur der Gynäkologe, also deine FÄ. Außnahmen sind gegeben, wenn der Chef selbst Arzt ist und ein Problem mit der Arbeitssituation sieht. So war es ja bei mir.

Zunächst pochte die Krankenkasse darauf, dass nur der Gynäkologe das BV aussprechen darf. Mein Chef ist Pathologe und hat sich da erkundigt...in diesem Fall durfte er selbst das BV aussprechen. Schließlich weiß er ja besser bescheid über die Arbeitsumstände als der FA.

Was für dich auch noch ne Möglichkeit wäre, dich mit dem Amt für Arbeitsschutz in Verbindung zu setzen. Die geben dir da sehr gern Auskunft was Schwangere angeht.

Drück dir die Daumen.

LG Sonja

Beitrag von judith81 29.08.07 - 20:27 Uhr

Danke dir!
Mal sehen was bei mir raus kommt, spät. am 11.9. dann ........Mobbing hab ich ja scho vor der SS gehabt das Problem, aber is jetzt noch schlimmer und übelkeit/Erbrechen ist echt tägl., wie soll man da von 6 - 14:12 Uhr arbeiten ... hats ja versucht, Ende war ich hang nur auf der Toilette rum oder ich fuhr heim und mir wars beim Autofahren sooo übel, echt die Hölle. Naja und dann soll ich damit noch in der Psychiatrie arbeiten - wo es eh schon anstrengend genug ist!
LG und Gute Nacht
Judith