Mal ne dumme Frage!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von arwen82 29.08.07 - 20:37 Uhr

Hallöchen,
folgendes "Problem": Mein Vertrag wurde nicht verlängert u.a. weil ich schon lange Kinderwunsch geäußert habe und nun dann auch wirklich schwanger bin. Bekomme jetzt bis zum Oktober ALG 1, dann beginnt ab dem 12 oder so mein Mutterschutz. Bekomme ich dann noch von irgendwo her Geld oder war es das dann, weil ich auch verheiratet bin und mein Mann selbst ja verdient???? Ich habe davon echt keine Ahnung. Vielleicht kann mir da ja jemand was zu sagen!!!

Danke euch, lieben Gruß, Jana

Beitrag von luciana123 29.08.07 - 20:43 Uhr

Hallo Jana,

Du bekommst auf jeden Fall Kindergeld! Bis wann warst Du denn beschäftigt?

LG
Lou

Beitrag von emmy06 29.08.07 - 20:47 Uhr

Hallo...

Anspruch auf Elterngeld hat jeder... Berechnet sich aus dem Verdienst der 12 Monate vor Beginn des Mutterschutzes... Wenn kein Verdienst, dann gibt es Minimum den Sockelbetrag von 300€.

Infos zur Beantragung, Berechnung usw findest Du auf www.elterngeld.net

Dann ist Dein Mann unterhaltspflichtig Dir gegenüber für 3 Jahre und dem Kind noch länger (72Monate oder so #kratz)


LG Yvonne

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 05:58 Uhr

"(72Monate oder so ) "

Das wär verdammt traurig, müßten im Zweifelsfall all die 6jährigen Zwerge ihr Köfferchen packen und ihr eigenes Geld verdienen, weil Papa nur 72 Monate unterhaltspflichtig ist....


Beitrag von emmy06 30.08.07 - 10:10 Uhr

Das war der Unterhaltsvorschuss des Jugendamts, gell?? SS-Alzheimer lässt grüßen....#hicks#hicks

SORRY!!!!
Danke klau_die #liebdrueck

Beitrag von klau_die 30.08.07 - 11:15 Uhr

Genau.

Ich bin ja jetzt nicht soo der kinderfanatische Typ Frau aber die Vorstellung mit den 6jährigen mit Köfferchen vor der Tür hat mich doch betrübt :-)

LG

Beitrag von emmy06 30.08.07 - 13:07 Uhr

Als ich Deine Antwort las, da war mir sofort klar, was ich da wieder fürn Schwachfug verzapft hab... ;-)

Dir einen wunderschönen Tag noch #blume

LG Yvonne

Beitrag von klau_die 31.08.07 - 07:50 Uhr

Mir war schon klar, dass das nur ne temporäre Entgleisung war #freu

LG und ein schönes Wochenende!

Beitrag von goldtaube 29.08.07 - 20:50 Uhr

Wie bereits gesagt wurde, Kindergeld gibt es und Elterngeld. Wenn ihr dann damit und mit dem anzurechnenden Einkommen deines Mannes unter eurem ALG II Bedarf liegt, könnt ihr noch ergänzend ALG II beantragen.

Beitrag von arwen82 29.08.07 - 21:35 Uhr

Also beschäftigt war ich bis Juli! Bezieh jetzt im August ALG und dann im September! Und ab Oktober wie ist das dann wenn ich in Mutterschutz bin-ich meine bis ich dann entbinde. Steht mir da auch irgendwas zu. Nicht das wir auf jeden cent achten müssten, aber etwas knapper wird es dann schon.
Lieben Gruß

Beitrag von gorecki 29.08.07 - 23:42 Uhr

Hallo Jana,

wenn eigentlich klar ist, dass bei euch befristete Verträge in unbefristete umgewandelt werden un Du Dir sicher bist, dass Dir nur die Schwangerschaft dazwischen gekommen ist würd eich zu einem Anwalt gehen.
Das ist nämlich nicht zulässig!

LG G.

Beitrag von heike74 30.08.07 - 11:27 Uhr

Du erhältst von der Krankenkasse während des Mutterschutzes (6 Wochen vor bis 8 Wochen nach der Entbindung) Muttschutzgeld. In deinem Fall bemisst es sich nach dem ALG1. Danach erhältst du Elterngeld (gleich nach der Entbindung beantragen, wird teilweise mit Mutterschutzgeld verrechnet), zu beantragen beim Amt für Familie und Soziales bzw. beim Versorgungsamt (je nach Bundesland).
Kindergeld wird beim Arbeitsamt beantragt (154 €/Monat).

Noch ein Tipp für alle: Wenn der AG nicht gerade der Vater des Kindes sein soll oder ihr frei braucht für Behandlungen in der Kinderwunschklinik, dann behaltet euren Kinderwunsch für euch. Wenn ihr den AG von der Schwangerschaft informiert, wenn diese tatsächlich besteht, reicht das allemal.

LG, Heike