wie macht ihr das mitn stillen? (kinder mit geringem altersunters.)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nuppi86 29.08.07 - 20:21 Uhr

Hallöchen!

mein sohn wird ca 16 Monate alt sein, wenn im November sein brüderchen auf die welt kommt.

jetzt mach ich mir gedanken wie das mit dem stillen klappen soll. bei luca war ich nur am dauerstillen, bis ich es dann nach 8 wochen aufgegeben habe.

wie bringe ich das jetzt alles unter einem hut? am anfang ist es doch eigentlich immer anstrengend und die kleinen wollen oft angelegt werden. nur will ich nicht das sich mein ältester dadurch vernachlässigt fühlt.

wie macht ihr das?

lg bine

Beitrag von youngmother_more 29.08.07 - 20:27 Uhr

Halloechen,

Also mein juengster sohn wird 17 MOnate alt sein wenn das Baby zur Welt kommt. Da ich ruhe brauche beim stillen, werde ich es entweder so machen, dass ich spielzeug auf den boden lege und er dann dort in ruhe spielt.... oder wenn er nur rumschreit, sodass ich wirklich unruhig bin und das baby beim trinken auch, werde ich ihn solange in sein bett machen. Gitter sind zu.
Dann muss er eben mal weinen, aber ruhe brauche ich zum stillen sonst funktioniert das hinten und vorne nicht.

lg young

Beitrag von nuppi86 29.08.07 - 20:30 Uhr

hallo young!

genau das ist ja das problem, ich brauch da auch ruhe. und wenn ich ihn schreien hören würde, dann hätte ich persönlich überhaupt keine ruhe dabei!

lg bine

Beitrag von hsi 29.08.07 - 20:40 Uhr

Ähm, sorry aber das ist schon hart! Bist du sicher das du dann stillen willst? Meine Tochter ist jetzt 13,5 Monate alt, ich stille voll und ich kann sogar neben dem stillen mit meiner Tochter spielen!! Wo ein wille ist, ist auch ein Weg, nur sein Kind schreien lassen ewig, ist auch keine Lösung. Was ist wenn dein zweites Kind ein Etappentrinker ist so wie mein Kleiner? Willst du dann dein Sohn mehr als ne halbe Stunde im Bett lassen und schreien?????? Er ist zwar dann schon 17 Monate alt, aber das prägt sich ein bei ihm, vielleicht bekommst du ja dann auch noch probleme, ihn ins Bett zu bringen, weil er es dann eben in Verbindung damit bringt. Vielleicht ein Laufstall und dann neben dir stehen haben, so das er dich sieht und du ihn auch trösten kannst, wenn er weint.

Lg,
Hsiuying + May-Ling *15.7.06 & Nick *09.06.07

Beitrag von youngmother_more 29.08.07 - 21:12 Uhr

Naja ich wuerde mal sagen, ich schaue wie er mitmacht, wie schon gesagt, werde ihn auch mit im Zimmer spielen lassen, aber wenn er nur mist macht, werde ich ihn solange in sein bettchen machen.

Meine anderen beiden kids sind auch 17 monate auseinander, und das am anfang klappte das gut mit buch anschauen...etc, irgendwann wollte er halt austesten ob man nicht doch auch noch sachen ausraeumen kann, ... auch er musste solange in sein Bettchen, habe bis heute keine probleme mit ihm. ne es hat sich gelegt, und als er gemerkt hat dass er friedlich sein soll wenn es um die stillzeit geht, war er es dann auch

Beitrag von hsi 29.08.07 - 21:24 Uhr

ja gut, wenn du schon erfahrung damit hast. Meine Tochter hat einen Schrank in der Küche den sie leer räumen darf, aber da geht sie gar nicht ran. Sie bleib lieber bei mir und ihrem Bruder und schaut zu oder spielt mit mir nebem dem Stillen. Im Laufgitter saß sie auch mal drinnen, weil es nicht anders ging und sie nur Blödsinn gemacht hat, aber wie gesagt, immer so das ich sie beruhigen konnte, das war mir wichtig gewesen.

Beitrag von elanor 29.08.07 - 20:45 Uhr



Hallo!

Meine Schwester und ich sind zwar etwas mehr auseinander, 22 Monate - aber meine Mutter hat das so gemacht, dass ich alleine in der Nähe gespielt habe (konnte ich wohl sehr gut) oder sie mit mir etwas Ruhiges gemacht hat: vor allem Bilderbücher anschauen und puzzeln.

Wichtig ist, denke ich, dass das Ältere dabei sein darf und sich nicht ausgegrenzt fühlt. Sonst fangen sie viel eher an zu schreien oder Mist zu machen (Schränke ausräumen, Wände bemalen...).
Und für den allerersten Anfang ist doch vielleicht noch jemand da, der dann etwas besonders Schönes mit Deinem Großen machen kann, der Papa, die Oma, eine Freundin?

Ach so und nicht zu viel Stress vorher schon machen, möglichst entspannt an die Sache herangehen.

Grüße, Elanor

Beitrag von nuppi86 29.08.07 - 20:47 Uhr

Hallo Elenor!

Danke für Deine Antwort!

Leider ist mein Mann dann vorraussichtlich auf Montage in irgendeiner anderen Stadt und Urlaub streichen die ihm ständig also verlass ich ich drauf nicht so sehr. Und mit Verwandtschaft ist es bei uns leider auch schlecht, deshalb meine "panik". ich will es diesmal so so so gern schaffen aber auf keinen fall soll mein größter drunter leiden. verstehst du was ich meine?

lg bine & luca 1 jahr & boy inside 31 ssw

Beitrag von elanor 29.08.07 - 21:03 Uhr



Ja, das verstehe ich sehr gut!

Bei uns war es am Anfang mit dem Stillen auch nicht einfach. Ich hatte mir da vorher gar keinen Kopf gemacht; aber mein Kleiner hatte dann ein verkürztes Zungenbändchen, die Hebamme hat Stress gemacht und so war das am Anfang alles andere als eine "harmonische Stillbeziehung". Erst so nach drei Monaten wurde es wirklich gut. Jetzt bin ich wirklich froh, dass wir durchgehalten haben, da Stillen wirklich schön ist.

Ich wünsche Dir sehr, dass es dieses Mal klappt!

Und auch mit Flasche ist es mit zwei so Kleinen bestimmt nicht immer einfach, zumal wenn Du so viel allein bist. Ich hätte auch gerne einen kurzen Abstand, aber gerade weil ich stille habe ich vermutlich noch keine Eisprünge und werde daher mit dem Zweiten noch warten müssen.

Und wahrscheinlich macht man sich um das Zweite dann immer Sorgen, egal wie groß der Abstand ist. Der Vorteil ist nur vielleicht, dass Kleinere oft nicht so eifersüchtig sind, das Geschwister war dann eben schon immer da. In der Verwandtschaft habe ich beobachtet, dass drei Jahre oft viel schwieriger sind. Und wenn das erste Jahr geschafft ist, können die Beiden bestimmt toll spielen.

Ich wünsche Dir sehr, dass Ihr das alles gut schafft! Elanor

Beitrag von nuppi86 29.08.07 - 21:10 Uhr

danke das du mir so nen mut zusprichst.

das mein mann kaum noch zu hause ist, das wussten wir leider nicht und jetzt muss er halt, damit er seine familie versorgen kann. ihm gehts auch nicht gut damit, das er ständig weg ist aber er tuts halt für uns!

ist alles sehr schwierig im moment!

ich hoffe echt das es mit dem stillen klappt, wäre mein größter wunsch!

danke nochmal!

lg bine